Coppelius – Extrablatt

“Extrablatt, Extrablatt – Coppelius aus Berlin sind wieder da!“

Artist: Coppelius

Herkunft: Berlin, Deutschland

Album: Extrablatt

Spiellänge: 50:00 Minuten

Genre: Rock / Mittelalter Rock

Release: 15.02.2013

Label: Fame Recordings

Link: http://www.coppelius.eu

Klingt wie: Subway To Sally und Tanzwut

Bandmitglieder:

Gesang, Klarinette – Le Comte Caspar
Gesang, Klarinette – Max Coppella
Gesang, Cello – Graf Lindorf
Kontrabass – Sissy Voss
Schlagzeug – Nobusama
Gesang, Schlagwerk, Triangel – Butler Bastille

Tracklist:

  1. Spieldose
  2. Welt im Wahn
  3. Reichtum
  4. Bitten Danken Petitieren
  5. Locked Out
  6. Butterblume
  7. Keine Kamera
  8. I´d Change Everything
  9. Glanz und Eleganz
  10. Glaubtet Ihr
  11. Mitten Ins Herz
  12. Running Free
  13. Geschwind
  14. Maria (Bonus)
Coppelius - Extrablatt

Comedy, Musical und später Mittelalter, nein es geht nicht um eine musikalische Sherlock Holmes-Untermalung, sondern und um das fünfte Studioalbum Extrablatt der unterhaltsamen Herren von Coppelius aus der Nähe von Berlin, die sich im Laufe der letzten Jahre szenenübergreifend in der Gothic-, Metal- und natürlich Mittelalterwelt etabliert haben. Was das nächste Klangwerk für alle Musikfanatiker der klassischen Instrumente und altertümlichen Lyrics im neuzeitlichen Gewand bringt, wird sich in den nächsten Zeilen zeigen.

Zuerst einmal verspricht das aufwendige Digi-Pack was es verspricht: dunkles Pergamentpapier wurde mit altdeutscher Schrift verziert und offenbart ein extrem cooles Booklet, welches einem Extrablatt ähnelt. Dieser kreative Einfluss will auch in der musikalischen Unterhaltung nicht versickern! Spieldose, der erste Track der Scheibe, macht da weiter, wo die Spielleute von Coppelius aufgehört haben, die Qualität zum Vorgänger wird weiter gesteigert. Totalausfälle sind Fehlanzeige: von Butterblume bis hin zu Glanz und Eleganz legt sich alles wohltuend aufs Mittelohr des Hörers. Das englische Entertainment kommt wie in der Vergangenheit nicht zu kurz: I´d Change Everything groovt und die britische Prägung ergießt sich im grandiosen Maiden-Cover Running Free, dass in dieser Interpretation einmalig ist. Richtig auf die Pauke hauen alle Kompositionen, die letzten drei Werke hingegen prasseln wie ein abschließendes Gewitter auf die Gehörnerven. Neben Runing Free sorgen Geschwind und das Subway To Sally-Cover Maria für Glanz und Gloria! Wichtigstes Aushängeschild der deutschen Musiker ist jedoch wie gehabt die Kombination aus mittelalterlichen Instrumenten, geistreichen Texten, viel Herz und das feine Gefühl, sich genreübergreifend Sympathiepunkte zu sichern!

Fazit: Ich bin das erste mal mit Coppelius vor einigen Jahren in Berührung gekommen. Damals schon wirkten die Spielleute frisch, einzigartig und in allen Belangen gut durchdacht. Wer die Männer einmal Live gesehen hat, weiß, was für eine Wirkung die Klänge auf das Publikum haben. Extrablatt kommt da leider nicht ganz mit: die Scheibe ist grandios, nur wenn man die geschminkten Comedians vor Augen hat, fehlt einem irgendwie der optische Erguss. Ansonsten offenbaren Coppelius auch auf der fünften Veröffentlichung Extrablatt das, was man von ihnen erwartet: starke, eigene Songs und hammer Cover! Anspieltipps: Keine Kamera, Running Free und Geschwind
Rene W.
9
9
Weitere Beiträge
Pale Divine – Consequence Of Time