Summer Breeze 2015: Haben vier neue Bands übers Wochenende bestätigt

Kult, Ihr Assis! VENOM werden im Jahre 2015 das SUMMER BREEZE erstmals lehren, was wahrer „Black Metal“ ist! Auch wenn die Musik der Engländer eigentlich der NWOBHM und räudigem Speed Metal näher steht als Schwarzmetall-Koryphäen wie Satyricon, Immortal oder Dark Funeral, so haben Cronos und Co. mit ihrem 1982 erschienen Werk ‚Black Metal’ nicht unwesentlich dazu beigetragen, dass es gleichnamiges Genre in all seinen Facetten heute überhaupt gibt. Dunkler und böser war Anfang der 80er niemand unterwegs. Wenn man dann noch dazu bedenkt, wie lange VENOM nun in der Szene schon ihr Unwesen treiben und wie viele Auflösungen, Besetzungswechsel, Verletzungen und Unfälle diese Band schon zu verkraften hatte, muss man heutzutage umso mehr den Hut ziehen, dass sie sich nicht hat unterkriegen lassen und stattdessen ihr Ding konsequent durchgezogen hat. Über ein paar wenige Irrungen und Wirrungen in der mittleren Bandphase sei gütig hinweggesehen. Ihr letztes Studioalbum ‚Fallen Angels’ aus dem Jahre 2011 jedenfalls fährt einen Sound auf, der nicht weniger true, old-school und räudig ist, als VENOM schon zu Anfang ihrer Karriere unterwegs waren. Ihren Legendenstatus hat diese Band zurecht! Hut ab!

Das Motto ihres Best Of-Albums aus dem Jahre 2009 passt noch immer: Totgesagte leben länger! MEGAHERZ sind einmal mehr oben auf und strafen weiterhin alle Lügen, die behaupten, die Neue Deutsche Härte liege schon lange unter der Erde. Ihr neues, mittlerweile achtes Studioalbum ‚Zombieland’ kletterte bis in die Top 20 der heimischen Album Charts und präsentiert MEGAHERZ genauso angriffslustig wie vor fast 20 Jahren, als sie zusammen mit Rammstein und Oomph! die Neue Deutsche Härte überfallartig über das Land hereinbrechen ließen. Auch 2014 regieren satte Riffs, einprägsame deutsche Texte, Goth-kompatible Melodien und jede Menge tanzbare Rhythmen, die vor der Bühne für eine brodelnde Masse sorgen werden. Übrigens: Der Bandname soll inspiriert worden sein von Megadeth und den Wildecker Herzbuben. Hart, aber (mega)herzlich eben! Willkommen auf dem SUMMER BREEZE 2015

Eigentlich ist es eine kleine Schande, dass HOUR OF PENANCE noch nie auf dem SUMMER BREEZE gespielt haben, versorgen sie die Brutal Death-Fangemeinde doch schon seit 1999 mit qualitativ hochwertigem Geknüppel. Fans der Band wissen sowieso, wovon die Rede ist. Allen anderen, für die diese Italiener noch ein unbeschriebenes Blatt sind, die sich aber täglich mit Bands wie Fleshgod Apocalypse, Origin, Nile oder Behemoth das Schmalz aus den Ohrmuscheln pusten, seien HOUR OF PENANCE wärmstens empfohlen. Technisch auf höchstem Niveau agierend und songschreiberisch zwischen allem Geblaste nie die Hookline aus den Augen verlierend, holzen sich die Mannen aus Rom durch ihre hasserfülltem, anti-religiösen Weisen, dass es ein wahre Freude ist. Alle auf dem SUMMER BREEZE 2015 anwesenden Butal Deather haben also ab sofort die Pflicht, diesen Auftritt fett in ihrer Running Order zu vermerken und allen anderen davon zu erzählen.

Sie darf man als die heimlichen Stars des deutschen (Death Metal)-Undergrounds bezeichnen: DESERTED FEAR! Außer Sulphur Aeon hat in diesem Jahrzehnt keine andere Band aus Deutschland bei Szenekennern für so großes Aufsehen sorgen können wie diese Thüringer. Hat ihr Debüt ‚My Empire’ schon eindrucksvoll bewiesen, dass das Trio sämtliche Inhaltsstoffe der alten Schule, die guten Death Metal ausmachen, bereits mit der Muttermilch verabreicht bekommen haben, so setzt ihr kürzlich erschienenes Zweitwerk ‚Kingdom Of Worms’ noch einen drauf. Die Riffs klingen noch sägender, die Vocals noch umbarmherziger und die Hitdichte konnte nochmals gesteigert werden. Demnach dürft ihr euch sicher sein, dass DESERTED FEAR bei ihrem Auftritt auf dem SUMMER BREEZE 2015 jeden, aber auch wirklich jeden Death-Metalhead abholen werden. Denn im nationalen, wie auch im internationalen Todessektor gehört diese Truppe nun endgültig zum heißen Scheiß!

Quelle: www.summer-breeze.de

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: