Corona-Pandemie: wir lassen Musiker, Bands, Clubs und Veranstalter zu Wort kommen

Part 17: Formosa, Nightmarer, Metal Frenzy Open Air, Grinding Reaction, Alienare, Steelpreacher

Das Coronavirus lässt die Welt seit einigen Wochen stillstehen, vielleicht nicht so ganz, aber zumindest in der Konzert- und Veranstaltungsbranche fast komplett. Wir haben in letzter Zeit viel geschrieben über die derzeitige Corona-Krise, haben von den Folgen für die gesamte Veranstaltungsbranche berichtet, haben euch über Konzertabsagen- und Ersatztermine und Online-Geisterkonzerte auf dem Laufenden gehalten, haben versucht einigen Veranstaltern und Live-Clubs aktiv mit Berichterstattungen zu helfen, und haben Tipps gegeben, wie ihr eure Lieblingsband oder eure bevorzugte Konzert-Location am besten in dieser schweren Zeit unterstützen könnt. Letztendlich sind die meisten von uns aber weder Musiker, noch Veranstalter oder Club-Besitzer, sondern nur ein paar Schreiberlinge, die den Metal leben und lieben. Deshalb wollen wir den Spieß nun einmal umdrehen und andere zu Wort kommen lassen, wir lassen Musiker, Bands und Veranstalter einmal selbst erzählen, wie sie die Corona-Krise erleben, wie sie die konzertfreie Zeit in der Quarantäne verbringen und wo der Schuh aktuell am meisten drückt.

Wir haben eine Menge Rückmeldungen gekriegt, deshalb müssen wir in Etappen veröffentlichen, denn sonst würde es unübersichtlich. Hier die nächsten Stimmen, weitere folgen in den nächsten Tagen:

Formosa

Eine kurze Wasserstandsmeldung von Formosa:

Foto Credits: Angelina Ouchani

Als ich die Formosa E-Mails gelesen habe, mit der Bitte, eine kurze Wasserstandsmeldung über unsere Situation abzugeben, musste ich etwas in mich hineinschmunzeln, da ich privat letzte Woche Wasser im Keller hatte – um exakt zu sein, das Abwasser des kompletten Mehrfamilienhauses. Naja, die Scheiße in meinem Keller hat an und für sich nichts mit der COVID-19 Pandemie zu tun, war aber auch im wahrsten Sinne des Wortes Kacke 💩 und beschreibt damit die komplette aktuelle Situation der Veranstaltungs- und Konzertbranche.

Unsere Tour mit Audrey Horne wurde am Tag vor unserer Album-VÖ abgebrochen. Anfangs waren wir ziemlich am Boden zerstört, jetzt haben wir uns aber wieder gefangen und sind hoch motiviert, wie die meisten anderen Bands auch, am Songwriting. Wir haben zwar erst im März unser letztes Album veröffentlicht, aber da wir nicht live spielen können, stecken wir unsere Energie halt dort hinein.

Foto Credits: Angelina Ouchani

Aktuell besteht mein Tag aus mindestens drei Telefonaten mit befreundeten Bands, Veranstaltern, Promotern und weiteren. Es ist schön, aktuell zu sehen, wie die komplette Musikindustrie zusammenhält, bzw. besser gesagt, die ganze Musikszene. Aktuell pflegen wir den Kontakt zu unseren Fans mit Liveübertragungen, jeden Mittwoch via Facebook. Immer einer von uns stellt sich den Fragen der Fans – egal ob persönlich oder auf Musik bezogen. Ansonsten wurden in den letzten Jahren viele Fans zu Freunden von uns. Man darf natürlich nicht vergessen, dass jeder Musiker selbst Fan ist. So nutze ich die Zeit auch, um neue Bands zu entdecken.

