European Summer 2016 – Fallujah & Support am 22.06.2016 im Kulttempel, Oberhausen

“So schweißtreibend, wie der Sommer sein sollte“

Eventname: European Summer 2016

Headliner: Fallujah

Vorbands: Call Of Charon, Orphalis, Fit For An Autopsy

Ort:
Kulttempel, Oberhausen

Datum: 22.06.2016

Kosten: 14,00€ VK, 17,00€ AK

Genre: Death Metal, Technical Death Metal, Deathcore, Progressive Death Metal

Veranstalter: Positive Records (https://www.facebook.com/positiverecords.DE)

Link: https://www.facebook.com/events/1035105273194998/

Setlisten:

[cbtabs][cbtab title=“Call Of Charon“]

  1. My Confession
  2. Salvation Bullet
  3. These Shining Stars
  4. Eternal Cleansing
  5. Point Of No Return
  6. Days In Desperation

[/cbtab][cbtab title=“Orphalis“]

  1. Reshaping The Omnipresence
  2. Encased In A Higher Intellect
  3. Swarming
  4. Hematemesis
  5. Vanished State Of Divinity
  6. Black Floods
  7. Inferiority Absolved

[/cbtab][cbtab title=“Fit For An Autopsy“]

  1. Saltwound
  2. Still We Destroy
  3. Murder In The First
  4. The Jackal
  5. Hollow Shell
  6. Thank You Budd Dwyer
  7. Mask Maker
  8. Absolute Hope Absolute Hell

[/cbtab][cbtab title=“Fallujah“]

  1. Cerebral Hybridization
  2. Amber Gaze
  3. Carved From Stone
  4. Abandon
  5. Scar Queen
  6. The Void Alone
  7. Sapphire

[/cbtab][/cbtabs]

 

European Summer 2016 Poster 2016
Der Abend des 22.06. ist einer der ersten seit längerer Zeit, an dem es einen mal nicht eher dazu verleitet, es sich auf der Couch bequem zu machen. Die Sonne scheint, es ist relativ warm, und so kann ich die Wartezeit vor dem Kulttempel im Grunde richtiggehend genießen. Da es im wahrsten Sinne des Wortes mitten in der Woche ist, sind auch bei Öffnung der Türen noch nicht allzu viele Metalheads vor Ort, aber die Spiele der Fußball-EM tun vielleicht auch noch ihr Übriges. Dann hoffen wir mal das Beste für die Bands und den Veranstalter…

Als erstes betreten die Jungs von Call Of Charon die Bühne. Da ich diese Band bislang nicht kenne, fällt mir an der Besetzung nichts auf, aber Sänger Patrick erläutert gleich den traurigen Grund, warum seit kurzem alles anders ist. Vor knapp einer Woche ist der Vater von Drummer Raphael gestorben, so dass dieser natürlich nicht in der Lage ist, heute hinter der Schießbude zu sitzen. Man hat dann sehr intensiv überlegt, ob man heute überhaupt spielen sollte, wollte aber die anderen Bands und die Fans nicht im Stich lassen. Den Job von Drummer Raphael hat Bassist Robin übernommen, mit dem man allerdings auch nur zwei Mal proben konnte. Bei den alten Songs hatte er wohl schon mal die Drumsticks geschwungen, und um ihm die Sache ein wenig zu erleichtern, gibt es daher heute keine neuen Tracks zu hören. Bevor es losgeht, bittet Sänger Patrick aber um ein kurzes Innehalten. Danach geht es dann mit den ersten beiden Songs der 2007er EP Shot.Dead.Drowning, My Confession und Salvation Bullet, gleich umso härter zur Sache. Call Of Charon kämpfen aber als erste Band des Abends mit den gleichen Schwierigkeiten, wie schon so viele andere Bands vor ihnen, die die undankbare Aufgabe haben, das Publikum in Fahrt zu bringen. Umso größer ist mein Respekt, dass man diese Show nicht abgesagt hat und trotz der widrigen Umstände, denen man im Moment gegenübersteht, auf die Bühne gegangen ist. Ich würde ja gern mal wissen, wie Shows von Call Of Charon normalerweise ablaufen…

Call Of Charon @ European Summer 2016 06 22
Call Of Charon @ European Summer 2016 06 22

Der nächste „lokale Support“ ist die Band Orphalis aus Dortmund, die allein von der Bühnenpräsenz her schon ganz anders in Erscheinung tritt, und die mit ihrem eher im Technical Death Metal angesiedelten Songmaterial für die ersten Wellen im Publikum sorgt. Die Veröffentlichung des zweiten Albums The Birth Of Infinity ist für den 12.08. angesetzt, die Releaseshow findet bereits am 06.08. statt. Die Gelegenheit heute nutzt man dann auch um zu testen, wie die neuen Songs funktionieren, so dass die Setliste, bis auf Black Floods,  dann auch komplett aus Songs von diesem zweiten Album besteht. Sänger Thomas schreitet die Bühne mit großen Schritten ab und ist vom ersten bis zum letzten Ton omnipräsent im positiven Sinne. Aber auch dem Rest der Truppe merkt man an, dass sie hochmotiviert sind, die Bühne für die folgenden Bands zu bereiten, den eigenen Namen dabei aber auch unauslöschlich ins Gedächtnis der Anwesenden einzubrennen. Mission erfüllt 🙂

