Casket Inc. – Disciples Of Doom

Kerniger und handgemachter Heavy Metal im Stil der 80er Jahre

Artist: Casket Inc.

Herkunft: Kuden (Schleswig-Holstein), Deutschland

Album: Disciples Of Doom

Spiellänge: 44:33 Minuten

Genre: Heavy Metal, Thrash Metal

Release: 20.07.2018

Label: Eigenproduktion

Link: https://www.facebook.com/CasketInc/

Bandmitglieder:

Gesang – Lars Newe
Gitarre – Matthias „Kuddel“ Friese
Bassgitarre – Lars Franck
Schlagzeug – Oliver Teschner

Tracklist:

  1. March Of The Casket Inc.
  2. Heavy Metal Thunder
  3. Bravehammer
  4. Kings Of The Serpent
  5. Snake Bite Kiss
  6. Abyss Of A New World Order
  7. Chasing The Dragon
  8. Killing Fields
  9. Blood Salvation
  10. My Last Words

Im Jahr 2011 gründeten die ehemaligen Mitglieder MatthiasKuddelFriese und Oliver Teschner der aufgelösten Thrash Metal Formation Enraged ihre neue Band Casket Inc. Wenige Monate später stieg Lars Newe (Ex-Enraged) auch noch mit ein. 2013 machte Bassist Lars Franck das Metal Quartett vollständig. Seitdem treten sie zu viert im Flensburger Umkreis in heimischen Klubs auf. Die Nordmänner stammen aus dem Raum Dithmarschen, einer ländlichen Gegend in Schleswig-Holstein, die sie passend in „Deathmarschen“ umtauften. Zwei Studioalben sind bisher entstanden – 2015 Unleash The Chaos und 2018 Disciples Of Doom. Zurzeit arbeiten sie an einem neuen Silberling, der noch im Laufe des Jahres erscheinen wird. Zwei Songs davon haben sie schon als Vorgucker bei ihren letzten Klubkonzerten vorgestellt. Bis das neue Langeisen fertig ist, beschäftige ich mich erst mal mit der 2018er Scheibe Disciples Of Doom.

Casket Inc. spielen guten alten Heavy Metal der 80er Jahre mit unverkennbaren Thrash Wurzeln. Ihre Musik ist authentisch und handgemacht, ohne großartigen Schnickschnack – pure Heavy Metal Power. Frontmann Lars Newe hat eine äußerst kehlig markante Stimme, die zuweilen ähnlich wie Bon Scott (AC/CD) klingt oder auch mal an Udo Dirkschneider (Ex-Accept) oder Chris Boltendahl (Grave Digger) erinnert. Live sind Casket Inc. ein cooler Act, sie wissen, was Oldschool Metaller auf Touren bringt. Treibendes Riffing ist stets Programm.

Der Sound von Opener March Of The Casket Inc. reißt sofort mit, die Hooks (Ready to attack …) fräsen sich gleich ins Stammhirn. Das Songwriting erinnert mich stellenweise an die frühen Jahre von Manowar, straffe Riffs hämmern fett rein. Heavy Metal Thunder ist ein Oldschool-Klassiker. Das Drumming klingt sehr typisch nach den 80er Jahren. Bravehammer schließt im Viking-Style an. Sänger Lars Newe schmettert dabei ordentlich los, dem Backgroundgesang fehlt es allerdings an Nachdruck. Dennoch ist dieser Song eine gelungene Mitgrölnummer. Bei King Of The Serpant fallen mir erstmals die Dirkschneider-Allüren auf – es gleicht einer rasanten Achterbahnfahrt mit diversen Tempowechseln. Snack Bite Kiss baut am Anfang Spannung auf und legt dann wuchtig los, der Gesang hat jetzt Boltendahlsche Züge an sich. Abyss Of A New World Order stimmt mich nachdenklich, es ist ein eher besonnener Song. Bei Chasing The Dragon geht es dann im galoppierenden Midtempo wieder flotter zur Sache. Killing Fields schlägt sogleich schroffe Töne an, hier gehts energisch zur Sache. Blood Salvation kommt in bester Thrash-Manier daher. Das Riffing prescht knackig und forsch nach vorne. My Last Words setzt zum Schluss auf markige Mitgrölpassagen, was die Laune noch einmal hochpushen lässt. Die Manowarsche Handschrift hinterlässt unverkennbare Spuren.

Disciples Of Doom kann man gut und gerne in einem Rutsch durchhören, wenn hier und da auch ein paar schiefe Töne dabei sind. Das Songwriting sitzt, beim Mixing und Mastering fehlt es noch etwas am Finetuning.

Verfügbare Formate: Digital Album, CD

Casket Inc. – Disciples Of Doom
Fazit
Disciples Of Doom gehört in die Sammlung eines jeden Oldschool-Metallers, der auf den Sound der 80er Jahre steht. Das Songwriting passt zu dem, was Casket Inc. verkörpern - authentischen und handgemachten Heavy Metal. Man merkt den Schleswig-Holsteinern an, dass sie mit viel Herzblut spielen. Unterstützung bei der Abmischung ihrer Songs wäre sinnvoll, insbesondere bei den Backingvocals ist noch Bedarf. Der Sound käme um einiges satter zur Geltung, wenn das Mixing und Mastering etwas aufgemotzt wird. Gespannt warte ich auf ihre neue Scheibe.

Anspieltipps: March Of The Casket Inc., Snake Bite Kiss und Blood Salvation
Sandra R.
7.5
Leser Bewertung4 Bewertungen
8.6
7.5
Punkte
Weitere Beiträge
Voyager – Ghost Mile (Re-Issue)