ROCKHARZ 2020: legt ordentlich beim Line-Up nach

Mit voller Kraft voraus – die Zeit bis zum ROCKHARZ 2020 mag noch lange erscheinen, doch mit jeder Minute rückt unser familiäres Großereignis näher. Damit euch die Vorfreude die aktuelle Kälte aus den Knochen pustet, hier die nächsten sechs Bands für 2020:

Kataklysm
Brutal, technisch versiert und unendlich eingängig: Die Kanadier haben in über 20 Jahren Bandhistorie einen Meilenstein nach dem anderen geliefert. Live bringen sie jede Halle und jeden Acker zum Beben, und wer Klassiker wie Shadows And Dust (2002) oder Serenity In Fire (2004) nicht im Schrank stehen hat, darf sich wohl kaum Death Metaller nennen. Doch auch in den vergangenen Jahren hat die Truppe, die jeden Nackenwirbel zum Knirschen bringt, gewaltig abgeliefert, letztmals 2018 mit ihrem Charterfolg Meditations. Nach 2015 kehren sie 2020 auch endlich wieder in den Harz zurück. Klar, um wen es geht: Kataklysm!

Deserted Fear
Apropos „geschmackssicher und tödlich“: Diese Burschen aus Thüringen haben in den vergangenen Jahren einen ordentlich modrigen Wind in die Death-Metal-Szene gefegt … und dabei zahlreiche Knochensplitter verteilt. Anfang des Jahres kam ihr nächstes Brett Drowned By Humanity raus und hat wieder einmal gezeigt: Auch hierzulande ist die Szene in einer fantastischen Entwicklung. Freut euch auf klassisches Todesblei aus dem Hause Deserted Fear auf dem ROCKHARZ 2020!

Twilight Force
Erst 2011 gegründet, haben die Schweden aus dem sagenumwobenen Falun in nur wenigen Jahren neuen Schwung in den Power Metal gebracht. Rollenspieler haben die kostümierten Gesellen ohnehin seit ihrem Debütalbum Tales Of Ancient Prophecies (2014) auf dem Zettel. Spätestens seit Heroes Of Mighty Magic (2016) sind sie aus der Szene nicht mehr wegzudenken, und ihr aktueller Knaller Dawn Of The Dragon Star (2019) gehört zu den Must-haves in diesem Jahr. Mit neuen Songs im Gepäck fallen sie 2020 zum zweiten Mal beim ROCKHARZ ein – Twilight Force!

At The Gates
Lang, lang waren sie weg, fast ebenso lange sind sie wieder da. Ohne Frage sind die Schweden eine der einflussreichsten Bands für den Melodic Death und ja, auch den Metalcore. Wem bei Slaughter Of The Souls nicht die Ohren schlackern und dann das Herz aus dem Munde springt, dem können wir nicht mehr helfen. Doch auch nach ihrer großen Reunion 2008 haben die Mannen nichts verlernt und vor allem wieder eine Menge Spaß am Todesmetall gefunden. Mit At War With Reality (2014) und To Drink From The Night Itself (2018) haben sie die frühen Neunziger ins Hier und Jetzt katapultiert – Ladies and Gentlemen: At The Gates!

Unleash The Archers
Einflüsse von Bands wie Iced Earth und Iron Maiden, verpackt in einen ganz eigenen Sound. Diese Kanadier haben definitiv ihren eigenen Stil gefunden. Dazu kommt eine enorme Stimmengewalt aus weiblichen und männlichem Gesang sowie gutturalen Vocals. Seit ein paar Jahren geht es für die 2007 gegründete Band steil bergauf und mit ihrem fünften Album Explorers (2019) haben sie sich endgültig in der Szene verankert. Es ist Zeit für eine weitere Premiere auf dem ROCKHARZ 2020: Unleash The Archers!

Attic
Und wenn wir von Halloween sprechen, dann darf auch ein bisschen Gruselstimmung nicht fehlen. Ganz klar in der Tradition von King Diamond stehend, haben sich die Nordrhein-Westfalen gewaltig entwickelt. Schaurige Bühnenaufbauten, ein Sänger, der dem King alle Ehre macht, und dennoch ein eigener Flair. Wer sie noch nicht kennt, sollte unbedingt das aktuelle Album Sanctimonious (2017) anhören und sich passend zum heutigen Tage ein bisschen Erpelpelz zulegen. Zum ersten Mal bei uns auf dem ROCKHARZ: Attic!

Alle bisher bestätigten Bands 2020:

Accept
Asenblut
ASP
At The Gates
Attic
Dark Funeral
Dark Tranquillity
Deserted Fear
Destruction
Ektomorf
Eluveitie
Evil Invaders
Ensiferum
Gernotshagen
Jinjer
Kambrium
Kataklysm
Knorkator
Lord Of The Lost
Moonsorrow
Paddy And The Rats
Ost + Front
Running Wild
Sepultura
Subway To Sally
Tankard
Thundermother
Twilight Force
Unleashed
Unleash The Archers

 

Weitere Beiträge
Wacken Open Air 2020: zum Nikolaus weitere Bands im Adventskalender