DKMS & Wacken Open Air: Grußwort des Ministerpräsidenten & Nils (Patient) trifft Nergal (Behemoth)

Ministerpräsident Daniel Günther ruft für die DKMS zur Wacken-Challenge auf

Die DKMS (das Kürzel steht für Deutsche Knochenmarkspenderdatei) und das Wacken Open Air setzen auch in diesem Jahr ihre erfolgreiche Kooperation mit dem erklärten Ziel „Wir besiegen den Blutkrebs“ fort.

Der Schleswig-Holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat dazu mit bewegenden Worten auf das Engagement der DKMS im Kampf gegen Blutkrebs hingewiesen. Bereits zum sechsten Mal ist die DKMS in Wacken vor Ort, um neue Stammzellspender zu registrieren.

Daniel Günthers Grußwort findet sich im vollen Wortlaut unter folgendem Link:
https://mediacenter.dkms.de/news/woa-daniel-guenther

Zum 30-jährigen Jubiläum des Wacken Open Air Festival (W:O:A) soll in diesem Jahr ein weiterer Meilenstein erreicht werden: Im 6. Jahr der Partnerschaft des Festivals und der gemeinnützigen Organisation soll der 10000. potenzielle Spender in die Datei aufgenommen werden. „Jede und jeder von uns kann in die Situation geraten, auf eine Stammzellspende angewiesen zu sein“, so Günther. „Unterstützen Sie die DKMS, registrieren Sie sich. Tun Sie es den harten Metal-Fans und den anderen fast 250.000 Menschen in Schleswig-Holstein gleich. Unter dem Motto: Gemeinsam für die zweite Chance auf Leben.“

Alle 35 Sekunden erkrankt weltweit ein Mensch an Blutkrebs und für viele ist eine Stammzellspende die einzige oder letzte Chance auf Leben. Der Einsatz der Menschen im Ort Wacken im Kampf gegen Blutkrebs ist seit Jahren immens: Seit 2014 unterstützen die Veranstalter des weltweit größten Heavy Metal Festivals die Arbeit der gemeinnützigen DKMS. Seit Beginn der Kooperation haben sich bislang mehr als 7.300 Metal-Fans aus ganz Deutschland registriert. 32 davon haben bereits mit einer Stammzellspende Patienten Hoffnung auf Leben geschenkt. „Sie reihen sich damit ein in die große Familie möglicher Spender, die mit ihrer Typisierung die Lebenschancen von Blutkrebspatienten steigern“, sagt Ministerpräsident Daniel Günther. „Ich finde es großartig, dass so viele vermeintlich harte Mädels und Kerle zum weltweit größten Heavy Metal Festival fahren, um dort abzufeiern und gleichzeitig etwas Gutes zu tun.“

Der Dank des Ministerpräsidenten gilt allen dort registrierten DKMS-Spendern sowie dem Team des Wacken Open Air, die Initiative „Wacken hilft“ und dem Blutspendedienst des Klinikums Itzehoe.

Die DKMS und das Wacken Open Air bedanken sich bei Ministerpräsident Daniel Günther für seine Unterstützung und seinen Appell zugunsten von Patienten.

Aktuell läuft bereits der große Online-Appell unter: www.dkms.de/woa2019

Was eine Knochenmarksspende konkret für die Betroffenen bedeuten kann, erzählt im Folgenden Patient Niels Haarhues, der sein Vorbild und DKMS-Unterstützer, Nergal, Frontmann der Band Behemoth, treffen durfte.

 

Patient Nils trifft sein Vorbild Nergal

Nils Haarhues hat dank einer Stammzellspende eine neue Lebenschance erhalten. Während seiner Transplantation hatte er sich zwei Ziele gesetzt: wieder auf dem „heiligen Acker“ des Wacken Open Air zu stehen und sein großes Vorbild Adam „Nergal“ Darski zu treffen.

Der weltweit bekannte polnische Metalstar war ebenfalls an Blutkrebs erkrankt und startete damals einen internationalen Hilfsappell für sich und andere Betroffene. Kürzlich trafen sich die beiden – und riefen mit geballter Metal-Power erneut zur Registrierung für die DKMS auf. Die DKMS berichtet:

