Wilderun: Video zu „Passenger“ veröffentlicht

Vorbestellung für neues Album "Epigone" startet jetzt

Die Bostoner Band Wilderun, die Elemente des Progressive und Symphonic Metal vereint, freut sich, ihr neues Studioalbum Epigone anzukündigen, das am 7. Januar 2022 über Century Media erscheinen wird! Vorbestellungen für Epigone sind ab sofort möglich, und die Band hat ein neues Musikvideo für die erste Single Passenger (Radio Edit) veröffentlicht.

Die Band kommentiert:

Passenger ist gleichzeitig der unmittelbarste und der dichteste Song auf der Platte. Ich denke, er fesselt einen ziemlich schnell, aber man muss ihn mehrmals hören, um alle Details zu erkennen. Dies ist auch einer der Tracks, die wir sofort nach den Aufnahmen im Studio gerne live spielen wollten, da sowohl die Band als auch das Orchester sehr stark sind. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Song ein fester Bestandteil unserer Setlist wird, aber das wird die Zeit zeigen.“

Die CD und die digitale Version des Albums Epigone werden einen Bonustrack enthalten, die Band-Coverversion von Everything In Its Right Place, während die digitale Version auch einen Synthie-Mix des Tracks Exhaler enthalten wird.

„Wir sind sehr stolz darauf, unser 4. Studioalbum Epigone als unsere erste richtige Veröffentlichung auf Century Media zu präsentieren. An diesem Album haben wir viele Jahre gearbeitet, daher ist es eine Erleichterung und ein Vergnügen, es endlich zu veröffentlichen. Wir haben in den letzten drei Alben viel gelernt, und dieses Wissen auf diese speziellen Songs anzuwenden, war eine sehr lohnende Herausforderung.“

Vorbestellung Epigone: hier

Epigone – Tracklist:

1. Exhaler
2. Woolgatherer
3. Passenger
4. Identifier
5. Ambition
6. Distraction I
7. Distraction II
8. Distraction III
9. Distraction Nulla
10. Everything In Its Right Place
(Bonus – nur auf CD & digital)
11. Exhaler (Synth-Mix – Bonus – nur digital)

Über Epigone von Wilderun:

Mit Epigone gehen die aus Boston stammenden Wilderun einen tieferen und dunkleren Schritt über ihre ausladenden, an Prog angelehnten Metal-Scores hinaus, die auf dem 2019er Album Veil Of Imagination so gekonnt zusammenkamen. Das Ergebnis ist ein Album, das gleichzeitig grandios, komplex, anspruchsvoll und unerwartet menschlich ist.

Photo Credit: Tom Couture Photography

„Für mich ist dies sicherlich eine „Meta“-Platte“, sagt Gitarrist und Sänger Evan Berry. „Es ist die Platte, die am meisten mit dem künstlerischen Prozess zu tun hat.“ In der Tat ist das neun Tracks lange Werk, das mit dem eindringlichen akustischen Auftakt Exhaler beginnt und mit der zwanzigminütigen, vierteiligen epischen Komposition Distraction I-IV endet, nichts weniger als eine Reise in die Welt des Ausdrucks und der Ambition. Es weist alle Merkmale auf, die Wilderun zu einer Offenbarung gemacht haben. „Diese Platte hat eine andere Art von innerem Aufruhr als Veil, sagt Bassist und Komponist Dan Muller. „Ein großer Teil des Albums drehte sich um die Vergangenheit und Erinnerungen an die Entwicklung von der Kindheit zum Erwachsensein und hatte eine hellere, blumigere Textur. Dieses Album ist dunkler und fühlt sich für mich eher introspektiv an.“ Zugegeben, die universelle Pause und die Frustration, die mit dem Ausbruch einer globalen Pandemie im Jahr 2020 einherging, haben das Schreiben stark beeinflusst. „Es war eine frustrierende Zeit“, sagt Dan. „Die Dinge begannen sich in eine Richtung zu entwickeln, die wir uns schon seit einer Weile gewünscht hatten. Wir hatten bei Century Media unterschrieben und spielten größere Shows wie die 70.000 Tons of Metal Cruise. Dann fühlte es sich plötzlich so an, als ob uns alles entrissen wurde. Für mich war das die härteste Platte, die wir je schreiben mussten.“

Berry beschreibt den Arrangierprozess für Epigone als „einsam“, was vor allem an dem durch Covid eingeschränkten Universum lag, in dem sich die Band befand. Ideen wurden zwischen den Mitgliedern hin- und hergeschoben, und die Band hatte frustrierenderweise nie die Gelegenheit, sich als Ganzes zu treffen, bevor die Aufnahmen Anfang 2021 begannen. Und da das Reisen zu dieser Zeit zu riskant war, musste Wayne alle Aufnahmen und die Orchestrierung in seinem Heimstudio in Kalifornien machen, während der Rest der Band in Syracuse, NY, aufnahm. Trotz dieser Isolation sprechen Tracks wie das treibende Passenger Bände über Wilderuns zunehmende klangliche Reichweite, da die schwebenden, cineastischen Orchestrierungen mit Berrys Death Metal-Neigungen flirten. Berry zufolge wurden sogar Wilderuns makellos integrierte Orchestrationen in neue Richtungen getrieben. Gitarrist und Komponist Wayne Ingram (der bereits für die Bleeding Fingers Company des bekannten Filmkomponisten Hans Zimmer gearbeitet hat) konzentrierte sich auf innovative und herausfordernde Kompositionen, während Muller seine Synthesizer-Arbeit vorantrieb, um eine Atmosphäre zu schaffen, die in den vorherigen Werken der Band nur angedeutet wurde. Der Mix des Albums von Jens Bogren (Opeth, Arch Enemy) setzt den Standard des Albums auf Meisterwerk-Niveau.

„Es gibt immer eine tiefe Wertschätzung für den Vibe und die Atmosphäre von Folk und die Schwere von Metal“, sagt Dan. „Ich denke, für uns läuft es auf diese organische, esoterische Atmosphäre hinaus, die eine Menge verschiedener Dinge beinhaltet.“ Diese Ästhetik ist am stärksten ausgeprägt, wenn es um die eigentliche Instrumentierung des Albums geht. „Das ist wahrscheinlich die größte Anzahl von Folkinstrumenten, die wir je auf einem Album hatten“, bemerkt Dan. „Manchmal sind sie prominent. Manchmal sind sie überlagert. Es gibt weniger Tasten und mehr akustische Passagen. Es ist ein wenig erdiger und weniger theatralisch.“

Wenn es darum geht, Soundtracks für das Theater des Geistes zu komponieren, überschreitet Wilderun nicht nur Grenzen, sondern schreibt erhabene Sinfonien und setzt dabei Maßstäbe. „In seinem Kern ist Wilderun eskapistisch und transformativ“, sagt Dan. „Unsere Kriterien sind sehr einfach: Versetzt es mich als Hörer an einen Ort, der besser ist als der, an dem ich jetzt bin? Auch wenn die Musik und die Texte sehr introspektiv sind, könnte dies die Geschichte von jedem sein.“

Wilderun Line-Up:

Evan Anderson Berry – Gesang, Gitarre, Piano
Dan Muller – Bass, Synths, Orchestrierung
Jon Teachey – Schlagzeug
Joe Gettler – Leadgitarre
Wayne Ingram – Orchestrierung

Wilderun online:
https://linktr.ee/wilderun

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: