Devin Townsend – Order Of Magnitude – Empath Live Volume 1

Devin Townsend mit perfektem Ensemble live in Form

Artist: Devin Townsend

Herkunft: Kanada

Album: Empath

Genre: Alternativ Metal, Prog Metal, Prog Rock

Spiellänge: CD1 58:24 Minuten, CD 2 41:00 Minuten

Release: 23.10.2020

Label: InsideOut Music

Link: https://www.hevydevy.com/

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre, Computer – Devin Townsend
Schlagzeug – Morgan Ågren
Bass – Nathan Navarro
Gitarre – Mike Keneally
Gitarre, Gesang – Che Aimee Dorval
Keyboard – Diego Tejeida
Gitarre – Markus Reuter
Gesang – Samantha Preis
Gesang – Anne Preis
Gesang – Arabella Packford

Tracklist:

1 Borderlands
2 Evermore
3 War
4 Sprite
5 Gigpig Jam
6 Coast
7 Gato
8 Heavens End
9 Ain’t Never Gonna Win

1 Deadhead
2 Why?
3 Lucky Animals
4 Castaway/Genesis
5 Spirits Will Collide
6 Disco Inferno
7 Kingdom

Hevy Devy / Devin Townsend hat es schon wieder getan! Mit Order Of Magnitude – Empath Live Volume 1 hat er ein großartiges Livewerk zusammengestellt. Order Of Magnitude – Empath Live Volume 1 wird am 23.10.2020 über InsideOut Music veröffentlicht. Erhältlich sein wird es als Ltd. Deluxe 2CD & Blu-ray & DVD Artbook, Ltd. 2CD+DVD Digipak, black LP+CD, Blu-ray und als Ltd. Black 3LP+2CD Box Set, Digital Album. Zudem ist noch eine Version als Olive Green 3LP+2CD Box Set + Postcard, Coaster & Sticker erhältlich.

Bei Order Of Magnitude handelt es sich um einen Mitschnitt der vorletzten Show der letztjährigen Tour für das zuvor veröffentlichte Album Empath im berühmten Londoner Roundhouse im Dezember 2019.

Der Tag der Liveshow war zugleich der Tag, an dem die Britischen Parlamentswahlen abgehalten wurden.

Laut Devin Townsends eigenen Aussagen stellte das Konzert für ihn einen persönlichen Drahtseilakt ohne Netz dar. Vieles läuft bei solchen üppigen Shows, wie sie Devin Townsend  liefert, natürlich auch vom Band. Dadurch werden Unvollkommenheiten zwar nicht beseitigt, auf jeden Fall aber reduziert. Perfektionist Devin Townsend hat sich hier jedoch bewusst darauf eingelassen, Unvollkommenheiten gegebenenfalls zuzulassen, was er normalerweise nicht tun würde. Das Risiko minimierte natürlich erheblich die Auswahl der großartigen Musiker, die ihn bei diesem Projekt begleiteten.

So bestand das Line-Up aus den Gitarristen Mike Kenneally (ex-Frank Zappa) und Markus Reuter (Stick Men, The Crimson Projekct), Schlagzeuger Morgen Agren (Kaipa, Mats And Morgan, Frank Zappa), Bassist Nathan Navarro, Keyboarder Diego Tejeida (Haken), Gitarristin/Sängerin Ché Aimee Dorval und den drei Sängerinnen Samantha & Anne Preis und Arabella Packford.

Mit einigen dieser Musiker hatte Devin Townsend in der Vergangenheit bereits zusammengearbeitet (wie zum Beispiel Mike Keneally, der auch den Part des Music Directors bei der letzten Studioaufnahme innehatte), mit anderen nicht. Alle ließen sich jedoch auf diesen persönlichen Drahtseilakt ein.

Devin Townsend voller Stolz über sein Line-Up: „Ich war überwältigt von der Tatsache, dass all diese brillanten Menschen, vor denen ich so viel Respekt habe, bereit waren, zusammenzukommen und diese seltsame Scheiße mit mir zu spielen. Ich hatte diese einzigartigen Musiker und diese interessante Instrumentierung, was uns erlaubte, die Musik auf verschiedene Arten zu interpretieren. Mir war klar, dass ich einfach Spaß haben und ich sein konnte mit dem Wissen, dass sie dem mühelos folgen können.“

Ein digitaler Bildschirm projizierte während der gesamten Show lebendige Bilder. Eine riesige glänzende Spiegelkugel hing von der Decke. Es gab mehrere Kostümwechsel.

Die Setlist mischte Songs aus dem Album Empath (welches mit dieser Tour schließlich promotet wurde) und ältere Tracks von vorangegangenen Townsend Alben. Aber auch ein Song wie die funkige Disconummer und Trammps Cover Disco Inferno hatte Platz auf der Setliste. Natürlich sehr verrückt interpretiert mit zappaesken Zügen am Ende. Aus Burn Baby Burn wird dann Burn Babys, Burning Babys…

Die DVD zu diesem Livealbum liegt mir leider nicht vor, so kann ich mich hier nur zum Audio (CD) Inhalt äußern. Der ist natürlich, wie bei Devin Townsend nicht anders zu erwarten, genial. Er hat hier ein großartiges Live-Line-Up um sich gescharrt, welchem man die Spielfreude regelrecht anhört. Großartige Musiker wie Devin Townsend selbst, die ihn hier mit allen musikalischen Facetten im Höchstmaß begleiten. Hier nochmals das Zitat von Devin Townsend: „Ich war überwältigt von der Tatsache, dass all diese brillanten Menschen, vor denen ich so viel Respekt habe, bereit waren, zusammenzukommen und diese seltsame Scheiße mit mir zu spielen…“ Ja Devin, solche Leute muss man erst einmal finden. Ich denke, die waren natürlich alle erfreut, dass sie mit dir das Ding zusammen machen konnten.

Wer auch auffallend gut mitspielt und sehr viel Spaß hat, ist das Publikum, welches sehr oft in die Show mit eingebunden ist.

Speziell und nur auf der Blu-Ray befindet sich eine Dokumentation zu Empath Live Volume 1 (46 Minuten).

Devin Townsend – Order Of Magnitude – Empath Live Volume 1
Fazit
Genial verrücktes Livealbum mit allen Facetten, die Devin Townsend so richtig ausmachen. Nicht auf Titel des letzten Studioalbums beschränkt, wie man aufgrund des Titels glauben könnte. Ein tolles Line-Up setzt den Mastermind Devin Townsend hier zudem absolut geil in Szene. Wer Devin Townsend liebt, wird ihn nach diesem Livealbum noch mehr lieben.

Anspieltipps: Borderlands, Why?, Disco Inferno
Juergen S.
9.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9.5
Punkte
Weitere Beiträge
Pequod – Spineless