Desaster: und ihr Schlagzeuger Tormentor (Husky) gehen getrennte Wege

Wie die Redaktion von Time For Metal soeben brandheiss von Desaster erfahren hat, gehen die Band und ihr Schlagzeuger Tormentor, aka Husky getrennte Wege!

Hintergrund ist das Engagement von Tormentor bei den Bands Sodom und Asphyx und das damit einhergehende mangelnde zeitliche Engagement bei Desaster!

Desaster und Tormentor gehen aber nicht in Unfrieden auseinander! Die gegenseitige Wertschätzung aller Beteiligten bleibt!

So gibt es auch ein letztes Konzert  von Desaster mit Tormentor am  05.10.2018 auf dem Way Of Darkness in Lichtenfels. Hier wird er die Drumsticks an seinen Nachfolger abgeben. Der neue Mann an den Drums heißt Hont und ist kein Unbekannter in der Szene!

Hier die komplette Stellungnahme von Desaster und Tormentor in Deutsch und Englisch:

 

Lebe wohl, Tormentor!
Nach reichlichen Überlegungen haben wir uns entschlossen, uns von Tormentor (Husky) zu trennen. Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, denn Tormentor hat DESASTER 22 Jahre lang entscheidend mitgeprägt. Durch seine beiden anderen, hart arbeitenden Bands SODOM und ASPHYX und seinen Umzug in den Ruhrpott war es ihm zeitlich einfach nicht mehr möglich, mit DESASTER zu proben, weder für Live-Gigs noch fürs Songwriting. Wie jeder Fan der Band weiß sind DESASTER eine old-school Metal Band, die im Proberaum Blut, Schweiß und Bier vergiest anstatt Soundfiles im Internet hin und her zu schicken. Auch wenn wir in den letzten Jahren kürzer getreten sind wollen wir kein „Projekt“ sein, sondern eine Band, die Live spielt und weiter Songs schreiben und veröffentlichen möchte. Es fiel uns schwer es zu realisieren, aber dies war mit Tormentor leider nicht mehr möglich. Selbstverständlich werden wir bei allem Trennungsschmerz weiter Freunde bleiben und wir wünschen Tormentor alles nur erdenklich Gute und weiterhin viel Erfolg auf seinem Lebensweg. Sein „Abschiedsspiel“ wird er am 05.10.2018 auf dem Way of Darkness in Lichtenfels haben. Hier wird er die Drumsticks an seinen Nachfolger abgeben.
Der neue Mann an den Kesseln heißt HONT und hat schon mit Sänger Sataniac zusammen in dessen alter Band DIVINE GENOCIDE zusammen gespielt. Des weiteren hat er mit der Band MONASTERY Alben in den 90ern veröffentlicht und mit JUPITER JONES sogar die große weite Welt des Showbizz kennen gelernt bevor er sich entschließ, wieder in den Schoß des Underground Metals zurück zu kehren und mit DESASTER nun wieder ordentlich Krach zu machen. Er hat es so gewollt! Selbst Schuld ! Welcome to hell! BANG OR BE BANGED!!!!
INFERNAL, ODIN, SATANIAC September 2018
_______________________________________________
Farewell, Tormentor!
After a lot of discussions we finally decided to separate from Tormentor (Husky). It wasn´t easy for us because Tormentor was an important part of DESASTER in the last 22 years. Because of his job in the two hard working bands SODOM and ASPHYX and his movement to the „Ruhrpott“ area he couldn´t rehearse any longer with DESASTER, not for live shows and not for songwriting. As every fan of the band knows, DESASTER is an old-school Metal band that spoils blood, sweat and beer in the rehearsal room and doesn´t exchange soundfiles via internet. Although we weren´t that actice any longer in the past years we don´t want to be just a „project“ but a real band that plays live and wants to write songs and release them. It was very hard for us to realize it, but this won´t be possible with Tormentor any longer. Of course we depart in friendship and we wish him all the best in life. He will play his last gig on October, 5th 2018 on the Way of Darkness Festival in Lichtenfels. Here he will hand over the drum sticks to his successor. The new man on the drums is called HONT and he used to play together with singer Sataniac in his old band DIVINE GENOCIDE. Furthermore he released albums with the band MONASTERY in the 90s and even experienced the big business with the chart breaking band JUPITER JONES before he decided to return to extreme Metal underground music and make noise together with DESASTER. He wanted it that way! Blame yourself! Welcome to hell! BANG OR BE BANGED!!!
INFERNAL, ODIN, SATANIAC September 2018
________________________________________________
TORMENTOR:
Viel Glück, Desaster!
Rathenow, 25.02.1995: meine erste Desaster-Live-Show, damals als Aushilfe. Es folgten unzählige Stunden im Proberaum, um tatsächlich am 24.05.1996 im HOT Metternich meinen ersten offiziellen Gig als Desaster-Drummer zu tätigen…
Nun wurde ich am Wochenende von meinen drei Kumpels freundlich des Feldes verwiesen. Aufgrund der Umstände, dass ich in zwei weiteren Bands spiele und mich auch geografisch weiter von Koblenz entfernt habe, war es nicht mehr möglich, regelmäßig zur Probe zu erscheinen.
Ich hätte die Band nie verlassen, jedoch haben sich Sataniac, Infernal und Odin nun mal so entschieden. Ich wünsche Desaster weiterhin alles erdenklich Gute und hoffe, dass noch viele geile Songs geschrieben werden.
Meine „Wenigkeit“ widmet sich nun voll und ganz Asphyx, Sodom sowie einer weiteren, tollen, neuen, privaten Herausforderung.
Ich habe der Band, speziell Infernal, sehr viel zu verdanken. Ohne ihn wäre ich nicht dort, wo ich jetzt bin. Wir waren immer mehr als eine Band, wir waren wirklich Freunde – was sich auch nicht ändern wird! Desaster war gefühlstechnisch auch „mein Baby“, selbst wenn Infernal anno 1988 die Band gegründet hat.
Danke, Jungs, für 22 Jahre geile Mucke, geile Shows, viel Bier und vielen „Ups & Downs“!
Husky (Tormentor), September 2018
_______________________________________________
Good luck, Desaster!
Germany, Rathenow 25.02.1995: my first Desaster live show as a step in drummer. After that and many countless hours in the rehearsal room, I had my first official show on 24.05.1996 at HOT Metternich/ Germany.
Unfortunately last weekend my buddies told me that they won’t continue having me as a drummer. As I now play in two more bands and my geographical distance to Koblenz, it’s not possible for me to rehearse like we did in the past!
I never thought for a second to leave the band, but Sataniac, Infernal and Odin decided it that way. I wish Desaster all the best in the future and hope that many great tunes will be written.
I will now concentrate my full energy into Asphyx and Sodom and a new, great private challenge.
I owe a lot to the band and Infernal. Without him, I would not be the person that I am now! Desaster was more than a band, it was a bunch of buddies, something that will never change! The band was feeling kind of like „my baby“, even though Infernal formed the band in 1988!
Guys, thanks for 22 years full of killer music, great shows, tons of beers and many ups and downs!!
Husky (Tormentor), September 2018

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: