The New Roses – Nothing But Wild Tour 2020 am 09.01.2020 in der Hamburger Markthalle

Fulminantes Nachholkonzert

Event: Nacholkonzert, Nothing But Wild Tour 2020

Artist: The New Roses

Vorband: New Generation Superstars

Datum: 09.01.2020

Genre: Hard Rock, Rock, Rock ’n‘ Roll

Besucher:  1000, Ausverkauft

Ort: Markthalle, Hamburg

Kosten:  VVK 29,80

Links: https://www.thenewroses.com/
https://www.newgenerationsuperstars.com/
https://markthalle-hamburg.de/

Setlisten:

New Generation Superstars

  1. My Life
  2. Nothin‘ To Loose
  3. Keys To The City
  4. Way Back Home
  5. Come Over
  6. Taste Of Me
  7. Hell City
  8. Beat ‚em Down
  9. Not Like You
  10. Raise A Toast
  11. Life Of Crime
  12. King Of The World

Zugabe:

  1. Blitzkrieg (Ramones Cover)

The New Roses:

  1. Nothing But Wild
  2. Unknown Territory
  3. Life Ain’t Easy (for A Boy With Long Hair)
  4. Gimme Your Love
  5. It’s A Long Way
  6. For A While
  7. Running Out Of Hearts
  8. Whiskey Nightmare
  9. Devil’s Toys
  10. Somebody To Love (Acoustic Queen Cover, special only Hamburg)
  11. Glory Road
  12. Every Wild Heart
  13. Johnny B.Goode
  14. One More For The Road
  15. Down By The River

Zugabe:

  1. Forever Never Comes
  2. Ride With Me
  3. Thirsty

Und Zack, das neue Jahr ist da und schon kommt das erste Highlight. The New Roses geben ihr Nachholkonzert in der Hamburger Markthalle. Die Zusage zum Konzert kam recht kurzfristig, da auch in der modernen Welt die Anfragen per Mail versendet werden und der panische Redakteur eine zweite Remindermail schickt und diese dann auch im Spamordner landet. Zum Glück gibt es gut informierte und technisch versierte Musiker, die dann den Schergen mal erklären, dass auch der Spamordner mal kontrolliert werden sollte. So sind wir dann doch auf der Liste und können vom ausverkauften Konzert berichten.

Im vergangenen Jahr, genauer gesagt am 17.10.2019 wurde das Konzert der Rosen nach einer knappen halben Stunde wegen gesundheitlicher Probleme des Sängers Timmy Rough abgebrochen. Den Bericht zu den sechs Songs und der sauguten Vorband findet ihr hier. Bereits im Oktober wurde bekannt gegeben, dass nach einem Nachholtermin geschaut wird. Recht schnell war der heutige Tag auserkoren und die Tickets behielten ihre Gültigkeit. Und heute ist es nun soweit. Als Support dienen diesmal nicht Fighter V, die letztes Jahr gänzlich überzeugen konnten (wer die noch mal sehen möchte, am 9. April treten die im Bahnhof Pauli auf), sondern die alten Freunde von New Generation Superstars aus England. Die sind kein unbeschriebenes Blatt und zeichnen sich durch eine enge Freundschaft mit den The New Roses aus. Auf der 2017er Dead Man’s Voice Tour waren sie auch schon mit von der Partie und da konnten sie bereits viele Freunde gewinnen. Die New Roses haben dann im Gegenzug auf der Insel den Support für eine Tour der Superstars gemacht und so ergänzen sich die beiden Bands.

Pünktlich eröffnen die Briten den Abend mit My Life vom 2013er Album Rock ’n‘ Roll Or Die. Gut gemachter Rock ’n‘ Roll mit unverkennbaren Punk Einflüssen lassen das Hamburger Publikum zunächst noch eher verhalten reagieren. Vereinzelt gibt es nickende Köpfe und ein leichtes Wippen. Das ändert sich bei den folgenden Songs nur langsam. Aj, Gitarrist und Sänger, nimmts gelassen und so rocken die vier mit Titeln wie Way Back Home, Taste Me oder Not Like You die Bühne. Bassist Jonny Suicide feuert die Leute an und so nach und nach lässt sich die Markthalle auf den Rock ein. Nach einer guten halben Stunde sind dann so viele aufgetaut, dass eine vorab Rock ’n‘ Roll Party startet. So nutzen die vier dann die dreiviertel Stunde Spielzeit, um die Markthalle bestens auf die The New Roses vorzubereiten. Nach dem letzten Song King Of The World des gleichnamigen Albums verabschieden sich New Generation Superstars. Es gibt aber noch eine Zugabe. Mit Ramones Blitzkrieg wird den Zuschauer noch mal Einiges an Energie abverlangt und das klappt auch. Somit ist der Support genau richtig gewesen und lässt die Halle gut vorbereitet zurück.

