Teethgrinder – Nihilism

“Wird dem Intro nicht gerecht“

Artist:  Teethgrinder

Herkunft: Niederlande

Album: Nihilism

Spiellänge: 33:04 Minuten

Genre: Grindcore

Release: 18.11.2016

Label: Lifeforce Records

Link: https://www.facebook.com/Teethgrinder/

Bandmitglieder:

Gesang – Jonathan Edwards
Gitarre – Mart Wijnholds
Bassgitarre – Jabe Piter Faber
Schlagzeug – Wieger Jan Scheper

Tracklist:

  1. Somnambulant
  2. The Soil Has A Thirst For Blood
  3. Isloation
  4. The Pain Exceeds The Fear
  5. Force Fed Ideologies
  6. Carnist
  7. Sicarius
  8. Pale Flowers
  9. Bite The Hand That Feeds

Teethgrinder - Nihilism

Nach etwas längerer Zeit habe ich mal wieder so richtig Lust auf ein Grindcore-Album. Da kommt mir die Band mit dem sympathischen Namen Teethgrinder und dem ebenfalls sympathischen Albumnamen Nihilism natürlich ganz recht. Cover und Betitelung lassen hoffen, dass es in der guten halben Stunde, die das Album an Spielzeit mit sich bringt, ordentlich knallen wird.

Das Intro macht dann auch Hoffnung, dass genau das eintreten wird. Stimmungsvoll wird eine Atmosphäre geschaffen, ein fast schon heiser wirkender, schreiender Gesang setzt ein, der schon im Intro arg leise wirkt. Durchsetzt wird das Geschrei von massiv gut wirkenden Growls, welche hier, wie auch während des restlichen Albums, nur sporadisch auftauchen. Bis zum Lied Bite The Hand That Feeds wundere ich mich daher immer wieder, warum das leise Geschrei so im Fokus steht, wenn die Band doch zu wesentlich mehr in der Lage ist.

Mit Bite The Hand That Feeds taucht dann am Ende des Albums ein Lied auf, dass den Gesang durch das instrumentale Arrangement kompensiert. Bis zu diesem Punkt bietet das Album durchschnittlichen Grindcore mit eher schwachem Gesang.

Fazit: Teethgrinder eignen sich, zumindest mit dem Album Nihilism, perfekt als Hintergrundbeschallung. Viel mehr Gutes kann ich diesem Werk leider nicht entnehmen, auch wenn man das Engagement der Musiker deutlich hört. Durchschnitt.

Anspieltipps: Bite The Hand That Feeds
Gordon E.5
Leser Bewertung2 Bewertungen9.25
5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
The Trigger – The Time Of Miracles