Das Interview mit Frank Herzig von Schattenmann

                                   „Das Interview mit Frank Herzig von Schattenmann“

Artist: Frank Herzig / Sänger bei Schattenmann

Herkunft: Nürnberg, Deutschland

Datum: 10.12.2018

Genre: Neue Deutsche Härte 2.0

Link: https://www.schattenmann.net

Bandmitglieder:

Gesang – Frank Herzig
Gitarre – Jan Suk
Bass – Luke Shook
Schlagzeug – Nils Kinzig

In der Nachbearbeitung des Feuerschwanz / Schattenmann Gigs in der Konzertfabrik Z7 in Pratteln ergab sich nun die Möglichkeit, mit Schattenmann Sänger Frank Herzig ein Interview per E-Mail zu führen. Was der ehemalige Stahlmann Gitarrist, der nun seit zwei Jahren mit Schattenmann ein neues Bandprojekt am Start hat, zu sagen hatte, könnt ihr hier nachlesen:

Time For Metal / Andreas F.

In der Definition ist der Schattenmann ja jemand, der bei etwas eine nicht unwichtige Rolle spielt, sich dabei aber stets im Hintergrund hält. Ihr als Band wollt aber im Mittelpunkt, im Scheinwerferlicht stehen und Erfolg haben.! Auch der Albumtitel Licht An spricht ja wohl eher für das Gegenteil. Gewollte Widersprüche?

Schattenmann / Frank Herzig

Der Bandname Schattenmann bezieht sich auf das in uns schlummernde zweite Ich. Die verborgene Seite in jedem von uns, die oft im Verborgenen liegt. Es geht um Begierde und Sehnsüchte, die wir mit Schattenmann zutage fördern wollen. Auch in unseren Texten fördern wir das Unausgesprochene zutage und nehmen kein Blatt vor den Mund. In uns vier Musikern steckt diese Seite, die wir durch die Band ausleben und ans Licht bringen, deswegen auch der Albumtitel Licht An.

Time For Metal / Andreas F.

Seit der Veröffentlichung eures Debüts Licht An im letzten März geht es für euch ja steil bergauf. Wie ist das für dich, nachdem du zuvor als Gitarrist für Stahlmann aktiv warst, jetzt selbst als Sänger im Mittelpunkt zu stehen?

Schattenmann / Frank Herzig

Natürlich ist das etwas anderes zu singen als einfach nur Gitarre zu spielen, aber das hat nichts mit im Mittelpunkt stehen zu tun, sondern vielmehr mit der Thematik Singen an sich. Man gibt als Sänger halt alles preis, singen ist etwas total Intimes, da man kein Instrument hat, hinter dem man sich verstecken kann, denn man selbst ist das Instrument. Das ist eine tolle Erfahrung, einmal beide Seiten kennenlernen zu dürfen und ich möchte das Singen nicht mehr missen.

Time For Metal / Andreas F.

Wir hatten es gerade schon, du warst zuvor in Diensten von Stahlmann und weißt somit, wie Erfolg schmeckt. Trotzdem hast du dich entschlossen, mit Schattenmann ein neues Baby in Gang zu bringen. Wie kam es dazu und wie groß ist jetzt die Überraschung, dass ihr vom Publikum so gut angenommen werdet?

Schattenmann / Frank Herzig

Ich bin sehr dankbar, das alles mit Stahlmann erlebt haben zu dürfen, aber mir ging es nie wirklich um den Erfolg, sondern immer um die Musik und die Leidenschaft. Musik ist mein Leben, meine Leidenschaft, das, was mich bewegt und mich antreibt. Ich habe auch viel zum Songwriting bei Stahlmann beigetragen und hatte immer wieder Ideen, die aber nicht zu Stahlmann gepasst haben – sowohl stilistisch, als auch gesanglich. Ich wollte diese Ideen aber nicht verwerfen, da mein Herz irgendwie daran hing und ich sie nicht mehr aus dem Kopf bekam. So kam es letzten Endes dazu, diese Ideen in Songs zu verwandeln und mit Schattenmann auf die Bühne zu bringen. Keiner von uns hat anfangs damit gerechnet, dass sich unsere jetzige Band so schnell entwickelt und dass es so gut bei den Leuten ankommt. Wir sind immer noch total platt über all diese positiven Reaktionen und sind dankbar, mit unserer Musik all das erleben zu dürfen!

