Summer Brezze 2015: Hat drei neue Bands am Start

Was auf dem SUMMER BREEZE 2009 noch als Geheimtipp angekündigt wurde, hat mittlerweile ein Format erreicht, das Headliner-Touren durch Europa zulässt. Zum Hauptact auf dem SUMMER BREEZE 2015 reicht es zwar für GHOST BRIGADE noch nicht ganz, aber ein dickes Ausrufezeichen setzen diese Finnen allemal!

Kein Wunder, denn ihr höchst atmosphärischer und melodischer Death Metal, der auch vor Ausflügen in den Doom-Bereich keinen Halt macht, weist eine solche musikalische und emotionale Bandbreite auf, dass Fans aus diversen Lagern – z.B. Opeth, Katatonia, Amorphis, Insomnium, um nur die am nächsten liegenden zu nennen – in Strömen vor die Bühne pilgern werden, um sich dort wohlig in tonaler Depression zu suhlen. Ein Wechselbad der (musikalischen) Gefühle auf allerhöchstem Niveau! So präsentieren GHOST BRIGADE auf perfekte Art und Weise, wie man Schwermut und Trauer auf der einen und Wut und Aggression auf der anderen Seite in ein homogenes und dichtes Soundgewand packen kann. Eine riesenhafte Aufgabe, an der schon viele Acts gescheitert sind!

Fetter Groove = Check! Fette Breakdowns = Check! Fette Vocals = Check! Fette Melodien = Check! Fette Rhythmusverschiebungen = Check! Fette Mucke? Bekommt ihr von ANY GIVEN DAY!

Leise lassen es die Jungspunde, die gerade erst ihr Debüt „My Longest Way Home“ veröffentlicht haben, keinesfalls angehen. Im Gegenteil: Die Ruhrpottler treten jede Tür direkt mit verstärkter Gitarrengewalt ein. Kein Wunder, denn eine Bandbreite, die von wüstem Deathcore auf der einen über sperriges Meshuggah-Riffing bis hin zu den melodisch-süßen Momenten von Killswitch Engage reicht, lädt vom ersten Moment an zur verschärften Körperertüchtigung ein. Der Gelsenkirchen-Fünfer hat seine Hausaufgaben gemacht und weiß genau, wann welche Härtekante zu schlagen und wann welcher Melancholie-/Melodietrumpf zu ziehen ist. Somit werden ANY GIVEN DAY ihr junges Zielpublikum auf dem SUMMER BREEZE 2015 bestens versorgen.

Epic Doomster, aufgepasst! In Zeiten, in denen man vergeblich auf neue Werke alter Heroen namens Candlemass, Solstice oder Solitude Aeturnus warten muss, ist Rettung in Sicht: BELOW!

Die erst 2012 gegründeten Schweden konnten mit ihrem dieses Jahr erschienenen Debütalbum ‚Across The Dark River’ (Metal Blade Records) in der Szene gehörig Staub aufwirbeln und eine anhaltende Duftmarke setzen. Ihre epischen, aber nicht überlangen Songs geizen nicht mit grandiosen Melodien, schweren Riffs und großen Gesangslinien. Es ist schön und beruhigend zu sehen, dass junge Musiker im Zeitalter des hektisch hergestellten Plastiksounds noch den Mut und die Muße haben, solch ehrliche Musik zu machen, die zur heutigen Schnelllebigkeit komplett im Widerspruch steht. Überzeugt euch selbst, wenn BELOW zum ersten Mal auf dem SUMMER BREEZE auflaufen, um euch ein spannendes, ergreifendes Genre namens Epic Doom schmackhaft zu machen!

Quelle: www.summer-breeze.de

Weitere Beiträge
Live By The Sword: sind nach drei Jahren zurück