The Dark Below

“The Dark Below schafft keinen eigenen Horizont!“

Filmtitel: The Dark Below

Sprachen: Deutsch, Englisch

Laufzeit: ca 83 Minuten

Genre: Horror

Release: 02.06.2017

Regie: Stewart Sparke

Link: http://www.alive-ag.de/

Produktion: Al!ive AG, Mad Dimension GmbH

Schauspieler:

Olive Crown– Anna Dawson (II)
Ellie Crown– Michaela Longden
Matthew Gardiner– Daniel Thrace
Dara – Johnny Vivash
Dr. Fletscher – Zacharee Lee
Herbert– David Shackleton
Mrs. Jones– Libby Wattis
RSV Alert Doctor – Cal O’Connell
RSV Alert Crewman – Dave Jameson
Waiter – Paul Toy

The Dark Below führt das Publikum in einen Tiefseetauchgang von Olive Crown (Anna Dawson) im Atlantischen Ozean, den man so schnell nicht vergessen wird. Die Meeresbiologin wird von einer überirdischen Kreatur angegriffen und damit nimmt die Geschichte bereits ihren Lauf. Zurück an der Oberfläche erinnert sie sich an nichts mehr und bleibt augenscheinlich körperlich unverletzt. Die Kreatur hatte Olive jedoch ein Ei untergeschoben. Besessen von diesem, wird es zu Hause liebevoll ausgebrütet bis ein Kraken-ähnliches Lebewesen herausschlüpft.  Im Keller gut versteckt nimmt das Unheil immer konkretere Züge an. Die symbiotische Mutter/Kind Verbindung lässt den Streifen zu einem blutigen Horror Thriller heran wachsen.

Fazit: Trotz des Preises als Best Badass Independet Horror Movie bei den Independent Horror Movie Awards 2016 bleibt The Dark Below deutlich hinter den Erwartungen zurück. Die relativ billige Aufmachung ist kaum zu retuschieren und dürfte nur hart gesottene Anhänger nicht stören. Die Story wurde auf H.P. Lovecraft-Säulen aufgebaut, welche ich persönlich wirklich schätze, nur will in dieser Produktion der Funken nicht überspringen. Als B-Movie muss man die Arbeit von Regisseur Stewart Sparke in eine ganz klar Platte Kategorie abschieben. Horror mit muffigen Krakenfleisch aus der Unterwelt. Einmal konsumieren reicht ganz klar aus um an zu testen ob der eigene Magen mit dem Leckerbissen zurecht kommt.
Rene W.
5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
5
Weitere Beiträge
Running Wild – Crossing The Blades (EP)