Orphalis @ European Summer 2016 06 22
Orphalis @ European Summer 2016 06 22

Soweit ich weiß, ist die heutige Veranstaltung keine Double-Headlinershow, aber die jetzt die Bühne enternden Männer der amerikanischen Band Fit For An Autopsy hängen die Messlatte definitiv gleich mal einige Etagen höher und wären damit auf jeden Fall ein würdiger Co-Headliner! Jetzt ist mit allerfeinstem Deathcore der totale Abriss angesagt. Das Publikum ist mittlerweile auch auf Betriebstemperatur, die Pits werden größer und intensiver. Das ist natürlich genau das, was die Männer um Sänger Joe Badolato sehen wollen, und es kommt mir fast wie ein gegenseitiges Anstacheln vor. Die Songs kommen größtenteils vom 2015er Album Absolute Hope Absolute Hell, aber auch die Alben aus 2013 und 2011 werden bedacht. Warum man vom 2013er Album Hellbound allerdings mit Still We Destroy und Thank You Budd Dwyer ausgerechnet die beiden Stücke ausgewählt hat, bei denen auf dem Album Chris McMahon von Thy Art Is Murder bzw. Nate Rebolledo von Xibalba mit vertreten sind, erschließt sich mir nicht, denn beide sind heute natürlich nicht anwesend. Aber sei es drum, eine absolut sehenswerte Show, die die Männer um Frontmann Joe Badolato da abliefern. Niemand im Kulttempel schwächelt, und so sehen wir alle schweißgebadet und gespannt dem Auftritt von Fallujah entgegen.

Fit For An Autopsy @ European Summer 2016 06 22
Fit For An Autopsy @ European Summer 2016 06 22

Der offizielle Headliner des heutigen Abends, nämlich Fallujah, kommt ebenfalls aus Amerika. Das gerade veröffentlichte Album Dreamless konnte ja bei mir 9,5/10 Punkten einfahren (Review hier), so dass ich mir natürlich die Gelegenheit nicht entgehen lassen wollte, diesen feinsten Progressive Death Metal auch einmal live zu erleben. Zugegebenermaßen war ich beim Hören des Albums doch skeptisch, dass man das mehr oder weniger 1:1 auf der Bühne umsetzen kann, aber da belehren mich alle Bandmitglieder eines Besseren. Insbesondere der Saitenfraktion mal richtig auf die Finger schauen zu können, hat mich ja schon bei Fit For An Autopsy beeindruckt. Auch bei Fallujah sind natürlich sowohl die beiden Gitarristen Scott Carstairs und Brian James als auch Bassist Robert Morey dermaßen topfit, dass die Saiten der Instrumente wahrscheinlich gar nicht gemerkt haben, dass sie überhaupt gezupft wurden, so ein wahnwitziges Tempo gibt es auch hier zu bestaunen. Aber natürlich ist auch die Leistung von Schlagzeuger Andrew Baird, der genau so wenig zur Kategorie Showman gehört, wie auch alle anderen Drummer heute, nicht hoch genug einzuschätzen. Ich denke, dass dieses effiziente Schlagzeugspiel schlicht und ergreifend auch dem Tempo der Songs geschuldet ist, denn wie soll man da noch groß mit den Armen rudern oder Drumsticks in die Luft schmeißen? Sänger Alex Hofmann hat in den längeren Instrumentalparts dann mal ein wenig Luft zum Durchatmen, bleibt aber, wenn er sich nicht gerade die Wasserflasche schnappt, stets präsent im vorderen Bereich der Bühne. Da steht nach dem letzten offiziellen Song der Setliste erst einmal niemand, aber die Mühe, die Bühne zu verlassen, machen sich die Mitglieder von Fallujah auch nicht, denn unsere Rufe nach „one more song“ setzen sehr zügig ein. Einen Song gibt es dann auch noch, unsere lauten Rufe nach mehr werden allerdings von Alex Hofmann mit einem „we don’t have any more song for you“ ziemlich kurz und bündig abgewürgt. Leider fehlen mir ausgerechnet bei Fallujah einige Songs der Setliste, meine Helferlein lassen mich dieses Mal im Stich und die Band hat sich auf meine Anfrage auch nicht gemeldet. Jede Hilfe ist hier also willkommen 😉

Fallujah @ European Summer 2016 06 22
Fallujah @ European Summer 2016 06 22

Nach ungefähr drei Stunden ist dann die Veranstaltung beendet. An den Merchandise-Ständen sehe ich im Rausgehen noch Fans und Bands in launigen Gesprächen, und es wird sicherlich auch der ein oder andere Fanartikel gegen Bares den Besitzer gewechselt haben.

Weitere Beiträge
Beast In Black und Myrath am 06.11.2019 in der La Laiterie in Strasbourg, France