Angband – IV

Metal Musik aus dem Iran

Artist: Angband

Herkunft: Teheran, Iran

Album: IV

Spiellänge: 42:45 Minuten

Genre: Power Metal, Progressive Metal, Heavy Metal

Release: 24.07.2020

Label: Pure Underground Records

Links: https://angbandmetal.weebly.com/
https://www.facebook.com/angbandmetal
https://www.instagram.com/mahyardean/
https://www.reverbnation.com/angband

Bandmitglieder:

Gesang – Tim Aymar
Gitarre, Bassgitarre – Mahyar Dean
Schlagzeug – Ramin Rahimi

Gastmusiker:
Bassgitarre – Farshad Shokuhfar

Tracklist:

  1. Fighters
  2. Visions In My Head
  3. Atena
  4. Mirage
  5. Nights Of Tehran
  6. Insane
  7. Cyrus The Great
  8. Children Of War
  9. The Blind Watchmaker

Spätestens seit The Hu ist bekannt, dass es auch in exotischen Ländern, welche nicht unbedingt mit Metal in Verbindung zu bringen sind, Metalmusik gibt, welche durchaus interessant sein kann. Bereits seit 2004 existiert die iranische Band Angband. Seit ihrem Debüt Rising From Apadana (2008) ist die Band aus Teheran bei Pure Underground Records. Es folgte bereits zwei Jahre später Visions Of The Seeker und 2012 Saved From The Truth. Seitdem wurde es sehr still um die Band. Nun übernimmt auf dem kommenden Album IV stellenweise Pharaoh und Control Denied Sänger Tim Aymar das Mikrofon. Was allerdings verwundert, ist, dass es sich bei Angband nur um ein Trio handelt. Die gesamte Saitenfraktion obliegt auf der Scheibe offiziell Mahyar Dean, jedoch gibt es mit Farshad Shokuhfar einen Bassisten, der laut Facebook zur Band gehört, jedoch nicht auf der Scheibe aktiv war. Details dazu wird man wohl nur mit den Protagonisten direkt klären können.

Was gibt es an Musik? Der Opener Fighters ist mehr oder weniger ein normales True Metal/Power Metal Stück, solide, ohne große Besonderheiten. Visions In My Head geht gleich völlig anders los, iranische Folkloreinstrumente kommen zum Einsatz, aber ansonsten passt auch hier wieder: solide wie der Opener. Atena reiht sich zu dem Gesagten ein, Mirage wird ein wenig progressiver inkl. Parts mit den bereits erwähnten Folkloreinstrumente und einem intensiven Gitarrensolo. Nights Of Tehran kommt als Ballade um die Ecke, fällt aber ansonsten nicht groß auf bei knapp sechs Minuten Laufzeit. Insane liefert einen True Metal Sound, welcher mit dem folkloristischen Instrument gemixt wird und sich so zu Visions In My Hand einreiht. Cyrus The Great nimmt Tempo raus und Folklore rein für ca. 80 Sekunden, mit einsetzendem Gesang ähnelt der Sound dem bereits Gehörten – eine kurze Trommeleinlage und passable Saitenarbeit sorgt für etwas Abwechslung im Einheitsbrei. Children Of War startet mit einer Art Klingelton zum Einstieg, die Gitarren werden etwas progressiver, es gibt balladeske Interludes und einen Powermetal Sänger dazu, womit man meinen Geschmacksnerv komplett verfehlt. The Blind Watchmaker ist der Rausschmeißer mit einer instrumentalen Ballade, welche zumindest technisch sauber rüberkommt, allerdings nicht meinen Geschmack trifft.

Angband – IV
Fazit
Eine ganze Menge Einheitsbrei, wenig, was wirklich hervorsticht und wenn es mal experimenteller bzw. progressiver wird, ist es einfach nicht durchgängig und es geht zurück in Richtung True Metal/Power Metal. Das Album überzeugt mich leider nicht. Ein wenig weder Fisch noch Fleisch oder andersherum. Von allem ein wenig, aber nichts wirklich richtig. Es stört nicht groß, wenn es läuft, aber da bleibt nichts in meinem Ohr hängen. Schade eigentlich, technisch scheinen die Herren einiges auf dem Kasten zu haben.

Anspieltipps: Mirage und Cyrus The Great
Jürgen F.
5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
5
Punkte
Weitere Beiträge
Metallica And The San Francisco Symphony – S&M2