Mystifier – Wicca

“Bei aller Toleranz…“

Artist: Mystifier

Herkunft: Salvador, Bahia, Brasilien

Album: Wicca

Spiellänge: 57:29 Minuten

Genre: Death / Black Metal

Release: 11.02.2014

Label: Greyhaze Records

Link: https://www.facebook.com/mystifier666?fref=ts

Bandmitglieder:

Gesang, Bass, Keyboards – Duorden
Gitarre, Gesang – Beelzeebubth
Schlagzeug – Poisonou

Tracklist:

  1. Our Gloat
  2. Osculum Obscenum
  3. Tormentum Aeternu
  4. Cursed Excruciation
  5. Defloration (The Antichrist Lives)
  6. (Invocatione) The Almighty Satanas
  7. The Dark Kingdom (T.E.A.R.)
  8. An Elizabethan Devil-Worshiper´s Prayer Book
  9. Hyoscyamus Niger
  10. Mystifier (Satan´s Messengers)
  11. Ancient Prediction (My Eternal Nightmare)
  12. The Sign Of The Unholy Cross

Mystifier - Wicca

Mystifier spannen den Bogen, den ich zum objektiven Reviewen nutze, für meinen Geschmack ein wenig zu weit. Ich finde es gut, dass eine Band der „alten Linie“ folgt und satanistische Texte mitbringt. Aber das ist auch fast alles, was ich der Band positiv zusprechen kann.

Okay, nicht ganz, ein wenig Atmosphäre ist schon vorhanden, die Lieder sind im Großen und Ganzen nicht hingeklatscht und die Parts, wo der Sänger nur schreit, sind ganz cool. Aber das war es dann auch wirklich schon. Die Aufnahmequalität ist extrem grausam, Old School ist aus meiner Sicht immer eine gute Idee, aber man muss ja nicht den Vogel, der abgeschossen werden soll, mit Nuklearbomben malträtieren.

Die Gitarren sind ein fieses Rauschen mit einer häufig nur durch den Bass erkennbaren Intonation, das Schlagzeug klingt wie mit einem Mikrofon aufgenommen und der Frontmann scheint Stimmverzerrer zu lieben, auch wenn sie (glaube ich) nicht durchgehend genutzt werden. Aber dieses „Stilmittel“ wird zu häufig verwendet.

Fazit: Dafür, dass diese Platte eigentlich meinen Geschmack treffen müsste, ist sie ganz schön schlecht. Sorry Jungs, aber ihr habt euch definitiv zu sehr auf die falschen Stilmittel fokussiert: Osculum Obscenum z.B. ist ungenießbar. Und das, obwohl ihr zeigt, dass ihr auch ohne billige Effekte was könnt. Schade!

Anspieltipps: Tormentum Aeternu
Gordon E.
3
3
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: