King Diamond – Songs For The Dead Live

“Starke Performance im alten Glanz!“

Artist: King Diamond

Herkunft: Kopenhagen, Dänemark

Album: Songs For The Dead Live

Spiellänge Live CD: 79:19 Minuten

Genre: Heavy Metal

Release: 25.01.2019

Label: Metal Blade Records

Link: https://www.facebook.com/kingdiamondofficial/

Bandmitglieder:

Gesang – King Diamond
Gitarre – Andy LaRocque
Gitarre – Mike Wead
Bassgitarre – Pontus Egberg
Schlagzeug – Matt Thompson

Tracklist:

  1. Out From The Asylum
  2. Welcome Home
  3.  Sleepless Nights
  4. Eye Of The Witch
  5. Halloween
  6. Melissa
  7. Come To The Sabbath
  8. Them
  9. Funeral
  10. Arrival
  11. A Mansion In Darkness
  12. The Family Ghost
  13. The 7th Day Of July 1777
  14. Omens
  15. The Possession
  16. Abigail
  17. Black Horsemen
  18. Insanity

Der dänische Sänger King Diamond feiert dieser Tage mit seiner gleichnamigen Combo die Veröffentlichung von Songs For The Dead Live. Der 62 jährige Musiker ist durch die intensive Schaffensphase bei Mercyful Fate bekannt geworden und auch solo mehr als erfolgreich. Über Metal Blade Records wird nun also ein 80 Minuten starkes Liveintermezzo auf die Heavy Metal Fraktion losgelassen. Songs For The Dead Live ist als DVD/Blu-ray erhältlich.

Seit mehr als drei Jahrzehnten produziert der Däne klassische Alben und gehört zu einem der größten Metalheads seines Landes. Alle Hits aus seiner Feder an einem Abend ist leider völlig unmöglich und so muss man mit einem starken Set vorlieb nehmen, das auch Mercyful Fate Tracks beinhaltet. Die Klassiker Welcome Home, Halloween und Eye Of The Witch beleben das Geschäft von Songs For The Dead Live. Ein Leckerbissen: der Hauptpart der Platte, das zweite Album Abigail aus dem Jahre 1987, welches damals über Roadrunner erschien und bereits 40 Minuten ausmacht. Mit achtzehn Songs pro Set bietet jede der beiden Shows – Belgiens Graspop Metal Meeting im Juni 2016 und Philadelphias Fillmore im November 2015 darüber hinaus eine Reihe von Klassikern.

Fazit: King Diamond oder besser Kim Bendix Petersen hat nicht nur die dänische oder europäische Heavy Metal Szene in den frühen Stunden geprägt, sondern weltweit einen ganz eigenen Stiefelabdruck hinterlassen. Zu Recht gefeiert, bleibt sein Gesang oft kopiert - an den Altmeister kommt jedoch keiner heran. Exzentrisch zwischen klassischem Heavy Metal und düsterem Doom grollen die Vocals brutal und in verschiedensten Facetten aus den Boxen. Die beiden Shows wurden absolut spannend inszeniert und sollte man mal auf die Ohren bzw. Augen bekommen. Der dunkle Lord des Heavy Metal hat es immer noch faustdick hinter den Ohren und die alten Werke können noch heute überzeugen. Für alle Old School Fans und jüngeren Musikfreunde eine wunderbare Möglichkeit, das einmalige Können des Dänen noch mal live zu erleben. Wer in seinem Leben noch nie vor der Bühne King Diamond abgefeiert hat, darf noch mal schmerzlich erleben, was bislang verpasst wurde.

Anspieltipps: Halloween und Omens
Rene W.8.8
Leser Bewertung1 Bewertung5.4
8.8

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
The Trigger – The Time Of Miracles