Kitty In A Casket: auf „Kiss & Hell Tour“

Am 26.02. ist das Album „Kiss & Hell“ der österreicher Kitty In A Casket erschienen! Am Wochenende war der Tourstart in Wien und nun wird ab dem 18.03. die „Kiss & Hell Tour 2016“ fortgesetzt bei denen sie unter anderem im Vorprogramm der V8 Wankers und Psychopunch spielen! Die Termine inklusive Soloshows im Detail:

18.03.2016  D-Erfurt, From Hell (w/ V8 Wankers, Psychopunch)
19.03.2016  CH-Wetzikon, Hall Of Fame (w/ V8 Wankers, Psychopunch)
20.03.2016  A-Salzburg, Rockhouse (w/ V8 Wankers, Psychopunch)
21.03.2016  D_München, Feierwerk (w/ V8 Wankers, Psychopunch)
22.03.2016  D-Frankfurt, Das Bett (w/ V8 Wankers, Psychopunch)
26.03.2016  CH-Trübbach, Lion Cave
09.04.2016  D-Annaberg-Bucholz, Alte Brauerei
15.04.2016  D-Stuttgart, Goldmarks
16.04.2016  D-Düsseldorf, Pitcher
22.04.2016  D-Leipzig, Hellraiser
23.04.2016  D-Berlin, Wild At Heart
28.04.2016  D-München, Backstage
29.04.2016  D-Hamburg, Rock Café St. Pauli
30.04.2016  D-Augsburg, Kantine
07.05.2016  D-Sebnitz, Wonnemond Festival
14.05.2016  D-Dietenhofen, Bibertal Festival
15.05.2016  D-Urloffen, Rock am Bach
26.05.2016  D-Mannheim, Mohawk
27.05.2016  D-Köln, Museum
28.05.2016  D-Essen, Panic Room
16.07.2016  D-Willingen, Bike Week Willingen

Kitty Casket auf einer Bombe, die Apokalypse hinter sich im Blick. Welch ein Bild! Viele Fragen, und nur eine Möglichkeit, diese Rätsel zu lösen: Umfangreiche Aufklärung bringt Kiss & Hell, das neue Album der österreichischen Punk´n`Roll-Band Kitty In A Casket, auf dessen Frontcover die hübsche Sängerin wie erwähnt in explosiver Mission unterwegs ist. Kiss & Hell ist nicht nur der vierte Longplayer ihrer Gruppe, sondern auch die bislang authentischste Scheibe der Band. Woran dies liegt? An der mitreißenden Vitalität, die diese Formation nicht nur auf der Bühne auszeichnet. Am herrlichen morbiden Charme, den ihre Texte versprühen, immer mit Augenzwinkern, versteht sich. An der kompositorischen Vielfalt ihrer fesselnden Punkrocksongs, die zwischen schroff und einfühlsam variieren, zwischen humorvoll und bitterernst, zwischen fiktiv und autobiographisch. Auch deshalb sagt Kitty Casket mit Fug und Recht: „Kiss & Hell ist unser ehrlichstes Album, es ist ein echtes Stück von uns und zeigt, wie wir sind und wie wir fühlen.“

Aber Kiss & Hell hat noch eine andere, für Kitty In A Casket neue Seite. Sie reicht vom einfachen, wunderbar luftigen Fun-Punk-Track ´St. Tropez` über das deutschsprachige ´Feuer & Eis`, das Kitty aggressiver als gewohnt klingen lässt und damit eine andere Facette ihrer Stimme offenbart, bis zur abschließenden Akustiknummer ´Gone`, in der die Sängerin eine sehr persönliche und tragische Geschichte ihres Lebens verarbeitet. Sie sagt: „Dieser Song zeigt so schonungslos wie nie zuvor einen bitteren Moment meines Gefühlslebens.“

Produziert wurde Kiss & Hell von KIAC-Gitarrist Billy The Bat, gemischt hat Marc van Dark, erster Bassist der Band, der bei allen bisherigen Veröffentlichungen der Gruppe seine (feinfühligen) Finger im Spiel hatte. Gemastert wurden die 13 neuen Songs im ´Sage Audio Nashville Mastering Studio` in Nashville, in dem unter anderem auch an Dirt Rice von den Mad Caddies geschraubt wurde.

Weitere Beiträge
One More Word: unterschreiben bei Boersma-Records