Auf einer Skala von 1 bis 10, wie sehr wir das Livespielen vermissen: eine ganz klare 11. Dennoch versuchen wir, der Situation was Positives zu entnehmen und kümmern uns um den ganzen Mist, auf den man sonst keinen Bock hat (Steuererklärung und Konsorten), damit, wenn die Zeit reif ist, wir uns voll aufs Touren konzentrieren können. Wir haben ebenfalls die Zeit genutzt, um ein neues Musikvideo zu drehen. Dieses ist aktuell im Schnitt und wird gegen Juni veröffentlicht. Des Weiteren bereiten wir den Vinyl-Release (ftwctp-Records/Juni) unserer neuen Platte DangerZone vor. Wenn man uns unterstützen will, kauft man am besten auf unserer Website Merchandise von uns, bzw. noch viel wichtiger ist es, nach der Krise fleißig auf Konzerte zu gehen und mit uns Bier zu trinken 🤪!

Facebook: https://www.facebook.com/Formosa.Band/

Formosa – Dynamite (2020):

Simon „Sludge“ Hawemann (Nightmarer)

Nightmarer sind von Corona in erster Linie dadurch betroffen, dass es in unseren Zeitplan für die Produktion des neuen Albums gepfuscht hat. Es war ursprünglich geplant, Anfang April mit den Vocal-Recordings bei mir in den Sludge Studios in Tampa anzufangen. Da unser Sänger John Collett allerdings in New York City lebt und die Lage um COVID-19 dort besonders dramatisch ist, kann er dafür jetzt nicht mal eben so kreuz und quer durchs Land reisen.

Im Oktober sind auch einige Tour-Dates und Festivals in Europa für uns geplant. Mal sehen, wie sich grundsätzlich die Lage zu Events entwickelt bis dahin, aber wir sind natürlich auch auf alle Eventualitäten vorbereitet.

Darüber hinaus befinden wir uns aber in der gar nicht so unpraktischen Lage, seit kurz vor der großen Corona-Welle als Band komplett independent zu sein. Wir haben uns vorzeitig von Season Of Mist getrennt, um unser eigenes Label aufzubauen, was uns schlichtweg ein zuvor undenkbares Maß an Flexibilität gibt. Wir können veröffentlichen, was wir wollen, wie wir es wollen und wann wir es wollen. Nicht an die alt hergebrachten Veröffentlichungs-Zyklen der Industrie gekettet zu sein, ist im Jahre 2020 deutlich zeitgemäßer. Und grad in Zeiten wie diesen bin ich überzeugt, dass es ein Vorteil ist, nicht von einem Label abhängig zu sein.

Wir teilen natürlich die Sorgen um den Livesektor, aber am Ende des Tages kann man als Band jetzt nicht viel mehr tun, als sich den Gegebenheiten anzupassen und zu überlegen, wie man außerhalb der alt etablierten Strukturen funktionieren kann. Ich denke, wir werden hier ein paar kreative Ansätze sehen, die die Musikindustrie vielleicht sogar nachhaltig positiv beeinflussen werden.

Simon/Nightmarer

Facebook: https://www.facebook.com/nightmarercult/

Nightmarer – II: Metastasis (Primordial Grit) (2020):

Jörg Janikulla (Metal Frenzy Open Air)

Wir haben das Metal Frenzy Open Air auf das kommende Jahr verschoben und einen Tag drauf gepackt.

Neuer Termin: 09.06.-12.06.2021

Das Line-Up versuchen wir, so gut es geht, mitzunehmen, viele haben schon bestätigt. Wir haben dazu noch nichts veröffentlicht.

Weiterhin planen wir für das eigentliche MFOA-Wochenende, also am 12.06. und 13.06.2020, einen Livestream mit vier Bands. Wir streamen Live aus dem Nordsound Showroom in Oebisfelde und sind sehr stolz darauf, so tolle Freunde wie die Mannen dazuhaben, die gerade alles in Bewegung setzen, um irgendwie Kultur unters Volk zu bekommen. Die Bestätigungen dafür kann ich dir senden, wenn ich alles fix habe. An diesem Wochenende wird es auch exklusiven Merch, Gewinnspiele, Tombola und Bandmerch geben – aber nur an diesem Wochenende.

