Interviewserie zum Live-DVD-Recording am 29.12.2018 im JUZ in Andernach

Teil III / III – Jan (Dragonsfire)

Zwischen den Festtagen 2018 fand im JUZ in Andernach ein ganz besonderer Festakt statt. Steelpreacher, Dragonsfire und Secutor, drei kultige lokale Undergroundgrößen, waren für einen spektakulären Videodreh in der heiligen Halle des Metals in Andernach am Start. Hier geht es zum Live-Review.

Am 02.05.2019 findet an gleicher Stätte die Release-Party zur DVD statt. Exklusiv als Vorbereitung auf dieses Event haben wir von Time For Metal mit MU (Steelpreacher), Fabio (Secutor) und Jan (Dragonsfire) je ein Interview über den DVD-Recording-Abend geführt. Hier das dritte und abschließende Interview zum Event mit Jan.

Time For Metal / Jürgen Simon

Hi Jan, schön, dass du dir für das Interview zum Live-DVD-Recording in Andernach Zeit genommen hast.

Dragonsfire / Jan

Klar doch – ja doch, sehr gerne!

Time For Metal / Jürgen Simon

Wie kam es dazu, solch eine Veranstaltung zu machen? Dir kommt als Veranstalter und als Drummer von Dragonsfire eine besondere Verantwortung zu. War es deine Idee? Wie hast du die Bands dabei eingebunden?

Dragonsfire / Jan

Ui, da muss ich direkt bei der ersten Frage etwas weiter ausholen. Also, um es mal klar zu benennen, JAAAA, es war meine Idee! Nach meiner Einschätzung war die Zeit reif für eine solche Sache. Alle drei Bands haben genug Output und sehen verdammt gut aus. Daher machte es Sinn, die „Blumen“ in der Vollpracht ihre Blüte zu dokumentieren! Hahahahahaaaaa Ich habe den Bands dann ein Konzept vorgelegt und alle waren direkt elektrifiziert von der Sache. Ab diesem Zeitpunkt – also ganz am Anfang – war jede Band und jeder Mensch voll eingebunden. Nach über 60 Wochen der Planung und der Durchführung heißt es nun am 02.05.2019 „Sie haben ihren Zielort erreicht!“

Time For Metal / Jürgen Simon

Das Live-DVD-Recording war ja lange angekündigt. Bestimmt für deine Band Dragonsfire etwas Besonderes, aber auch für dich als Veranstalter. Wie war die Zeit bis dahin. Hast du auf den Termin hingefiebert?

Dragonsfire / Jan

So Sachen brauchen viel Vorlauf und eine lange Werbephase. Nur so kannst du sicherstellen, dass auch wirklich jeder Bescheid weiß und dir da keine 21732782 Veranstaltungen quer dazu laufen. Jeder hat sich wirklich ein Jahr lang extrem auf diesen Abend vorbereitet. Jede Band hat irre viel geübt und sich ’nen Kopp drum gemacht, wie „die Show“ aussehen soll. Ich denke, das Ergebnis spricht für sich und man sieht, dass das keine „einfach mal so“ Produktion ist.

Time For Metal / Jürgen Simon

Es war ja lange nicht klar, ob die Bude voll sein würde, oder nicht. Die Werbetrommel wurde allseits in Gang gesetzt (auch von Time For Metal). Was geht da einem im Kopf vor? Findet das Ganze jetzt vor ein paar von unseren Die Hard Fans statt, oder wird es eine richtig große Sause?

Dragonsfire / Jan

Jeder Mensch, egal wo er seinen Platz an diesem Abend fand, hat gespürt, dass da was ganz Besonderes abgeht! Die Bands wollten den Fans was Spezielles bieten und die Fans haben die Bands so unfassbar gut abgefeiert… da bekomme ich jetzt noch Gänsepelle! Gefühlt hat jeder jeden an dem Abend beschenkt. Das war echt unfassbar goil!

Time For Metal / Jürgen Simon

Hast du dich mit den Bands permanent ausgetauscht und die notwendigen Sachen ausgetauscht?

Dragonsfire / Jan

JA und JA!