Time For Metal / Andreas F.

Ihr wart gerade mit Feuerschwanz auf der Methämmer Tour unterwegs. Da waren ja mit den Comedy Folk Rockern und euch zwei völlig genreverschiedene Bands zusammen unterwegs, die eigentlich jede für sich ein ganz anderes Publikum anspricht. Wie habt ihr die Tour für euch erlebt?

Schattenmann / Frank Herzig

Wir wurden von den Feuerschwanz Fans mit offenen Armen empfangen und wir hatten eine unglaubliche Zeit. Zu unser aller Überraschung kamen wir super an, und ich glaube, es liegt wohl daran, dass die Neue Deutsche Härte, der Gothic Rock, der Metal und die Mittelalter Szene viele gemeinsame Berührungspunkte haben. Tatsächlich war die Tour für alle ein Experiment, aber ein sehr schönes und laut den Publikumsreaktionen auch erfolgreiches. Hinter den Kulissen kamen wir alle super miteinander aus und wir sind eine eingeschworene Truppe geworden. Vielleicht kann man es wie folgt in Worte fassen: Feuermann und Schattenschwanz – das riefen die Fans in Karlsruhe auf einem Konzert und es spiegelt einfach das Flair der ganzen Tour wider, wie ich finde.

Time For Metal / Andreas F.

Feuermann und Schattenschwanz, das ist gut, deutet sich da etwa noch einmal ein neues Projekt an?

Schattenmann / Frank Herzig

Nein, natürlich nicht, wir sind rundum zufrieden mit dem, was wir jetzt haben.

Time For Metal / Andreas F.

Ihr habt im August das M`era Luna Festival gerockt, dann jetzt die Tour mit Feuerschwanz und ab Februar steht eure erste Headlinertour an. Das ist dann ja noch einmal eine ganz andere Hausnummer …, was erwartet ihr von der Tour und was können wir erwarten?

Schattenmann / Frank Herzig

Für uns ist diese eigene Tour etwas ganz Besonderes und wir sind einfach nur super gespannt, was da wieder auf uns zukommt. Wir haben aber tatsächlich nur eine Erwartung, wir wollen mit unseren Fans und mit der Band eine geile Zeit haben. Das Publikum darf sich auf eine geile Show freuen, darauf, alle Songs unseres Albums Licht An live zu hören und auch auf neues, bis dato unveröffentlichtes Material.

Time For Metal / Andreas F.

Auf der Supporttour hattet ihr ja nicht die Möglichkeit euer gesamtes Album zu spielen. Nun seid ihr dann zeitlich nicht mehr so begrenzt, habt aber nur das eine Album in der Hinterhand. Wie wollt ihr die Zeit füllen? Du sagtest schon, es gibt wieder neues Material zu hören, oder gibt es vielleicht auch den einen oder anderen Stahlmann Song zu hören?

Schattenmann / Frank Herzig

Nein, also einen Stahlmann Song wird man von uns nie live zu hören bekommen. Ich bin nicht Martin Soer und ich wäre auch kein guter Mart Imitator. Außerdem kommen die Leute ja, um Schattenmann zu hören und nicht Stahlmann. Wir haben zeitlich überhaupt kein Problem einen Abend zu füllen, denn unsere Liveshow ist sehr umfangreich und die Songs live stellenweise wesentlich länger und anders als auf CD. Und dann eben die bis dato unveröffentlichten Songs und schon steht eine abendfüllende Show.

Time For Metal / Andreas F.

Es gibt euch seit 2016, jedoch ist sicherlich noch nicht jeder über euch gestolpert. Wie würdest du die Band und eure Musik einem noch nicht Infizierten beschreiben?

Schattenmann / Frank Herzig

Schattenmann machen Neue Deutsche Härte 2.0 – die Musik ist gut tanzbar und geht gut nach vorne. Der Sound ist hart aber auch melodiös und blickt vor allem über den Tellerrand des normalen Neue Deutsche Härte Sounds hinaus. Sowohl musikalisch als auch wir optisch als Band.

