Stunde Null – Halt Mich Fest (EP)

Eine Viertelstunde zum Vergessen. Zwischen Kitsch, Kommerz und der Münchener Freiheit.

Artist: Stunde Null

Herkunft: Südtirol

Album: Halt Mich Fest

Spiellänge: 14:48 Minuten

Genre: Alternative, Pop

Release: 18.12.2020

Label: Drakkar Entertainment

Link: https://www.facebook.com/stunde0

Bandmitglieder:

Gesang – Aaron Puntajer
Gitarre – Jonas Rabensteiner
Gitarre – Markus Aichner
Bass – Michael Schweigkofler
Drums – Stefan Gantioler

Tracklist:

1. Halt Mich Fest
2. Besser Als Mein Vorbild
3. Bring Mich Zurück
4. Alte Lasten Liegen Schwer

Stunde Null kommen aus Südtirol und haben ihre beiden Alben Vom Schatten Ins Licht (2018) und Alles Voller Welt (2019) auf dem Rookies & Kings Label veröffentlicht.

Wer jetzt Schlagerschunkelheimatfreundschaftsgedöns erwartet, wird erst mal enttäuscht.
Das Quintett ist musikalisch deutlich härter ausgerichtet. Fragt mich jetzt nicht nach der richtigen Schublade – wahrscheinlich würde Alternative Metal da am besten passen. Hämatom kommen mir manchmal in den Sinn, vielleicht noch Linkin Park mit rauen Metalcore Elementen.

Zumindest auf dem Debüt. Punkt. Und das war es dann auch.

Auf Alles Voller Welt kam dann der Pop deutlich von der Seite reingegrätscht. Viele (zu) süßliche Melodien, Chöre und etwas aufgesetzte Texte über Selbstfindung und irgendwie driften manche Refrains in gruselige Tokio Hotel Regionen ab. Checkt mal Das Wird Unser Denkmal Sein an…

Nun gut, kommen wir zurück in die Gegenwart und zur Halt Mich Fest EP, die über Drakkar Entertainment veröffentlicht wird.

Vier Songs mit einer Gesamtspielzeit von einer knappen Viertelstunde.

Den Anfang macht die Ballade, die auch der Titelsong ist, Halt Mich Fest.
Puh…es tut mir leid, aber ich habe schon wieder Tokio Hotel im Kopf, wenn ich dieses Geschwurbel höre.
Das ist unglaublich seicht, musikalisch als auch textlich. „Ich werde auf dich warten, bitte komm und rette mich“.
Dazu der leichte Elektrobeat, viel Synthis und eine Melodieführung, die auch aus der Feder der Münchener Freiheit stammen könnte.
Sorry, setzen, sechs. Das ist komplett am Thema „Rock“ vorbei.

Besser Als Mein Vorbild geht dann zum Glück wieder in die „härtere“ Ecke. Hämatom lassen im Refrain wieder grüßen, was aber auch nichts daran ändert, dass es schon wieder unnötig pathetisch und käsig wird. Dabei macht die hektische Schreistrophe erst etwas Hoffnung.

Bring Mich Zurück kommt langsam und elektronisch (nicht) aus dem Quark, klaut wieder bei ultrasoften Linkin Park und geht – trotz Gitarren im Chorus – im großen Pop-Ozean unter.
Meine Güte, Leute, echt jetzt? Das ist Musik für pubertierende Hello Kitty Kids, denen Metal und Rock ’n‘ Roll zu schmutzig und Helene Fischer zu weich ist.

Song Nummer vier, Alte Lasten Liegen Schwer, macht da keine Ausnahme. Am Reißbrett konstruierte Kommerzkacke, die ohne jegliche Ecken und Kanten völlig überproduziert aus den Boxen trieft.

Es mag sicherlich einen Markt für diese Art von Musik geben, und ich möchte der Band ihre Berechtigung gar nicht absprechen.
In meinem Universum haben die Südtiroler allerdings rein gar nichts zu suchen.

Stunde Null – Halt Mich Fest (EP)
Fazit
Vier Songs, vier Totalausfälle. Kurz und knapp auf den Punkt gebracht.

Absolut auf Kommerz und Charts getrimmte Popmusik, die auch durch den Einsatz von verzerrten Gitarren und etwas Schreigesang nicht besser oder relevant wird.

Hier fehlt einfach jeglicher Rock 'n' Roll-Gedanke. Statt echten Gefühlen, Schmutz, Leidenschaft oder zumindest etwas Reibung, gibt es hier nichts als heiße Luft, unsäglichen Kitsch und maximal durchschnittliche Texte. Die Energie des Debüts ist somit komplett verschwunden.

Anspieltipps: Keine
Andreas B.
1
Leser Bewertung3 Bewertungen
7.5
1
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: