Interview mit Jan vom De Mortem Et Diabolum Festival

Ein kleines Resümee nach fünf Jahren Black Metal in Berlin und Paulinenaue

Vom 14. bis 15. Dezember fand in der Berliner Umgebung das fünfte De Mortem Et Diabolum Festival statt. Trotz Locationwechsel in das beschauliche Paulinenaue haben wieder rund 400 Black Metalheads zwei Tage lang gefeiert. Mit Mgła stand nach fünf Jahren wieder derselbe Headliner auf der Bühne wie beim Festival-Debüt. Wir haben die Gelegenheit am zweiten Festivaltag genutzt und mit Begründer Jan gequatscht.

Time For Metal/ Martha und Tim

Hallo Jan. Wir freuen uns, dass das Interview geklappt hat und du trotz Orgastress ein paar Fragen für unsere Leser beantworten kannst.

Fünf Jahre De Mortem Et Diabolum! Wie fing das eigentlich alles an?

De Mortem Et Diabolum / Jan

Mit einer Schnapsidee. Jörg, der auch das Under The Black Sun Festival seit vielen Jahren macht, und ich arbeiten schon lange zusammen. Wir fanden es komisch, dass die internationalen Festivals immer schnell ausverkauft sind und es in Deutschland immer so schleppend läuft.

Uns wurde dann bewusst, dass das auch daran liegt, dass diese Festivals sehr gut ausgewählte Bands dabei haben und auch die Designs sehr abgestimmt sind. Dann kam eines zum anderen. Bei einem Skypeabend am Rechner haben wir dann beschlossen, dass wir ein Festival zusammen machen. Damit fing es an. Einen Club zu organisieren war damals noch einfacher als heute. Wir hatten schnell eine Zusage und jeder hat seine Bandkontakte spielen lassen. Das erste Jahr war dann sehr erfolgreich und so haben wir beschlossen, dass wir es weiter machen.

Time For Metal/ Martha und Tim

Wie war denn das erste Line-Up? Kannst du dich noch an alle Bands erinnern?

De Mortem Et Diabolum / Jan

Mgła waren Headliner. Deswegen ist es wirklich toll, dass sie zum fünften De Mortem Et Diabolum auch wieder auftreten. Unter anderen waren noch Hetroherzen, Kalmen, Drowend und Blaze Of  Perdition dabei.

Time For Metal/ Martha und Tim

Ging das erste De Mortem Et Diabolum auch zwei Tage lang?

De Mortem Et Diabolum / Jan

Es waren zwei Tage mit jeweils sechs Bands. Weniger als heute.

Time For Metal/ Martha und Tim

Zu der Zeit wart ihr aber noch in Berlin, richtig?

De Mortem Et Diabolum / Jan

Richtig. Das erste De Mortem Et Diabolum fand im K17 statt. Wir sind ja auch dieses Jahr nicht ganz freiwillig hier.

Time For Metal/ Martha und Tim

Gutes Stichwort. Wie kam es denn dazu, dass ihr dieses Jahr hier, in Paulinenaue seid?

De Mortem Et Diabolum / Jan

Es wird im Moment ein wenig falsch dargestellt. Es wurde nicht von außen an den Club herangetragen, unser Festival zu boykottieren, sondern jemand aus dem Club hat initiiert, unser Billing zu prüfen. Diese Prüfung lief darauf hinaus, dass man die Bands googelt und alles Kritische dann aufgelistet hat. Leider wird dabei nicht gefragt, was es mit diesen kritischen Kommentaren von Usern auf sich hat, sondern man muss das Gegenteil belegen. Wir hatten dann viele Gespräche und Meetings, bei denen auch Ergebnisse entstanden sind, an die man sich aber nicht gehalten hat.

Wir bekamen eine Aufforderung, unsere Bands von einer offiziellen Stelle prüfen zu lassen. Das haben wir auch angefragt. Die Prüfung der Behörde dauert allerdings seine Zeit und das war nicht umsetzbar. Also haben wir uns – entgegen der Behauptung, wir wären aus der Location geflogen – entschieden, die Location zu wechseln.

Time For Metal/ Martha und Tim

Jetzt seid ihr hier im Jugendhaus Paulinenaue. Die Größe der Location ist etwa gleich, oder?

De Mortem Et Diabolum / Jan

Nicht unbedingt. Sie ist etwas kleiner und wir sind aufgrund des Locationwechsels auch nicht ganz ausverkauft. Das wären wir in Berlin vermutlich gewesen. Heute wird es sicher voller als gestern, weil schon einige Tickets im Vorverkauf waren. Man muss abwarten, wie es heute läuft.

Time For Metal/ Martha und Tim

Wie läuft es denn bisher? Seid ihr zufrieden und ist alles so gelaufen, wie ihr euch das vorgestellt habt?

De Mortem Et Diabolum / Jan

Es läuft ja nie so, wie man es sich vorstellt. Ich glaube, nach außen ist alles sehr professionell. In den Abläufen lief alles nach Plan. Der Shuttlebus hat auch funktioniert und Essen gibt’s auch. Die grundsätzlich wichtigen Dinge sind gegeben. Dass es hinter den Kulissen immer etwas gibt, dass nicht so wie erwartet funktioniert und auch mal etwas Unerwartetes vom Himmel fällt, ist aber auch ganz normal.

Time For Metal/ Martha und Tim

Gab es denn auch Hotels und Unterkünfte in der Nähe, die ihr finden und gewinnen konntet?

De Mortem Et Diabolum / Jan

Nicht wirklich. Viele Gäste kommen in Berlin unter. Wir haben deswegen auch nachts den Shuttlebus. Mit dem Zug kommt man tagsüber gut nach Paulinenaue, aber nachts wird es natürlich schwieriger und daher haben wir den Shuttlebus eingerichtet. So kommt man dann auch wieder zurück nach Berlin.

Time For Metal/ Martha und Tim

Werdet ihr denn nächstes Jahr wieder nach Berlin zurückziehen?

De Mortem Et Diabolum / Jan

Offiziell kann ich noch nichts Genaues bekannt geben, da die Verträge noch nicht unterschrieben sind. Es ist aber geplant, wieder nach Berlin zurückzuziehen. Diese Location ist zwar eine top Notlösung, aber unser Artwork und unsere Ausrichtung basieren in Richtung Berlin. Dennoch sind wir dem Jugendhaus sehr dankbar.

Time For Metal/ Martha und Tim

Gibt es denn irgendwelche Highlights der vergangenen fünf Jahre, an die du gerne zurückdenkst?

De Mortem Et Diabolum / Jan

Natürlich hat jeder im Team seine Favoriten. Für mich ist es ein Highlight, wenn alles klappt und das Festival gut angenommen wird. Besonders großartig ist es immer, wenn man viele Menschen kennenlernt. Dieses Jahr haben wir Gäste aus 16 verschiedenen Ländern. Das ist schon beeindruckend. Ein Großteil der Gäste kommt von weiter weg. Wir hatten auch schon Gäste aus Australien oder Israel.

Time For Metal/ Martha und Tim

Wie groß ist eigentlich euer Team?

De Mortem Et Diabolum / Jan

Wir haben das Festival zu zweit gegründet. Es gab natürlich Situationen, in denen uns bewusst wurde, dass wir mehr Crew-Mitglieder brauchen. Zum Glück haben uns aber schon immer Freunde geholfen und manche sind auch lange dabei. Mittlerweile sind wir vier Organisatoren und viele Helfer, deren Zahl ich gar nicht schätzen kann.

Time For Metal/ Martha und Tim

Arbeitet die Crew überwiegend ehrenamtlich?

De Mortem Et Diabolum / Jan

Teils ja, teils nein. Bestimmte Positionen sind natürlich bezahlt. Unser Tontechniker und der Bühnentechniker werden ganz normal bezahlt. Der Rest arbeitet meist ehrenamtlich.

Time For Metal/ Martha und Tim

Wenn man Teil eures Teams werden wollen würde, wie müsste man da denn vorgehen? Kann man der Crew einfach beitreten?

De Mortem Et Diabolum / Jan

Das funktioniert so leider nicht mehr. Wir sind recht eingespielt und gut besetzt. Wir versuchen auch immer, die Besetzung so zusammenzuhalten, da sich ja schon alle kennen und wissen, wie es läuft.

Time For Metal/ Martha und Tim

Was erwartet uns auf dem De Mortem Et Diabolum 2020?

De Mortem Et Diabolum / Jan

Die Qualität wird schon mal nicht sinken, so viel kann ich sagen. Zwei Bands – Misbyrming und Sulphur Aeon, sind schon bestätigt.

Am 30. April haben wir noch die Walpurgisnacht. Mit dabei sind diesmal Uada, Helrunar, Sun Of The Sleepless, Grift, Mosaic, Solbrud, Velnias und Stiriah.

Time For Metal/ Martha und Tim

Das waren auch schon unsere Fragen an dich. Danke, dass du dir die Zeit genommen hast.

Weitere Beiträge
Interview mit Lorenz Kandolf, dem Bassisten von Traitor zum neuen CD-Box-Set und der (EP) Decade Of Revival