Escape The Fate – I Am Human

“Soundtrack des Jahres“

Artist: Escape The Fate

Herkunft: Las Vegas, USA

Album: I Am Human

Spiellänge: 46:00 Minuten

Genre: Metalcore, Modern Rock

Release: 30.03.2018

Label: Eleven Seven Music / Membran

Link: http://www.escapethefate.com/

Produktion: Keine Angaben

Bandmitglieder:
Gesang – Craig Mabbit
Gitarre – Kevin Thrasher
Gitarre, Gesang – TJ Bell
Schlagzeug – Robert Ortiz

Tracklist:

  1. Beautifully Tragic
  2. Broken Heart
  3. Four Letter Word
  4. I Will Make It Up To You
  5. Bleed
  6. Do You Love Me
  7. I Am Human
  8. If Only
  9. Empire
  10. Recipe For Disaster
  11. Riot
  12. Digging My Own Grave
  13. Resistance
  14. Let Me Be

2004 als reine Metalcore Band gegründet, haben Escape The Fate bis Dato bereits mehrere Genrewandel hinter sich gebracht – so auch bei ihrem neuesten Werk I Am Human, welches fast zwei Monate später als geplant ab dem 30. März dann doch endlich in den Läden stehen wird.

Die Jungs aus dem schönen Nevada sind neben Black Veil Brides eine der typischen Bands, die man leider viel zu oft auf ihr Äußeres beschränkt. Das ging mir ehrlich gesagt bis vor ein paar Jahren genauso, hat sich dann aber nach ihrem 2015er-Album Hate Me ganz schnell als großer Fehler herausgestellt. Die eingängigen Hooks und die brillanten Leads von Thrasher waren es, was mich auf ihrem letzten Werk so überzeugt hat. Und genau das haben Escape The Fate auf I Am Human noch einmal um ein Vielfaches besser gemacht.

Beautifully Tragic ist ein guter Einstieg in das, was einen auf I Am Human erwartet – eingängige Refrains, tolle Leads und eine rundum positive Grundstimmung, die einfach Spaß macht. Die Stadionrocknummer Broken Heart sollte bereits jedem geläufig sein, der die Band in den letzten Monaten verfolgt hat. Das Stück hat mich von vornherein überzeugt und schafft einen guten Gegenpol zu der Musik, die ich sonst so höre. Stücke wie Digging My Own Grave oder Receipe For Disaster bieten dann aber doch wieder den typischen modernen Metalcore Sound mit Screams und eingängigen Hooks, welchen man von der Band gewohnt ist.

Aber auch die Balladen kommen auf I Am Human bei Weitem nicht zu kurz – ob das herzzerreißende Bleed bereits ziemlich am Anfang für Gänsehaut sorgt, das Titelstück I Am Human einem mit großer Ansage einen Gedankenstoß verpasst oder ob das reine Akustikstück If only für den einen oder anderen Punk Moment sorgt, Escape The Fate machen ihren Job unverbesserlich. Gerade durch den großen Mix unterschiedlicher Trademarks aus den bereits genannten Genres, wirkt das Album zu jederzeit frisch und zugänglich. Hat man bei Riot das Gefühl, man wäre in den 80ern gelandet, bestätigen weitere Rocknummern wie Four Letter Words oder Recipe For Disaster das Gefühl nur noch einmal. Mein Soundtrack für das Jahr 2018 😉

Fazit: Escape The Fate haben sich meiner Meinung nach selbst übertroffen und mit einem großen Spektrum unterschiedlicher Genretrademarks I Am Human zu einem richtigen Knaller gemacht. Es gibt keinen Moment, an dem man das Gefühl hat, ein Lied zu überspringen. Das Album sorgt für gute Laune und konnte mich gleich zu Beginn abholen. Ich hoffe, jeder, der die Band bisher aufgrund ihres Äußerlichen nicht angehört hat, wird I Am Human anhören und die Band daraufhin mit ganz anderen Augen sehen.

Anspieltipps: Bleed, Recipe For Disaster, Digging My Own Grave
Julian N.
9
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9
Weitere Beiträge
Tronos – Celestial Mechanics