Wie geht es sonst:

Wir haben über ein Jahr gearbeitet, um jetzt keine Ernte einfahren zu können. Das haut uns schon ziemlich ins Kontor, wir hoffen aber auf unsere tollen Gäste und dass sie ihre Tickets behalten, um im nächsten Jahr mit uns zu feiern. Finanziell ist es also mehr als schwierig, und unheimlich viel Arbeit, um das alles umzuorganisieren, haben wir auch. Aber: Wir stecken den Kopf nicht in den Sand. Im nächsten Jahr gibt es einen Tag mehr inkl. Headline. Diejenigen, die jetzt bereits ein Ticket haben, zahlen dafür keinen Aufpreis.

Wir hoffen, dass all unsere Partner die schwere Zeit einigermaßen umschiffen können und sind schon jetzt unglaublich heiß auf unseren Acker.

Liebe Grüße!

Jörg / Metal Frenzy Open Air

Facebook: https://www.facebook.com/metalfrenzyopenair/

Metal Frenzy Open Air 2019-The Aftermovie (2019):

Grinding Reaction

Wir hoffen, jeder ist gesund. Hier in Brasilien ist die Situation mehr als nur schwierig, mehr als 10.000 Todesfälle und ein total verrückter und durchgedrehter Präsident. Aber wir widersetzen uns, IMMER! Keine Shows, aber die Szene bleibt in Bewegung. Heute kommt ein Song unserer Band Grinding Reaction heraus. Folgen Sie dem Link dazu: https://open.spotify.com/album/5kEot9i3ia9YFAoRlhc6Gt?si=IDbrz-ZmSlSbYs3DeA7q0g

Greetings, Grinding Reaction

Facebook: https://www.facebook.com/grindingreactionfanpage/

Tim Green (Alienare)

Ein kleines Statement von uns zur Corona-Situation:

In der Tat traf uns der Corona-Lockdown mit aller Kraft. Gerade einmal eine Show unserer gemeinsamen Tour mit Faderhead konnten wir spielen, bevor wir nun für unbestimmte Zeit auf die Bühne verzichten müssen. Da sind wir bei Weitem nicht die einzigen und letztlich gilt nur eines: Wir müssen zusammenhalten, alle an einem Strang ziehen und darauf hoffen, dass die Lockerungen und das Verhalten so vernünftig bleiben, dass wir ganz bald wieder gemeinsam auf und vor den Bühnen feiern können.

Onlinekonzerte sind für uns leider nicht so einfach einzurichten, aber wir versuchen immer wieder, etwas Neues für die Fans bereitzuhalten. Und natürlich freuen wir uns auch über den einen oder anderen unterstützenden Einkauf in unserem Onlineshop. Das Wichtigste ist letztlich aber, dass alle gesund bleiben! 🙂

Mit den besten Grüßen
Tim von Alienare

Facebook: https://www.facebook.com/ALIENARE/

Alienare – The Colour Of My Soul (2019):

Jens „Preacher“ Hübinger (Steelpreacher)

Da uns aufgrund der Corona-Krise einige Auftritte ausgefallen sind und die Leute uns zurzeit nicht live sehen können, haben wir uns dazu entschieden, nächste Woche Sonntag (17.05.) unsere aktuelle Live-DVD Masters Of The Underground auf YouTube zu streamen.
Weitere Infos dazu findet ihr z.B. auch auf unserer Facebook-Seite.
Des Weiteren haben wir die Zeit genutzt, um das Songwriting für unser nächstes Album zu Ende zu bringen. Sobald das Studio im Sommer uns wieder zugänglich sein wird, werden wir unser neues Album aufnehmen.

Live Masters Of The Uderground, Sonntag 17. Mai, 17:00 Uhr. Hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=eINq5Ea2yFw

Beste Grüße
Jens und Steelpreacher

Facebook: https://www.facebook.com/steelpreacherrocks/

Steelpreacher – Rock For Your Life (2020):

Weitere Beiträge
Virgin Steele: 20 Jahre The House Of Atreus Act II – „Could Be On Tour“ Today With Music From The Past