Time For Metal / Jürgen Simon

Wie kam die Running Order zustande? Ich glaube mal, dass das ja für jeden so ein Ding ist nach dem Motto: Müssen wir den Opener machen, oder können wir den krönenden Abschluss als Headliner des Abends machen!?

Dragonsfire / Jan

Das ergab sich aus dem MU-Faktor. Da der MU ja bei Steelpreacher Bass spielt und bei Secutor trommelt, war es ja nur sinnvoll, dass er bei Dragonsfire Zeit zum Trinken hat. Wir sehen nicht nur allesamt gut aus, wir denken auch noch mit. Eine tödliche Kombination! 😉

Time For Metal / Jürgen Simon

Dragonsfire zwischen Secutor und Steelpreacher waren aus meiner Sicht genau richtig platziert. Was denkst du?

Dragonsfire / Jan

Ich denke das, was du denkst! Aber wenn ich du wäre, wäre ich lieber ich! 😉

Time For Metal / Jürgen Simon

Da fiebert man das ganze Jahr auf dieses Event zwischen Weihnachten und Neujahr hin. Dann kommt dieser Tag des Events. Wie ist es an diesem Tag? Was geht an diesem Tag in einem vor? Wann fängt es an zu kribbeln? Bei dir ist noch die Besonderheit, dass du den Tag als Veranstalter und als Drummer von Dragonsfire wuppen musst!

Dragonsfire / Jan

Das erste Konzert, vor dem ich wirklich etwas nervös war! Hatte ich noch nie! Klappt alles, ist jeder fit, läuft alles rund, sind alle zufrieden, funktionieren alle Geräte, etc. Fragen über Fragen, welche du aber letzten Endes dann nicht mehr groß beeinflussen kannst. Wie schon gesagt, wir haben uns irre viel Gedanken zu jedem Detail gemacht. Natürlich hast du eine Doppelbelastung als Musiker und Veranstalter. Aber das weiß man, bevor man auch nur den ersten Handschlag macht. Wenn man zu sich selbst sagt „Let’s go!“, dann gibt man auch an jeder Stelle 120%. Man will sich ja am Ende nicht sagen lassen, man hätte alles anders/besser machen können.

Time For Metal / Jürgen Simon

Ich hatte im Vorfeld schon mitbekommen, dass (nach anfänglich zögerlichem VVK) an dem Abend die Hütte im JUZ voll sein wird! Warst du dann doch erstaunt? War das für dich als Musiker noch mehr Anreiz einen geilen Gig hinzulegen?

Dragonsfire / Jan

Ganz ehrlich: Ich spiele sehr gerne für egal wie viele Leute! Der Anreiz einen geilen Gig hinzulegen verstehe ich als Grundeinstellung jedes Musikers!

Time For Metal / Jürgen Simon

Ich denke mal, dass das bei Dragonsfire auch nicht so häufig ist, solch eine massive Technik inklusive Licht vorzufinden. Gerade das Licht muss doch im Vergleich zu anderen Gigs wie eine Sonnenexplosion für euch gewesen sein. Da kann man doch mal in die Vollen gehen, oder!?

Dragonsfire / Jan

Lichtschutzfaktor 666 und alles wird gut. Hahaha, natürlich haben alle Bands aus dem Vollen geschöpft. Das sieht man der Aufnahme auch an! Der Luca (am Lichtpult) hatte sich im Vorfeld alle Songs der Bands drauf geschafft, dann mit jeder Band das Licht abgestimmt und eben auch gecheckt, wie man die Ideen und Wünsche am besten umgesetzt bekommt. Ich denke, das ist für keine der drei Bands normal. Das war schon eine sehr, sehr, sehr, sehr fette Produktion. Auch vom Sound her. Wenn man sich nun die Live-DVD mal anhört, dann wäre die eine oder andere Band sicher froh, wenn ihre Platte so klingen würde. Das war aber auch jedem der Akteure wichtig. Ich würde mich festlegen, dass die Bands sicher so schnell nicht eine weitere DVD produzieren werden. Von daher – überall 120%! (Außer wie oben beschrieben bei Lichtschutzfaktor)

Time For Metal / Jürgen Simon

Ein Großaufgebot an Kameras war an dem Abend ja für die Produktion der DVD da. Ich musste mich im Fotograben mit denen regelrecht bekämpfen. Nein Quatsch, das lief alles unheimlich professionell ab. Ähnlich wie beim Rockpalast, wo ich im Sommer war. Das war schon erste Sahne, wie das abgelaufen ist. Wie ist das für euch gewesen? Haben euch die Kameras gestört? Hat man die im Blick, oder spielen die überhaupt keine Rolle im Moment des Gigs?

