Konzerthaus Schüür: wird im Corona-Lockdown zum Probenhaus Schüür

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen

Auch nach neun Monaten hält das Coronavirus die Welt noch fest im Griff und die gesamte Konzertbranche könnte kaum tiefer in der Krise stecken. Doch nicht nur vielen Bands und Künstlern, die seit Monaten andere Wege mit Onlinekonzerten und Crowdfunding-Kampagnen für sich suchen müssen, steht das Wasser mittlerweile bis zur Oberkante Unterlippe, sondern auch, oder vor allem, Clubs müssen in dieser schweren Zeit umdenken.

Auch das etablierte Konzerthaus Schüür im schweizerischen Luzern muss aktuell im Corona-Lockdown ganz andere Wege gehen und so ist seit dem gestrigen Montag das Konzerthaus Schüür das Probenhaus Schüür. Man will die Zeit der Corona-bedingten Zwangsschließung nutzen und gibt die Konzert-Location nun frei für Band-Bühnenproben in den Abendstunden. Tagsüber soll die Zeit im größten alternativen Konzerthaus der Zentralschweiz genutzt werden, um Workshops für Techniker, Veranstalter und Musiker durchzuführen.

Mit Unterstützung der Albert Koechlin Stiftung kann dann am Bühnensound gefeilt werden, die Bühnenpräsenz verbessert werden, ein Musikvideo gedreht werden, alles über die SUISA (Schweizer Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik) in Erfahrung gebracht werden, ein Booking-Workshop besucht werden, erste Schritte am Lichtpult gemacht werden. Gemeinsam mit den Künstlern, Technikern und Veranstaltern will man sich so bestmöglich auf die Post-Corona-Zeit vorbereiten, um dann besser, gescheiter und schöner zurückzukommen.

Interessierte Bands, Techniker/innen oder Veranstalter/innen finden hier alle wichtigen Infos.

Weitere Beiträge
Syrinx Call: neue CD „Mirrorneuron“ erscheint am 29.01.2021