Time For Metal / Andreas F.

Damit hast du eigentlich schon meine nächste Frage beantwortet, die folgende gewesen wäre: Ihr wollt euch ja von der Neue Deutsche Härte Szene abheben und beschreibt euch als Neue Deutsche Härte 2.0 Band. Was unterscheidet euch von den typischen Szenebands wie Rammstein, Megaherz, Heldmaschine oder auch Stahlmann? Wie definierst du für dich das 2.0?

Schattenmann / Frank Herzig

Wie ich oben schon erwähnte, ist Schattenmann tanzbarer, melodiöser und schneller als die typische Neue Deutsche Härte. Wir sind einfach etwas moderner und gehen stellenweise ganz andere Wege. Beispielsweise singe ich nicht nur tief, sondern scheue mich auch nicht davor, einfach mal Gas zu geben und ganz NDH-untypisch in die Höhe zu gehen.

Time For Metal / Andreas F.

Wie war das mit den unveröffentlichten Songs neulich auf der Supporttour? Waren das wirklich schon neue Songs, die ihr fürs nächste Album geschrieben habt, oder doch eher Resteverwertung von Songs, die es nicht auf Licht An geschafft haben?

Schattenmann / Frank Herzig

So etwas wie Resteverwertung gibt es bei uns nicht. Songs, die es nicht aufs Album geschafft haben, haben unserem Anspruch nicht genügt, uns nicht gefallen und werden somit entsorgt. Wir packen nichts auf eine CD, was uns nicht zu 100 Prozent gefällt und dann spielen wir die Songs auch nicht live. Also ja, es sind tatsächlich bereits neue Songs von unserem kommenden zweiten Album.

Time For Metal / Andreas F.

Apropos, neues Album, gibt es schon konkrete Pläne dafür? Wann können wir in etwa damit rechnen?

Schattenmann / Frank Herzig

Ja, die gibt es in der Tat und wir sind schon fleißig am machen und am tun. Leider kann und darf ich aber an der Stelle noch nichts weiter verraten.

Time For Metal / Andreas F.

Als Band ist man ja immer bemüht, das Positive zu bewahren, das Negative zu verbessern und sich einen Schritt weiterzuentwickeln. Gibt es etwas, was du aus heutiger Sicht bewahren willst und was du unbedingt anders machen willst?

Schattenmann / Frank Herzig

Wir sprechen in der Band immer ganz offen über unsere Leistungen, über Positives oder auch Negatives. Somit räumen wir immer gleich alles Negative aus dem Weg. Wir wollen uns auf jeden Fall den Spaß an der Sache, unsere Leidenschaft an der Musik bewahren und unseren Zusammenhalt. Wir sind einfach wie eine Familie.

Time For Metal / Andreas F.

Ich habe kürzlich gelesen, dass eure Songs autobiografisch sind. In dem Zusammenhang möchte ich das provokante Amok herauspicken. Kennst du das Gefühl, Amok laufen zu können und hast du das hier verarbeitet? Was könnte dich dazu bringen, oder auch davon abhalten, zum Amokläufer zu werden?

Schattenmann / Frank Herzig

In Amok geht es nicht um das Amok laufen, wie man es aus den Medien kennt. Amok ist ein Hilferuf an Freunde und Familie. Es geht darum, dass jeder Mensch jemanden braucht, der einen in Extremsituationen auffängt, für einen da ist und einen unterstützt. Und ja, auch ich brauche so jemanden in meinem Leben. Freunde, Familie, die mir in scheinbar ausweglosen Situationen beistehen, mir neue Wege aufzeigen oder mir einfach nur zu hören.

Time For Metal / Andreas F.

Auch Generation Sex ist sehr provokant. Wie wichtig ist es euch, mit solchen Songs und Texten zu provozieren?