Dann wird es 21:00 Uhr. Viel umzubauen ist nicht, da New Generation Superstars das Equipment der The New Roses genutzt haben. Holli, der Soundmann, richtet dann noch die Becken für Urban Berz, und checkt, ob alles noch richtig verkabelt ist. Auch er ist bekannt wie ein bunter Hund und macht nicht zum ersten Mal den guten Sound bei den Rosen. Auch andere Bands, wie die Atomic Playboys, schwören auf seine Arbeit am Mischpult. Es ist bereits kurz nach 21:00 Uhr. Die ersten Blicke werden gewechselt, so fing das im vergangenen Oktober auch an. Ist wieder etwas passiert? Hoffentlich nicht. Und dann ist es endlich soweit. Die The New Roses entern die Bühne. Als erstes Urban, der hinter den Drums Platz nimmt, dann kommt Hardy, wie immer auf der rechten Bühnenseite, und dann kommt…. nicht Norman. Es erscheint ein mir bis dato vollkommen unbekannter Gitarrist. Fragende Gesichter. Timmy Rough, der auch mit umgehängter Gitarre die Bühne betritt, begrüßt die Menge und mit Nothing But Wild wird angefangen. Die Verwirrung bei den Zuschauern ist spürbar. Was ist mit Norman? Selbst Debbie Rädel, sonst bestens informiert, muss zunächst passen. Aber die Erklärung lässt nicht lange auf sich warten. Dizzy Presley, Bruder von Hardy und bereits in den Anfangszeiten der The New Roses als Gründungsmitglied bei der Band, ersetzt den erkrankten Norman Bites. Dem wünschen wir natürlich eine gute Besserung. Also auf die Musik konzentriert und keiner wird enttäuscht. Die ausverkaufte Markthalle feiert die vier Jungs aus Wiesbaden, so, wie sie es verdient haben. Die Songauswahl ist gut und auch vom aktuellen Album finden sich mehrere Songs auf der Setlist.

Ungefähr mittig des Sets kommt Timmy Rough allein mit der Akustischen auf die Bühne. In jeder Stadt, in der aufgetreten wird, gibt’s einen exklusiven Song, der nur hier gespielt wird. Heute ertönt dann in einer saugeilen Version Queens Somebody To Love aus den Boxen. Die gesamte Halle stimmt mit ein und das erzeugt bei vielen Gänsehaut. Ein toller Moment. Danach gibt’s dann noch Glory Road, bei der zunächst auch nur Timmy seine Reibeisenstimme zur Gitarre erklingen lässt. Die restlichen Kollegen kommen dann später dazu und werden von Roadie Andy Knopp verstärkt. Der hat sichtlich Spaß an der Aufgabe, während Timmy durch den Graben geht, singt und die Fans abklatscht. Bei Johnny B. Goode kommen dann plötzlich die New Generation Superstars mit auf die Bühne. Der eine oder andere stand schon öfters am Bühnenrand und verfolgte den umjubelten Auftritt der Kollegen. Nun erweisen sie den agierenden Musikern die Ehre und singen mit, bzw. albern rum. So wird dann auch ein Stick vom überraschten Urban gemopst, um den dann gekonnt in die Menge fliegen zu lassen. Auch so kann man sich bei einer Band bedanken. One More For The Road und der derzeit ständig im Radio laufende Song Down By The River beenden unter lautstarkem Mitsingen das Set. Unter viel Beifall verschwinden die Musiker hinter der Bühne.

Natürlich dürfen die nicht so einfach gehen und so wird lautstark nach einer Zugabe gerufen. Die erfolgt dann auch postwendend und mit Forever Never Comes geht es los. Bei Ride With Me ergreift Timmy nochmals das Wort und bedankt sich bei den Zuschauern für die Genesungswünsche im letzten Jahr und den Support, der die Band über die Jahre hinweg zu dem hat werden lassen, was sie heute ist. Dieser Song war auch der, bei dem letztes Mal abgebrochen werden musste. Der leicht emotionale Moment wird dann durch Thirsty, dem letzten Song, unterbrochen. So geht dieser Konzertabend leider viel zu schnell zu Ende.

Wie angekündigt kommen die noch verschwitzten Musiker ins Foyer. Dort werden sie von den Hard Core Fans umlagert und geben Autogramme oder schnacken mit ihren Anhängern. Das nennt man dann wohl Fanpflege und so bleiben diese Auftritte immer in guter Erinnerung. Auch Dizzy wird umlagert, war er doch früher auch bei vielen Konzerten hier in Hamburg dabei. Er wird auch noch die beiden anderen Nachholtermine in Köln und Hannover begleiten, danach soll Norman wieder fit sein. Auch die New Generation Superstars sind vor Ort und dürfen sich auf Platten und Eintrittskarten oder Setlisten verewigen. Die The New Roses werden wir im Bordesholmer Albatros, der Location, bei der wir sie vor viereinhalb Jahren zum ersten Mal gesehen haben, wiedertreffen. Da freuen wir uns schon drauf, denn das Albatros bietet nicht nur guten Bands eine Bühne, sondern im Restaurant gibt es gutes leckeres Essen. Die Burger und Steaks sind ein Traum. Reservieren nicht vergessen!

Fazit: Immer wieder ein Besuch wert. Die Musiker der The New Roses begeistern durch Spielfreude und liefern eine immer begeisternde Rock ’n‘ Roll Show ab. Eingängige Musik, die von versierten Künstlern präsentiert wird und authentisch wirkt, hat eben noch einen hohen Wert. Die bodenständigen Musiker haben treue Fans und die werden auch nach der Show nicht enttäuscht. Musiker zum Anfassen, die trotz ihres immensen Erfolges auf dem Boden geblieben sind. Ein rundum gelungener Abend. Da die Markthalle bereits schnell ausverkauft war, kommt bestimmt bald die Zeit, dass in größere Hallen umgezogen werden muss. Das Ende der Erfolgsleiter ist noch lange nicht in Sicht.

Weitere Beiträge
Eric Fish & Friends – Gezeiten Tour im Schroedingers Open Air, Hamburg