Unprocessed – Artificial Void

Modern Prog Gods

Artist: Unprocessed

Herkunft: Wiesbaden, Deutschland

Album: Artificial Void

Spiellänge: 58:00 Minuten

Genre: Modern Progressive Metal

Release: 09.09.2019

Label: Long Branch Records

Link: https://unprocessed.ban

Bandmitglieder:

Gesang und Gitarre – Manuel Gardner Fernandes
Gitarre – Christoph Schultz
Gitarre – Christopher Talosi
Bass – David Levy
Schlagzeug – Leon Pfeifer

Tracklist:

  1. Prototype
  2. Artificial Void
  3. Ruins
  4. Fear
  5. Abandoned
  6. House Of Waters
  7. Avatar
  8. Antler’s Decay
  9. Down The Spine
  10. Another Sky
  11. The Movements, Their Echoes
  12. Closure

Die fünf Jungs aus Wiesbaden haben ein ereignisreiches Jahr 2019 hinter sich und dürfen auch Anfang Dezember schon verdammt stolz auf sich sein! Neben ihrem neuen Album, Auftritten auf unzähligen Festivals Europas und einer UK Tour zusammen mit Heart Of A Coward, wurde Ausnahmetalent Manuel Gardner Fernandes sogar auf Platz 2, hinter John Petrucci, der Prog Gitarristen des Jahres (https://www.musicradar.com/news/the-10-best-prog-guitarists-in-the-world-today) gewählt. Kann ein Jahr für eine Newcomer Band besser laufen? Wahrscheinlich nicht… Aber jetzt zum Album:

Artificial Void ist nun schon seit September auf dem Markt und hat mit seinem ganz eigenen Stil den Modern Progressive Metal jetzt schon auf ein ganz anderes Level gebracht! Seien es die rhythmisch ansprechenden Parts in Fear und Abandoned, oder die Soundeffekte, die Songs wie House Of Waters, Antler’s Decay oder The Movements, Their Echoes begleiten – Unprocessed wirken, als ob ihnen die Ideen niemals ausgehen würden. Es fällt ihnen fast schon leicht, die Stücke abwechslungsreich und interessant zu gestalten. Vor allem klingen der Gitarren- und Basston so hervorragend aufeinander abgestimmt und fett, dass sowohl die härteren als auch die ruhigen Parts total klasse rüberkommen.

Hört man Bands wie Tesseract, The Contortionist oder Animals As Leaders, so erkennt man problemlos, woher die Jungs ihre Einflüsse entnehmen. Doch hört man genauer hin, entdeckt man so viel mehr… seien es die jazzigen Parts in Abandoned oder die experimentellen Keyboardpassagen in Antler’s Decay und insbesondere in Closure merkt man, mit welch einem weiten Spektrum sich Unprocessed beschäftigen. Genau diese Vielfältigkeit und Offenheit macht für mich progressive Musik so spannend.

Unprocessed haben noch viel vor sich und werden uns mit hoher Wahrscheinlichkeit auch im nächsten Jahr noch mit ihrer Musik begeistern! Vielleicht ja sogar mit einem weiteren Album, denn der Abstand zwischen Covenant und Artificial Void betrug schließlich auch nur ein Jährchen… Ich würde mich auf jedenfall freuen!!!

Unprocessed – Artificial Void
Fazit
Unprocessed verdienen jede Aufmerksamkeit, die sie zurzeit bekommen und haben sich mit Artificial Void auf ein komplett neues Level katapultiert. Rhythmisch vertrackte Riffs, experimentelle Sounds, einen verdammt drückenden Bass- & Gitarrenton, aber vor allem einen Frontmann, der gefühlt alles kann und seinen Job als Lead-Gitarrist, Songwriter, Sänger, Growler etc. nicht besser hätte machen können! Die Wiesbadener haben ohne Frage das Zeug, auf Augenhöhe mit Größen wie Periphery oder Tesseract mitzumischen!!!

Anspieltipps: Abandoned, Another Sky und Avatar
Julian N.
8.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8.5
Punkte
Weitere Beiträge
Das Lächeln In Den Augen Eines Gottes