Schattenmann / Frank Herzig

Generation Sex ist nicht nur provokant, sondern es steckt eine echte Botschaft dahinter. Es ist ein sehr sozialkritischer Song, der sich mit der Verrohung unserer Gesellschaft beschäftigt. Genau aus diesem Hintergrund haben wir uns auch für die sehr platte und derbe Sprache in dem Song entschieden. Es geht uns nicht um Provokation, sondern um unsere Meinung und unsere Ansichten.

Time For Metal / Andreas F.

Auch Gekentert ist ein Song, der viel Wirklichkeit enthalten könnte. Wie verhält es sich damit und wie gehst du mit gescheiterten Beziehungen um? Warum habt ihr es zusätzlich auch noch als Unplugged Version mit aufs Album genommen?

Schattenmann / Frank Herzig

Gekentert enthält ganz viel Wahres und es ist ein Song, der mir auch jedes Mal live sehr nahe geht. Gescheiterte Beziehungen tun immer weh, so etwas nimmt einen immer mit und mich als sehr emotionalen und gefühlvollen Menschen sowieso. Ich habe kein Rezept damit umzugehen, ich versuche immer nach vorne zu sehen, und mich nicht komplett aus der Bahn werfen zu lassen. Mal gelingt mir das besser und mal schlechter. Ich habe aber tolle Freunde und eine unglaubliche Familie, auf die ich mich immer verlassen kann und die mir immer den Rücken stärkt. Wir fanden, dass dieser Song so viele verschiedene Facetten versteckt hält, und haben ihn deshalb einfach mal unplugged gespielt. Das Ergebnis hat uns völlig umgehauen. Es gibt einfach manchmal musikalische Magic Moments und das war so einer – deshalb die Unplugged Version.

Time For Metal / Andreas F.

Im Z7 neulich konntet ihr nicht zuletzt durch eure einzigartige UV & Lichtshow begeistern. In kleinen, düsteren Clubs funktioniert das ja, doch was macht ihr auf Festivals, wo ihr ja vielleicht auch tagsüber mal ranmüsst?

Schattenmann / Frank Herzig

Schattenmann ist Licht und Schatten in seinen verschiedensten Facetten und das haben wir auf dem M`era Luna dieses Jahr glaube ich sehr eindrucksvoll zeigen können. Keine Schattenmann Show ist gleich und auch für Festivals tagsüber können sich die Leute auf eine tolle Show einstellen. Einfach mal vorbeikommen …

Time For Metal / Andreas F.

Auf eurer Homepage schreibt ihr, Die Neue Deutsche Härte braucht frische Helden. Wie steht ihr zu der Szene, zu Bands wie Rammstein, Megaherz, Oomph, Hämatom, Heldmaschine…ect.? Haltet ihr sie für so ausgelutscht und ist es an der Zeit für einen Thronfolger?

Schattenmann / Andreas F.

Um Gottes willen nein!!! Jede der Bands hat ihre Daseinsberechtigung! Wir halten diese Szene für alles andere als ausgelutscht. Aber auch die Fragestellung ist ganz typisch für dieses Schubladendenken und zeigt, dass man Bands über keinen Kamm scheren sollte, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Nehmen wir beispielsweise Hämatom. Ich kenne die Jungs sehr gut und auch musikalisch habe ich mich sehr intensiv mit ihnen auseinandergesetzt. Das ist alles, nur kein reiner NDH. Auch Megaherz, mit denen wir Anfang des Jahres auf Tour waren, sind mit ihrem neuen Album so weit von Rammstein entfernt, wie von Helene Fischer. Mit unserer Musik und unserer Definition von NDH 2.0 möchten wir dem verstaubten Image des NDH neues Leben einhauchen. Musikalisch wollen wir die Grenzen des NDH aufbrechen und über den Tellerrand hinausblicken. So, wie auch unsere Show und unser Auftreten etwas ganz anderes ist, wie man es bisher aus der NDH Szene kennt.

Time For Metal / Andreas F.

Okay, Frank, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast. Gibt es zum Schluss noch etwas, was du den Time For Metal Lesern sagen möchtest?

Schattenmann / Frank Herzig

Eigentlich nur vielen, lieben Dank an alle, die uns auf unserem bisherigem Weg unterstützt und begleitet haben.

Kommentare

Kommentare