Lahmia – Into The Abyss

“Ein Debütalbum, das überzeugt!“

Artist Lahmia

Album: Into The Abyss

Spiellänge: 58:00 Minuten

Genre: Death Metal, Doom Metal, Black Metal und Thrash

Release: 14.05.2012

Label: Bakertem Records

Link: http://www.lahmia.com/

Produziert in: Outersound Studios in Rom, Italien; Gemastert und gemixt von Jens Bogren in den Fascination Studios in Oebro, Schweden

Bandmitglieder:

Gesang – Francesco Amerise
Gitarre – Flavio Gianello
Bass – Corrado Ciaccia
Schlagzeug – Alessandro Santilli

Tracklist:

  1. Drag me to Hell
  2. Nightfall
  3. Silent through the sceaming Crowd
  4. The Tunnel
  5. Into The Abyss
  6. Glass Eyed Child
  7. Grinding Dreams
  8. Strength From my Wounds (Guest Vocals by Trevor from Sadist)
  9. My Crown
  10. Ab Aeterno(Outro)
Lahmia-IntoTheAbyss-Cover

Der Rohling von Lahmia mit dem Titel Into the Abyss, den ich in der Hand halte, war – das muss ich zugeben – eine totale Herausforderung. Schwedischer USA-typischer Death Metal gepaart mit Thrash-, Black- und Doom Metal – das geht ”nie und nimmer gut”, habe ich gedacht. Was ich hier höre, geht ”sehr gut”, passt zueinander und macht neugierig auf mehr. Allein die Stimme von Sänger Francesco Amerise ist fesselnd, facettenreich und passt wie die Faust aufs Auge. Mal melacholisch, aggressiv geshoutet, gegrowlt, sodass man denken könnte, hier wären x Sänger am Werk. Musikalisch sowas von gut arrangiert, da bleibt mir nur eines zu sagen: ”Echt geiles Brett”. Auch nach x-mal hören habe ich absolut nichts zu kritisieren und auch einen Vergleich mit anderen Bands, den man ja gerne macht, möchte ich an dieser Stelle gar nicht ziehen. Jedem Metalhead kann ich dieses Kunstwerk nur empfehlen, selbst wenn man (wie ich) in anderen Genres wie z.B. Thrash Metal zu Hause ist.

Fazit: Dieses Debütalbum von Lahmia ist so ziemlich das beste, was ich in letzter Zeit gehört habe. Die ganze klare Folge: Volle Punktzahl für Into The Abyss, welchesn obendrauf von mir noch eine genreübergreifende Kaufempfehlung erhält. Anspieltipps: Alles
Kai R.
10
10
Weitere Beiträge
Henry Kane – Age Of The Idiot