The Riven – The Riven

Haben die denn Blues Pills genommen?

Artist: The Riven

Herkunft: Stockholm, Schweden

Album: The Riven

Genre: Hard Rock, Heavy Blues Rock

Spiellänge: 40:23 Minuten

Release: 01.03.2019

Label: The Sign Records

Link: https://www.facebook.com/TheRivenMusic

Bandmitglieder:

Gesang – Charlotta Ekebergh
Gitarre – Arnau Diaz
Bass – Max Ternebring
Schlagzeug – Olof Axegärd

Tracklist:

1. The Serpent
2. Far Beyond
3. Edge Of Time
4. Shadow Man
5. Finished Woods
6. Fortune Teller
7. I Remember
8. Leap Of Faith
9. Sweet Child

Da ich ja gerade beim Aufräumen der Wühlkiste des letzten Jahres bin, kommt wieder allerhand geiles Zeugs zutage, welches letztes Jahr unverständlicherweise liegen geblieben ist!
Dazu zählen sicherlich auch die Schweden von Riven, die ihr selbst betiteltes Debüt am 01.03.2019 bei The Sign Records herausbrachten. Erhältlich ist der Longplayer auf CD, schwarzen Vinyl und limitierten farbigen Vinyl.

Warte ich doch momentan sehnsüchtig auf die schwedischen Blues Pills um Sängerin Elin Larsson, denen ich vor ein paar Jahren das erste Mal beim Sky High Festival in Frankfurt erlegen bin, da fällt mit gerade diese Scheibe ihrer Landsleute um Frontfrau Charlotta Ekebergh in die Hände. Nach dem Ausstieg von Gitarrist Dorian Sorreaux brauchen Blues Pills ja wohl noch einige Zeit, bis ein neues Studioalbum erscheint. Bis es so weit ist, sollte man The Riven mal ein Ohr schenken. Wieso fallen die mir erst jetzt in die Hände und nicht bereits bei Veröffentlichung!?

The Riven füllen mit ihrem elektrifizierenden Heavy Blues Rock perfekt die Lücke, die die Blues Pills in ihrer jetzigen Pause hinterlassen haben. Ich will jetzt nicht sagen, dass sie diese ersetzen können, aber für ein Debüt ist das Ding doch schon sehr beachtlich.

Frontfrau Charlotta Eckebergh ist, genauso wie Elin Larsson bei den Blues Pills, oder Heidi Solheim bei den Norwegern Pristine, der Eyecatcher und Earhammer zugleich. Die junge Dame reißt durch ihre Performance auf den Songs natürlich gleich das Ruder an sich. Sie kommt mir in den Songgefügen sogar noch ein Stück dominanter vor, als ihre Landsmännin bei den Blues Pills. Klar, das muss sie vielleicht auch, denn The Riven haben zwar richtige gute Instrumentalisten, aber ein Ausnahmegitarrist wie Dorian Sorreaux ist natürlich schwer zu toppen.
Wie gesagt, die Dame ist also das Herzstück und das pulsiert richtig erfrischend mit ihrer etwas rauchig wirkenden geilen Bluesstimme.

Neben dem tollen und auch variablen Gesang von Charlotta Eckebergh zeichnet den Erstling von The Riven ein erdiger und klarer Sound aus. Bassist Max Ternebring darf sich auch hier und dort richtig entfalten.
Toller Retro Rock der Seventies ist angesagt. Und ja, da denkt man gerne mal wieder an die „guten alten Bands“ wie Deep Purple oder Led Zeppelin zurück und es wird einem schwer ums Herz.

Die einzelnen Songs sind recht abwechslungsreich. Energiegeladene, rockige Song wechseln mit starken Bluesnummern. Eigentlich wollte ich nun keine Nummer besonders hervor nehmen, tue es dann jedoch. Finnish Woods beginnt kurz fast doomig, schlängelt sich wie eine Ballade, bevor er so richtig abgeht. Einfach mal reinhören!

The Riven – The Riven
Fazit
Sauberer Erstling der Schweden The Riven, der einem das Warten auf einen neuen Longplayer von den Blues Pills bestens verkürzen kann. Wenn The Riven so mit ihrem abwechslungsreichen Heavy Blues Rock / Hard Rock weitermachen, könnte man den Satz bald vielleicht auch umkehren. Klare Empfehlung für Retro Rock Freunde der Seventies!

Anspieltipps: To Far Beyond, Finished Woods und Sweet Child
Juergen S.
8.5
Leser Bewertung1 Bewertung
9.1
8.5
Punkte
Weitere Beiträge
Crest Of Darkness – The God Of Flesh