Bei Nils Haarhues, Uhrmacher aus Oldenburg, war es nach eigenen Worten „kurz vor knapp“, als er 2013 ins Klinikum Oldenburg eingewiesen wurde. Monatelang hatten ihm starke Bauchschmerzen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit und geschwollene Lymphknoten zu schaffen gemacht, ehe die Diagnose feststand: chronische myeloische Leukämie! „Und ich dachte, ich sei nur platt von Wacken“, erinnert sich der 37-jährige, der kurz zuvor das weltweit größte Metal-Festival besucht hatte. Nun war er plötzlich sterbenskrank, und die Ärzte sagten: Wir transplantieren sofort. „Ich bin erst mal in ein riesengroßes Loch gefallen und war nur noch fertig mit der Welt.“ Schnell entschied Nils, den Kampf um sein Leben aufzunehmen, und beteiligte sich sogar an der Organisation einer großen Registrierungsaktion mit der DKMS. „Das hat mir unheimlich viel Kraft gegeben und ich konnte am Tag selbst sogar vor Ort dabei sein.“

Und noch eine Sache hat ihn aufgebaut: „Ich hatte ein Ticket für Wacken 2014 und habe einen Pakt mit mir geschlossen: Nächstes Jahr bist du wieder mit dabei und stehst auf dem ‚heiligen Acker‘. Das hat mich am Leben gehalten.“ Ebenso wie der Gedanke an seinen kleinen Sohn, den er vor und während der Transplantationsphase vier Wochen nicht sehen durfte. Eine verdammt harte Zeit.

Die Transplantation fand am 4. Dezember 2013 um 15 Uhr statt – ein Tag, den er wohl zeit seines Lebens nicht vergessen wird. „An den Tagen danach habe ich darauf gewartet und gehofft, dass die Leukozyten wieder anwachsen. An Tag 11 war es endlich so weit, und ab da hatte ich nur noch eines im Kopf: Ich will Weihnachten zu Hause sein, ich will hier raus.“ Tatsächlich konnte er am 24. Dezember entlassen werden und bewegte sich von da an Schritt für Schritt in Richtung gesunde Zukunft. „Mein erstes Konzert war im Juni 2014 Metallica in Hamburg – und im August war ich beim Wacken Open Air dabei, spätestens da hat mein neues Leben begonnen“, erinnert er sich.

Ein Vorbild für ihn seit dieser Zeit: Adam „Nergal“ Darski. 2010 erhielt der heute 41-jährige Frontmann und Sänger der polnischen Black Metal Band Behemoth die Diagnose Blutkrebs und war auf eine Stammzelltransplantation angewiesen. Gemeinsam mit der DKMS in Polen begann er lebensrettende Aufmerksamkeit für das Thema zu schaffen und die Öffentlichkeit zu sensibilisieren – mehr als 70.000 Menschen ließen sich daraufhin in die Spenderdatei aufnehmen. Irgendwann dann die erlösende Nachricht: Ein passender Spender ist gefunden, der ihm eine zweite Chance auf Leben schenkt. „Nergals Art, mit der Krankheit umzugehen, und vor allem, dass er so viele Menschen zur Registrierung mobilisieren konnte, hat mich beeindruckt und vor allem motiviert, dies ebenfalls zu tun. Es war ein großer Wunsch von mir, ihn zu treffen und ihm dies persönlich zu sagen“, sagt Nils.

Kürzlich war es endlich so weit, Nergal lud Nils nicht nur zu einem Konzertbesuch ein, sondern traf sich darüber hinaus im Anschluss mit ihm im privaten Backstage-Bereich. Unter anderem sprachen sie über die Erfahrungen mit der Krankheit und die enge Verbindung, die beide zum Wacken Open Air haben. Seit 2014 ist Nils dort als eines der Gesichter der DKMS-Registrierungsaktionen mit viel Engagement im Einsatz und wird auch 2019 – zum dreißigjährigen Festivaljubiläum – wieder mit dabei sein. Davon berichtete er Nergal, der mit seiner Band bereits mehrfach in Wacken auf der Bühne gestanden hatte und für den es nach wie vor eine Herzensangelegenheit ist, sich für die DKMS und den Kampf gegen Blutkrebs einzusetzen. Der Behemoth-Frontmann startete daher kurzerhand mit Nils einen Appell an die Metalheads. „Glückwunsch Wacken – nicht nur dazu, dass ihr das größte Metalfestival weltweit seid, sondern insbesondere dafür, dass ihr die DKMS unterstützt“, so Nergal. „Ich sitze hier zusammen mit Nils, der genau wie ich den Blutkrebs überlebt hat. Dank Euch konnte die DKMS mehr als 7000 neue Spender aufnehmen, die vielleicht Menschen das Leben retten werden – so wie Nils und mir. Also: Rock On, macht alle mit und lasst Euch registrieren.“

Meldung der DKMS im Original: https://mediacenter.dkms.de/news/nils-trifft-nergal

Link DKMShttps://mediacenter.dkms.de

 

Der offizielle Festival-Trailer für das Wacken Open Air 2019 ist hier zu sehen:

Weitere Beiträge
The Redeemed: veröffentlichen erste Single aus ihrem Debüt-Album