The Privateer: trennten sich von Frontmann und Sänger Jonas Piraterie

Breisgau-Piraten segeln derzeit in stürmischen Gewässern

Das letzte Album The Goldsteen Lay des Freiburger Piratengesindels The Privateer liegt nun auch schon wieder fast vier Jahre zurück, doch im letzten Jahr tat sich etwas im Schlupfwinkel der Freibeuter und ein neues Album deutete sich an. Im Juli 2020 wurde eine Crowdfunding-Kampagne via Starnext in Gang gebracht, was darauf schließen lässt, das die goldenen Zeiten der Piraterie mit dem Corona-Lockdown zu Ende waren und die letzten Raubzüge der Piratenbrut nicht besonders gut gelaufen sind. Da an das Gold der ärgsten Feinde nicht heranzukommen und auch bei den reich bestückten Handelsschiffen keine Beute zu machen war, sollten nun eure Golddublonen her, mit dem Ziel: die Produktion des vierten Heavy/Folk Metal-Albums. Im Oktober war es dann an der Zeit, ein Fass Rum aufzumachen und einen hinter die Augenklappe zu kippen, denn die Freiburger konnten sich auf ihre Unterstützer verlassen.

Im Januar 2021 war es dann so weit, die Nachkommen von Blackbeard und Störtebeker waren einigermaßen ausgenüchtert und konnten die Iguana Studios von Steuermann Christopf Brandes entern. Die Zeichen standen in den letzten Wochen auf totaler Eskalation und die Freibeuter gingen in ihrem Lockdown-Hobby voll auf, sodass mittlerweile schon einiges im Kasten ist. Weitere Infos zu dem neuen Material gibt es bisher noch nicht, doch laut eigenen Angaben soll es das sensationellste und epochalste Album aller Zeiten werden. So sind sie, die Breisgau-Piraten, kleine Brötchen backend und bescheiden wie immer! Eine ganze Reihe Fotos der Studioarbeiten findet ihr übrigens hier auf der The Privateer Facebook-Seite.

Doch auch die gefürchtetste Piratenbrut ist nicht vor tragischen Verlusten gefeit, so ist den Freiburgern bei einer ihrer letzten Kaperfahrten, offenbar schon vor Monaten, ihr Käpt’n abhandengekommen. Ob er über die Planke gegangen ist, ist derzeit nicht bekannt, aber verdächtig ist schon, dass nach Pablo Heist und Daniel Priegnitz mit Jonas Piraterie der dritte Käpt’n innerhalb von vier Jahren abhandengekommen ist. Klabautermann, ick hör dir trapsen! Doch es gibt auch gute Kunde, denn in irgendeiner schaurigen Spelunke hat man Ersatz gefunden. Infos dazu folgen in den nächsten Tagen.

Weitere Beiträge
Imperial Age: präsentieren ihre Version von Powerwolfs ‚Demons Are A Girl’s Best Friends‘