„Of Ghosts And Gods“ Tour am 09.01.2016 im Hellraiser Leipzig

„Of Ghosts And Gods“ Tour am 09.01.2016 im Hellraiser Leipzig“

Eventname: Of Ghosts And Gods Tour

Headliner: Kataklysm

Vorbands: Septicflesh, Aborted

Ort: Hellraiser Leipzig

Datum: 09.01.2016

Kosten: VVK 23 €; AK 26 €

Genre: Death Metal

Veranstalter: Hellraiser Leipzig

Link: https://www.facebook.com/events/776254845805990/

Kataklysm - Of Ghosts And Gods Tour 2016

Und auf gehts erneut ins Hellraiser Leipzig nach Engelsdorf. Was möchte man eigentlich mehr? Drei Bands an einem Samstagabend, die dem Zuschauer gewaltig den Arsch versohlen, eine wunderbare Location, die genug Kapazität für Gast und Personal bietet, ein Haufen Merchandise zum Eindecken, ein Grillstand, der für das leibliche Wohl sorgt und natürlich eines der ersten Konzerte im neuem Jahr, das Sachsen zum Erschüttern bringt.
Natürlich gibt es nicht Besseres als eine Veranstaltung, die bei diesem rauem Wetter pünklich ihre Pforten öffnet und den Gast nicht in der Kälte stehen lässt.

Anfangs noch gelichtet wird es aber bereits kurz nach Einlassbeginn voll. Hier trifft man vor allem bekannte Gesichter und Publikum von jung bis alt.

aborted

Und los geht es auch schon. Die Belgier von Aborted fahren schlagfertig ihre Death-, Grindcore Show auf. Keiner der Gäste hält sich hier zurück und die ersten Reihen beginnen sich ebenfalls zu füllen. Sven, der Kopf dieser Bande, nimmt kein Blatt vor den Mund und gibt Vollgas. Diese Texte, die größtenteils von Massenmord und Tod handeln, berieseln auch das letzte Gemüt. Was in The Necrotic Manifesto vor zwei Jahren auf der Platte zu hören war, wird hier widergespiegelt. Es kommt gut an. Übrigens feiert die Band das Release von Termination Redux, einer EP, die seit gestern, 8. Januar, auf dem Markt ist. Auch die ersten Circlepits sind zu vernehmen.

septicflesh

Nach einer kurzen Umbaupause geht es weiter. Viele erwarten sie schon sehnsüchtig und feiern diese Band wie Götter: Septicflesh aus Griechenland. Seit ihrer Gründung 1990 sprudelte es nur so aus ihnen. Seither existieren neun volle Alben und eine Unzahl von Singles, EPs und dergleichen. Auch einen kurzen Break gab es in ihrer Karriere, doch sie rafften sich auf und sind zurück. Härter denn je. Mit der athmosphärisch-symphonischen Death Metal Einlage schieben uns die Jungs hier ein ganz hartes Brett vor den Kopf. Es gefällt und die Zuschauer sind nicht zu bremsen. Stellenweise psychotisch vertiefen sich die Sounds in den Ohren der Köpfe vor der Bühne. Großes Kino! Es gefällt.

Nach dieser Show wird es voll im Außenbereich des Hellraisers. Mit Bier und ordentlich Fleisch auf der Hand verschnaufen Gäste und Bands für einen kurzen Moment. Hier findet sich auch eine Möglichkeit einen Plausch mit den Bands, die bereits ihre Shows vollzogen haben, am Merchendise zu halten. Auch das ein oder andere Foto wird gemacht.

kataklysm

Auf zum Endakt Kataklysm. Kurz zurückdenken, wann ich diese fantastische Band zum letzten Mal vernehmen durfte, und los gehts. Natürlichlich liegen Welten zwischen Clubauftritt und Festivalathmosphäre. Ob es heute wieder einen Security Stresstest geben wird? Wir werden sehen. Auf jeden Fall bin ich megafroh dabei sein zu dürfen, denn diese Band versetzte mich schon in vergangenen Jahren in Ausnahmezustände. Es gibt wirklich niemanden, der hier noch im Außenbereich Zeit vergeudet. Alle Gäste versammeln sich vor der Bühne und die Halle ist voll. Eigentlich zu voll. Mit ihren altbekannten Klassikern lassen sich Maurizio und Co. an diesem Abend feiern. Was möchte man mehr? Richtig, nichts. Hier findet sich alles wieder, was man für einen gelungenen Abend benötigt. Man kann sich außerdem nicht retten vor Mosh-, und Circlepits sowie einer Wall of Death.

Einfach klasse. Einen gelungeneren Abschluss hätte man hier nicht finden können. Ich mache mich etwas früher auf den Sprung nach Hause, denn leider sind die Anbindungen vom Hellraiser Richtung Heimat ohne Auto etwas schwieriger zu planen. Somit bin ich auf den Bus angewiesen.

Weitere Beiträge
Metal Bash 2020 am 01.05. und 02.05.2020 in Neu Wulmstorf bei Hamburg (Vorbericht)