Rockharz 2019: weitere Bestätigungen

Nachdem zum Wochenstart bereits LordiBurning WitchesOmnium Gatherum und Visions Of Atlantis bestätigt wurden, gibt´s heute gleich einen Nachschlag.

Heute kündigen wir die Dunkelheit an. Gleich vier Bands aus dem düsteren Segment werden den Himmel über unseren Bühnen auf dem Rockharz Open Air 2019 verdunkeln – mit dabei sind:

Combichrist
Einst als reines Studioprojekt gegründet, ist die Truppe um Kreativkopf Andy LaPlegua (Icon Of Coil) mittlerweile nicht mehr von den Bühnen wegzudenken. Sie spielten fast schon überall auf der Welt, blicken auf acht Studioalben zurück und sicherten sich zum Beispiel 2009 einen Platz im Rammstein-Vorprogramm. Im Juli ist es soweit und die einzigartige Düster-Mischung aus EBM, Industrial und Aggrotech wird unseren beschaulichen Flugplatz in eine finstere Klangwelt und viele zuckende Leiber verwandeln – erstmals beim Rockharz Open Air: Combichrist!

Witt
Über Joachim Witt lässt sich nicht weniger sagen, als dass er eine lebende Legende der deutschen Kunstlandschaft ist. Der Künstler, der mit Der Goldene Reiter, Die Flut (zusammen mit Peter Heppner) und Tri tra trullala (Herbergsvater) Musikgeschichte geschrieben hat, ist noch lange nicht müde. In den vergangen Jahren ließ er mit Ich (2015), Thron (2016) und seinem 2018er-Erfolgswerk Rübezahl gleich drei absolute Must-Have-Alben folgen, und auch auf der Bühne ist Witt ein echtes Muss. Wir freuen uns, einen so großen Künstler auf dem RHZ 2019 begrüßen zu dürfen!

Lacrimas Profundere
Lang, lang ist’s her, seit uns die „Rock’n’Sad“-Düsterlinge aus Waging am See heimsuchten. Mehr als zehn Jahre sogar und seitdem ist bei den einstigen Gothic Metallern viel passiert. Vor allem haben sie in den vergangenen Jahren eine Reihe großartiger Platten abgeliefert und ihren Düster-Rock-Stil nahe an die Perfektion gebracht. Beweise gibt’s allein auf ihrem 2016er-Album Hope Is Here zuhauf. Lasst uns in der Düsternis aufgehen – Lacrimas Profundere!

Hell Boulevard
In Black We Trust
ist das perfekte Motto ihrer aktuellen Tour. Denn die Düsterlinge aus dem Reich der Untoten kombinieren ihre Gothic-Klänge mit einer gewaltigen Portion Rock. Die daraus entstehende Mixtur sorgt für Party-Stimmung der morbiden Art. Schon die Songs ihres Debütalbums Inferno sorgten in der Düster-Szene für reichlich freudige Unruhe und Hits wie Hangover Boulevard sorgen für einen unnachgiebigen Bewegungsdrang – davon werden euch Hell Boulevard im Juli überzeugen!

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Batushka: Veröffentlichen neuen Song und Video zu „Utrenia“