Illuminate: Digitale Single Vanitas am Freitag erschienen

neues Studioalbum „ZORN“ erscheint am 26. April

Am 26. April erscheint das neue, inzwischen 19. (!) Studioalbum der deutschen Gothic Ikone Illuminate und hört auf den vielversprechenden Titel Zorn.

Am Freitag ist die erste Singleauskopplung aus der CD, Vanitas erschienen.

Für alle Vorbesteller gibt es Vanitas als Instant Grat Track sowie als Stream ab heute, hier:

iTunes: https://itunes.apple.com/de/album/zorn-bonus-edition/1457186064
Amazon: https://www.amazon.de/Zorn-Bonus-Illuminate/dp/B07PWH57BJ
Google: https://play.google.com/store/music/album?id=Bc52q3fxw3mg3bavgcc3lnlufay
Spotify: https://open.spotify.com/album/6swIr1lsZZ81EFcjDhaDSk
Amazon Music: https://music.amazon.de/albums/B07PWH57BJ
Juke: https://play.juke.com/de/album/207436421/vanitas
YouTube Music:
https://music.youtube.com/playlist?list=OLAK5uy_l7Sn2N6ShKlWKVs2YN7gZeM5XqjOYyfUw

„Wir haben diesmal bewusst einen – für unsere Verhältnisse – sehr provokanten Titel gewählt, um auch ein wenig mit unseren gängigen Klischees zu brechen“, reflektiert Kreativkopf, Vokalist und Bandleader Johannes Berthold und erklärt: „Im direkten Vergleich zu den Vorgängern haben wir großes Augenmerk auf einen voluminöseren Sound und eine druckvollere Produktion gelegt. Trotzdem sind wir unserer Linie durchaus treu geblieben.“

Im Klartext bedeutet dies, dass der Metal-Anteil auf Zorn vergleichbar höher ist, als auf den direkten Vorgängeralben Ein Ganzes Leben und GeZeichnet. Ein natürlicher Prozess wie Mastermind Johannes Berthold weiter schildert: „Wir wollten ganz bewusst eine härtere Gangart einlegen und ein Stück weit auch wieder zurück zu unseren musikalischen Wurzeln gehen – die Zeit war einfach reif dafür.“

Aufgenommen wurde im bandeigenen Gallery Tonstudio im Süddeutschen Pfinztal, wo Johannes Berthold und Gitarrist Jörn Langenfeld selbst für den Mix und die Produktion verantwortlich waren. Das Mastering gab man schließlich in die Hände von Patrick Damiani (ASP, ROME u.a.) in den Karlsdorfer Tidalwave Studios, während das Coverartwork aus der Feder von Holger Munch – bekannt durch die Zusammenarbeit u.a. mit H.R. Giger, ASP, Ally Storch, Christian von Aster – stammt.

Die größte Triebfeder des jüngsten Studioalbums ist der titelgebende Zorn in seiner altertümlichen, biblischen Auffassung, welche weit entfernt von reiner Wut oder Hass ist. „Vor allem der Zorn auf mich selbst steht hier im Vordergrund“, offenbart der Komponist und denkt dabei an das ständige Sehnen nach unerreichbaren Dingen oder auch Zuständen, während der Blick für das bereits Existierende, Schöne und Gute verloren geht. „Der Zorn über den momentanen Status Quo der Gesellschaft, die Einteilung in schwarz und weiß und das immer schnellere Auseinanderdriften von gegensätzlichen Gruppen. Ich versuche dabei – wie immer – so unpolitisch wie möglich zu bleiben und den Inhalt tatsächlich auf einen ganz persönlichen, privaten Kern zu reduzieren.“

Illuminate – Live:
25.04.  Berlin  /  Frannz Club
26.04.  Leipzig  /  Moritzbastei
27.04.  Nürnberg  /  Cult

Illuminate sind:
Johannes Berthold / Gesang, Klavier, Keyboards, Programming
Jörn Langenfeld / Gitarren, Bass, Programming
Mareike Makosch / Gesang
Fenja Makosch / Gesang
Sylvia Berthold / Gesang
Johannes Knees / Live-Keyboards

www.illuminate.de
www.facebook.com/Illuminateofficial

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Mono Inc.: veröffentlichen erste Single und dazugehöriges Video zur neuen Platte „The Book Of Fire“