Beartooth: kommen im Februar 2020 auf große Headliner Tour

Nachdem sie diesen Sommer die Festivalacker der Republik umgepflügt haben, kündigen Beartooth ihre große Headliner Tour für Februar / März 2020 an! Tickets gibt es ab sofort an allen bekannten VVKs Stellen oder in Form der raren Hardtickets unter: https://www.impericon.com/de/beartooth-tickets.html

BeartoothDisease Headliner Tour 2020
16. Februar – Stuttgart – LKA Longhorn
17. Februar – Wien AT – Arena Wien
19. Februar – Solothurn CH – Kofmehl
20. Februar – München – Tonhalle
21. Februar – Oberhausen – Turbinenhalle
22. Februar – Wiesbaden – Schlachthof
04.März – Hamburg – Große Freiheit 36
05.März – Berlin – Huxleys
06.März – Leipzig – Täubchenthal

Beartooth haben auch vor kurzem ihre neue Single Afterall von ihrem gefeierten Album Disease (2018) veröffentlicht

„Sometimes being human means feeling like an alien,” sagt Bassist Oshie Bichar, und liefert ein paar Einblicke zum Track und den Visuals. “This video is about accepting that it’s okay not to fit in and finding something that makes you happy — even if it doesn’t fit in with what everybody else is doing.”

 

Zum Track You Never Know hat Caleb Shomo selbst noch etwas zu sagen:
You Never Know is a song that I wrote with Drew Fulk (aka WZRD BLD). It was the first song we wrote together, we wrote it about 40 minutes, “ says Caleb. “We just went and got coffee and talked about things going on in our lives and our mental states at the time and just sort of came to a common ground and the song just rolled out from there. It’s a jammer, play it loud!”

 

Metal Hammer: “Eine Krankheit gehört auskuriert. Für das seelische Wohlbefinden stellen Beartooth daher ein Rezept aus ergreifenden Refrains und starken, von Disharmonien aufgepeppten Riffs aus.” 6/7

Legacy: “Ein weiteres düsteres Metalcore-Werk von Beartooth, das wiederum überzeugt.”

Piranha: “Ähnlich wie im Boxring gibt es auch hier ordentlich auf die Mütze[…]”

Metal.de: “Emotionale, ehrliche Achterbahn mit Struktur” 7/10

Gestromt.de: “Für mich ist 2018 bisher ein tolles musikalisches Jahr und mit Disease erscheint nun ein weiteres Album, was dort ganz oben mitspielen will.” 5,5/6

Wie immer hat Shomo den Gesang, Gitarren, Bass und Schlagzeug selbst aufgenommen und das Album selbst gemixt. Dabei hat ihm als Executive Producer (und Grammy Gewinner) Nick Raskulinecz assistiert, der auch schon mit den Foo Fighters und Rush gearbeitet hat.

Um den emotionalen Realismus, den Beartooth meistern, noch weiter zu verstärken, wurde das dritte Album in einer ganz neuen Umgebung aufgenommen. Nachdem er die Songs in seinem üblichen Kellerstudio geschmiedet hatte, machte er sich auf die Reise aus seinem vertrauten Umfeld Ohio zum Blackbird Studio in Nashville. Das berühmte Studio war Gebürtstädte vieler Legenden wie: Alice In Chains, Taylor Swift und Greta Van Fleet.

https://www.facebook.com/BEARTOOTHband/

Weitere Beiträge
Dirk Bernemann und Marock Bierlej: Lesung „Depressiv &amp Durchgeknallt“ in Essen