Dragonsfire / Jan

Ich kann mich an nichts erinnern, was an dem Abend störend war. Ganz im Gegenteil. Alles war total freundlich, professionell und enthusiastisch. Was die Fans für eine Stimmung gemacht haben, das hatte sich wohl keiner so vorgestellt. Energie pur! Ich war sehr konzentriert. Keine Ahnung, was da im Graben los war… Aber ich bin live eh immer im Film.

Time For Metal / Jürgen Simon

Wie hast du die Stimmung erlebt? Einmal aus der Sicht als Drummer bei Dragonsfire und einmal als Veranstalter bitte! Für mich war dieser Abend irgendwie magisch. So was habe ich bei Underground Events bisher in dieser Form noch nicht erlebt!

Dragonsfire / Jan

Ich stimme dir hier vollumfänglich zu! Es war total Hammer! Mich hat es einfach für alle gefreut, dass das so geklappt hat. Und das hätte niemand alleine hinbekommen. Das geht NUR ZUSAMMEN! Und ganz ehrlich… Was bitte sehr ist denn geiler, wie mit deinen Freunden zusammen die persönliche „Mondlandung des Heavy Metals“ zu planen und diese gelingt dann auch noch… Hallo- GEIL!

Time For Metal / Jürgen Simon

Der DVD-Release steht ja am 02.05.2019 an. Du hast sie mir schon zur Verfügung gestellt! Wie bist mit dem Ergebnis zufrieden? Was flasht besonders auf der DVD?

Dragonsfire / Jan

Das gesamte Werk ist einfach tierisch gut geworden! Der Sound, die Bilder und die Emotionen. Ich finde, man kann das alles sehr gut spüren. Es ist zweifelsohne eine Produktion geworden, die keinen internationalen Vergleich scheuen braucht, aber eben „UNDERGROUNDCHARME“ hat. Das Ding ist so „echt“!

Time For Metal / Jürgen Simon

Den Termin der Releaseparty finde ich recht günstig gelegen. Einen Tag vor dem A Chance For Metal Festival. Alle drei Bands sind wieder am Start. Was denkst du, wird es wieder solch eine Riesensause? Ist da noch was Spezielles geplant (Überraschung)?

Dragonsfire / Jan

Es wird unglaublich speziell! Es wird eine einzigartige Show! So was habt ihr (und wir) noch nicht gesehen! Nur mal so vorab: Es gibt z.B. KEINE UMBAUPAUSEN! Mehr verrate ich aber an dieser Stelle nicht! Die Bands haben am 29.12.2018 die bestmögliche Performance abgeliefert. Am 02.05.19 werden die Bands die bestmögliche Party abliefern! Einfach ansehen… das wird sehr „anders“! Ob es eine „Riesensause“ wird, das entscheiden doch bitte die Fans!

Time For Metal / Jürgen Simon

Meinst du, ein DVD-Recordingabend wäre ein Format, was man sich in Andernach auch mit anderen Undergroundbands vorstellen könnte? Oder sollte es eine einmalige Sache bleiben?

Dragonsfire / Jan

Wer ist denn bitte so verrückt und plant so was? Hahahahahaaaaaa

Time For Metal / Jürgen Simon

Ein Review zur Live-DVD wird es von Time For Metal rechtzeitig vor der Releaseparty geben! Nenne mal ein paar Gründe, wieso man die unbedingt zu Hause im Regel stehen haben sollte!

Dragonsfire / Jan

Mir fallen genau drei Gründe ein. Und wen die nicht überzeugen, der soll sich bitte nicht diese Live- DVD zulegen: Steelpreacher, Dragonsfire und Secutor!

Time For Metal / Jürgen Simon

Vielen Dank für das Interview, wir sehen uns auf den nächsten Konzerten im JUZ in Andernach!

Kommentare

Kommentare