Metal Around The World – Neuseeland und Samoa

Zu Gast bei Shepherds Reign

Kia Ora! – Das war „Hallo“ auf Maori.

Schön, dass ihr heute mit uns in den virtuellen Flieger gestiegen seid. Wir sind einmal um den Erdball geflogen und im wunderschönen Neuseeland gelandet.

Vor uns liegen üppige tiefe Wälder, türkisblaues Wasser mit unendlich langen Sandstränden, hohe monumentale Gebirge und Gletscher, weite Wiesengebiete und Fjorde, die man sonst eher in Norwegen vermuten würde. Vielfalt – das trifft die Beschreibung der Landschaft wohl am besten.

Neuseeland besteht aus vielen Inseln. Wenige, wie die Südinsel, bilden den Hauptteil der Landfläche. Viele andere wie die Insel Ulva, kommen im Gegensatz dazu auf nur wenige Quadratkilometer. Auch hier ist Vielfältigkeit ein großes Wort, denn jede Insel scheint ihr eigenes Gesicht zu haben.

In diesem Paradies, das jährlich Backpacker und Work & Travel Reisende magisch anzieht, treffen sich Surferboys und -girls an der Strandbar, wandern Austauschstudenten durch unberührte Wildnis und erfüllen sich so manch einen lang ersehnten Urlaubstraum. Ein Bild wie aus dem Reisekatalog!

„Und was ist jetzt mit der besten Musik der Welt?“, höre ich euch fragen. Gutes Stichwort! Schnappen wir uns unsere Metal-Detektoren und suchen die Sandstrände ab. Ganz so lange müssen wir nicht suchen. Denn einer der Sterne am neuseeländischen Metalhimmel steht schon bereit und drängt mit schwerem und heftig gewaltigem Sound jedes Like Ice In The Sunshine von der Paradies-Bildfläche.

Die Herren von Sepherds Reign rühren zwar schon seit zwölf Jahren kräftig im Metalkochtopf mit, doch so richtig aufwärts ging es erst mit der Veröffentlichung vom Song Le Manu im letzten Jahr. Mit aktuell 2,1 Millionen Aufrufen auf YouTube sind die Metalheads aus Auckland nicht mehr unentdeckt und mit ihrem kraftvollen und energiegeladenen Sound auch live weit geschätzt.

Der neueste Streich Aiga bedeutet übersetzt aus dem Samoanischen „Familie“. Sänger Filivaa erklärt uns, seine Mutter habe ihm dieses traditionelle Lied früher vorm Schlafen vorgesungen. Kaum vorstellbar, hört man die Shepherdsche Version, die natürlich einiges mehr an metallischer Power und Energy abbekommen hat.

Man muss nicht besonders aufmerksam zuhören, um festzustellen, dass es sich bei Shepherds Reign um keine gewöhnliche Heavy Metal Band handelt. Zum einen zeigt sich das natürlich im Auftreten der Musiker, die alle eine samoanische Halskette tragen und manch einer eine entsprechende Haarpracht aufweisen kann.

Vor allem musikalisch zeigen Shepherds Reign, wo ihre Wurzeln liegen. Nämlich im seit 1962 von Neuseeland unabhängigen Samoa in Polynesien. Mit Palmen, langen Sandstränden und vorgelagerten Riffs finden wir auch hier ein Stück Paradies vor, dessen Traditionen, Landessprache und Instrumente eine große Inspirationsquelle bei Shepherds Reign sind.

Diese Einflüsse erzeugen den einzigartigen Sound der Metalheads. Das musste sich aber erst mit den Jahren entwickeln. In der frühen Bandgeschichte orientierten sich Shepherds Reign noch an klassischen Metalelementen. Doch sie wollten mehr und arbeiteten zunehmend ihre samoanischen Wurzeln in Komposition und Lyrics ein. „Wir wollen unsere Familien, Ahnen und unser Land stolz machen“, so die Musiker auf unsere Nachfrage.

Neben zwei Gitarren, an denen Gideon Voon und Oliver Leupolu eine hervorragende Leistung ablegen, den Drums, gespielt von Shaymen Rameka und einem Bass, für den Joseph Oti-George zuständig ist, findet sich hier und da eine traditionelle Tommel auf der Instrumentenliste wieder. Diese Trommelschläge sorgen in Songs wie La Manu oder Aiga für eine entsprechende Atmosphäre.

Zeit, den eigenen Musikhorizont zu erweitern und mehr über dieses unübliche Metalinstrument zu erfahren. Shepherds Reign selbst erklären uns, was es genau mit dieser Trommel auf sich hat. Die Pate ist eine aus Tahiti eingeführte Schlitztrommel in Samoa. Übersetzt bedeutet Pate soviel wie Schlag oder Beat und wurde genutzt, um über längere Entfernungen zu kommunizieren, beispielsweise in Kriegszeiten.

Sheperds Reign nutzen den fesselnden Klang der Trommel, um ihren Songs diesen einzigartigen Sound zu verleihen. Bei Liveshows wirkt die Pate mit ihren tiefen Klängen besonders eindrucksvoll.

Traditionelle Sagen und Geschichten bilden ebenfalls einen großen Teil in der Musik von Shepherds Reign. So basiert Le Manu auf der samoanischen Kriegerlegende Manu Samoa. Der Song besingt dessen Reisen und wie einzigartig und kraftvoll er war.

Eine Geschichte, mit der sich Shepherds Reign gut identifizieren können. Die Musiker sehen Parallelen in der eigenen Reise durch die Metalszene. Dabei war der Weg für die Metalheads nicht immer einfach. In einer Region, in der Hip-Hop und RnB vorherrschen, gilt Metal oft als etwas Schlechtes und ist daher eher ungewöhnlich.

Einer der Gründe, warum sich die Bandmitglieder trafen, um die gemeinsame Leidenschaft für Metal zu leben. „Auf der Insel Samoa hört wahrscheinlich niemand Metal, aber ganz sicher kann man da nicht sein.“ berichten Shepherds Reign.

Mit diesem Satz endet unser erster Reisestopp in entfernte Länder. Wir steigen wieder in den Metal Around The World Tourflieger und machen uns bereit für die nächste Station. Seid gespannt, wo uns diese als Nächstes hinführt.

Weitere Beiträge
Time For Metal: Underground Award 2021 Bandvorstellung – heute: nancybreathing