Unherz – Mainstream

Die Onkelz lassen grüßen

Artist: Unherz

Herkunft: Worms / Kaiserslautern

Album: Mainstream

Spiellänge: 68:20 Minuten

Genre: Rock, Metal

Release: 10.01.2020

Label: Massacre Records

Links: https://www.facebook.com/Unherzoffiziell/
http://www.unherz.com/
https://www.instagram.com/unherz_offiziell
https://spoti.fi/2N7Kp35

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Felix Orschel
Gitarre, Gesang – Andy Arnold
Bass, Gesang – Benny Daniel
Schlagzeug, Gesang – Christian Bogert

Tracklist:

  1. Intro
  2. Mainstream
  3. Beichtstuhl Oder Sündenpfuhl
  4. König Ohne Krone
  5. Schreie In Der Nacht
  6. Hänsel Und Der Nachbar
  7. Leben Am Limit
  8. Ihr Wisst Es Nicht
  9. Unsere Art
  10. Hornhaut Am Arsch
  11. F.I.F.A.
  12. Eigene Legende
  13. Drachenflügel
  14. Fluch Der Zeit
  15. Marie

Selten, dass mich ein neues Album so gespalten hat, wie das neue von Unherz.

Das mittlerweile achte Album von Unherz in elf Jahren ihres Bestehens zeugt von Kreativität. 14 Titel plus Intro mit einer Gesamtspieldauer von über 68 Minuten sind nicht von der Hand zu weisen und haben schon mal vorab einen Fleißpunkt verdient. „Mainstream“ ist das jedenfalls nicht. Die neue Scheibe erscheint nach zwei Alben Pause nun wieder bei Massacre Records. Produziert, gemischt und gemastert von Stefan Glass (ehemals Studio-23) der ja auch aus Kaiserslautern stammt.

Musikalisch metallisch harte Rockmusik mit deutschen Texten, die gesellschaftskritisch daherkommen. Das ist man bereits von Unherz gewohnt. Nach dem ersten Hören ist die Nähe zu Bands wie den Bösen Onkelz oder Frei.Wild nicht von der Hand zu weisen, man hebt sich aber von beiden ab. Dann eher die Kritik, dass man auf dieser CD irgendwie gegen alles ist und alles irgendwie schon einmal da war…

Aber noch einmal durchgehört. Mainstream ist eine Hymne gegen die, die nicht wie die Masse sein wollen. Aber genau dort soll diese CD hin. Auch hier regieren die Verkaufszahlen… In Leben Am Limit versucht man sich mit englischen Textzeilen. “Leben am Limit – this is my way of live. my fucking way of live”, irgendwie stößt der platte Text sauer auf. Den Sprachenmix hat man schon deutlich besser gehört. Bei Hornhaut Am Arsch bin ich vom Text so was von genervt. Eine Verallgemeinerung, wie es schlimmer nicht mehr geht. Politik ist nicht jedermanns Sache und die Regierungstruppe schmeckt auch nicht jedem, alles nachzuvollziehen. Dermaßen abzuledern ist Anarcho und hat in diesen Zeiten nichts mit meinem Verständnis zu tun. „Journalismus, Populismus, Stimmungsmache, feine Sache“ oder „In Berlin regiert die Lüge“ ist Hetze und rutscht schon wieder in die viel diskutierte rechte Ecke.

Nicht ganz so weit reicht dann König Ohne Krone. „Ich bin König ohne Krone… führe Sünder zum Schafott“ Ach so, Selbstjustiz ist wieder angesagt? Gleiches einen Song weiter bei Schreie In Der Nacht. „Bäng Bäng – Wir haben Euch etwas mitgebracht“. Leider liegen mir keine Songtexte in schriftlicher Form vor. Ich bin mir sicher, solche Textbeispiele gibt es noch mehr. F.I.F.A. ist wiederum zwar ebenso radikal, zeigt aber mit dem Finger direkt auf Namen. Angeprangert wird die Wandlung von Ehre und Moral in dem Kommerz bei DFB und Fifa. Eine WM in Katar gefällig? Dieser Song spricht mich direkt an. Ein kleiner Lichtblick immerhin. Es wirken bei diesem Song laut Verlag Steffen Kiederer (King Kongs Deoroller), Steffen Schröder (Berserker), Nils Baloun (V.E.R.S.U.S.), Jörn Rüter (Kneipenterroristen), Sebastian Stehle (Thekenproleten), Dirk Jeblick (Ex-plizit) und Stefan Putnik (Wiens Nr.1) mit. Wofür brauchte man die alle?

Die Limited-Box (c) Massacre Records

Mit Marie gibt es dann zum Abschluss einen Song, der auch musikalisch aus dem Rahmen fällt. Mit Polka-Rhythmen lädt er direkt zum Tanzen ein, entpuppt sich als Partyknaller. Auch hier wirkte mit Richard Alexander Jung aka Dr. Ring Ding (ex-Dr.Ring-Ding & The Senior Allstars) ein Gastmusiker mit. „Wir bringen alle um, Cherie“, ruft wieder nach Selbstjustiz, mehr Ausfälle als diese kleine Zeile gibt es im Text dann aber nicht.

Das Coverartwork von Andreas Arnold soll nach Aussage der Band „Die Mainstream Gesellschaft mit ihren hohlen Köpfen darstellen, die sich in der Mitte treffen und ihre Mäuler zerreißen.“

Das Album ist erhältlich als CD Digipak, limitiertes Box-Set mit exklusivem Inhalt (-Digipak-Album, -T-Shirt (XL), -Patch, -handsignierte Autogrammkarte) sowie digital als Download & Stream.

Unherz – Mainstream
Fazit
Wer auf Parolen mit wenig Substanz steht, liegt hier richtig, tut sich aber damit keinen Gefallen.

Anspieltipps: Auch wenns schwerfällt: F.I.F.A. und Marie können noch am meisten bei mir punkten.
Norbert C.
6.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
6.5
Punkte
Weitere Beiträge
Entorx – Faceless Insanity