Powerman 5000 – Builders Of The Future

“Nicht wirklich innovativ“

Artist: Powerman 5000

Herkunft: Boston, Vereinigte Staaten von Amerika

Album: Builders Of The Future

Spiellänge: 34:21 Minuten

Genre: Industrial Metal

Release: 23.05.2014

Label: Universal Music

Link: https://www.facebook.com/officialpowerman5000

Bandmitglieder:

Gesang – Spider One (Michael Cummings)
Gitarre – Richard Jazmin
Gitarre – Nick Quijano
Bassgitarre – Gustavo Aued
Schlagzeug – DJ Rattan

Tracklist:

  1. Invade, Destroy, Repeat
  2. We Want It All
  3. How To Be A Human
  4. You’re Gonna Love It, If You Like It Or Not
  5. Builders Of The Future
  6. I Want To Kill You
  7. Modern World
  8. Live It Up Before You’re Dead
  9. I Can’t Fucking Hear You
  10. Evil World

Powerman 5000 - Buliders Of The Future Cover

 

Die Band Powerman 5000 wurde im Jahr 1991 in Boston gegründet, und mittlerweile ist Spider One das einzige verbliebene Gründungsmitglied. Bislang wurden sieben Studioalben, ein Best-Of-Album und ein Album mit Live-Songs veröffentlicht. Am 23.05.2014 erschien über Universal Music das achte Studioalbum Builders Of The Future.

Auf der Homepage der Band steht ein kurzes Statement von Spider One zum neuen Album: „On the new songs, Spider says, „We are taking off where ‚Somewhere on the Other Side of Nowhere‘ left off. We are not trying to reinvent the wheel this time. Just trying to make the wheel bigger and louder!“ Da dieses das erste Album von Powerman 5000 ist, das ich höre, kann ich zum Vorgängeralbum nichts sagen, aber, um es mal vorweg zu nehmen, das Rad hat die Band wirklich nicht neu erfunden.

Kraftvoll und mit viel Energie startet das Album mit dem Uptempo-Song Invade, Destroy, Repeat. Das Lied hat schon eine leicht punkige, rotzige Attitüde, und ich sehe direkt vor mir, wie das Publikum den Titel bei Konzerten lauthals mitsingt.

Mit gebremstem Tempo aber nicht minder energetisch geht es weiter, We Want It All und How To Be A Human laden zum Mithüpfen ein.

Bei Builders Of The Future kommen verstärkt Keyboard-Samples ins Spiel, die dem Lied eine ganz eigene Note verpassen. Das ist fast schon Techno Hardcore, sehr genial.

Mit I Want To Kill You geht es nun ins andere Extrem, eine Ballade mit akustischer Gitarre kommt aus den Boxen. Hätte ich von Powerman 5000 überhaupt nicht erwartet, ist aber meiner Meinung entbehrlich.

Auch die restlichen Songs sind nicht wirklich eine Offenbarung, schlicht und ergreifend Industrial Metal, womit das Statement von Spider bestätigt wird.

Fazit: Nachdem ich mir ein Video von Powerman 5000 angesehen hatte, habe ich mir das Album zum Review gegriffen. Dabei musste ich allerdings feststellen, dass das wohl eine Band ist, die man auf der Bühne erleben muss. Das Hören des Albums war, obwohl ich Industrial Metal gern höre, doch eine ziemlich zähe Angelegenheit, denn Abwechslung geht anders. Fans von Powerman 5000 werden wohl sowieso schon zugegriffen haben, ich kenne allerdings bessere und abwechslungsreichere Vertreter dieses Genres. Die Anspieltipps sind daher mehr oder weniger beliebig austauschbar.

Anspieltipps: How To Be A Human, Builders Of The Future und Invade, Destroy, Repeat
7
7
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: