Sabaton – The Great War

Erstklassiger Heavy Metal mit einem historischen Hintergrund

Artist: Sabaton

Herkunft: Stockholm, Schweden

Album: The Great War (History Version)

Spiellänge: 42:12 Minuten

Genre: Heavy Metal

Release: 19.07.2019

Label: Nuclear Blast

Links: https://www.sabaton.net/
https://www.nuclearblast.de/de/

Bandmitglieder:

Gesang und Keyboard – Joakim Brodén
Gitarre – Chris Rörland
Gitarre – Tommy Johansson
Bassgitarre – Pär Sundström
Schlagzeug – Hannes Van Dahl

Tracklist:

  1. The Future Of Warfare
  2. Seven Pillars Of Wisdom
  3. 82nd All The Way
  4. The Attack Of The Dead Men
  5. Devil Dogs
  6. The Red Baron
  7. Great War
  8. A Ghost In The Trenches
  9. Fields Of Verdun
  10. The End Of The War To End All Wars
  11. In Flanders Fields

Sabatons achtes reguläres Album wirft seine Schatten voraus. Diesmal widmen sich Joakim Brodén, Mitschreiber Pär Sundström und ihre Truppe dem Ersten Weltkrieg. Dieses Thema hatte ihnen schon länger unter den Nägeln gebrannt und wurde immer wieder verschoben. Anlässlich des hundertsten Jahrestages des Endes des Ersten Weltkriegs, begannen sie dann aber letztendlich die Aufnahmen. Bedingt durch die Jahreszeit, in der die Aufnahmen starteten, ist das gesamte Album etwas düsterer geworden. Trotzdem gibt es epische Momente, bombastische Keyboardwände, eingängige Melodien aber auch Nachdenkliches. Das kommt hauptsächlich bei den gesprochenen Textpassagen zum Tragen. Hier wird sozusagen eine Einleitung zum Song gesprochen. Die ganze Platte müsste es als Lyrik-Video in einer Special Edition geben, sodass man die Texte in einem Video nachverfolgen kann. Ich konnte mich von einer entsprechenden Version beim Pre-Listening bereits davon überzeugen und das kam richtig gut (hier geht´s übrigens zum Interview, das sich dem Pre-Listening angeschlossen hat).

Mit The Future Of Wayfare geht es los. Großer Chor, eine Melodie, die gefällt, wenn auch die ersten Strophen etwas sperrig wirken. Aber schon Seven Pillars Of Wisdom, in dem es um E.T Lawrence geht (auch als Lawrence Of Arabia bekannt), ist gefälliger und bleibt besser im Ohr. Die schnelle Gitarre von Timmy Johansson zeichnet dieses Stück aus. Wieder eine gute, eingängige Melodie, die sich in die Gehörgänge schleicht. Mit 82nd All The Way wird es noch einen Tick schneller. Das dürfte einer der nächsten Livekracher werden. Dieser Song gefiel mir sofort bei den ersten Takten. Joakim singt die Melodie mit viel Pathos und die Hookline greift sofort. Das Gitarrenspiel dürfte von Chris Rörland stammen, der hier auch gut zur Geltung gebracht wird. Beide Gitarristen erhalten ungefähr die gleiche Spielzeit auf der Platte und machen einen super Job.

Mit einem der unsäglichsten Themen des Ersten Weltkriegs geht es weiter. Die verheerende Wirkung von Giftgas wird bei The Attack Of The Dead Man thematisiert. Musikalisch wird es noch etwas dunkler und das passt hervorragend zu diesem unseligen Thema. Joakim gefällt mir auf dieser Platte ausgesprochen gut. Er gibt den Tracks, wie jetzt beim folgendem Devil Dogs, die nötige Ernsthaftigkeit. Es wurde ja bereits schon immer über alle möglichen Kriege und Schlachten gesungen, aber hier wird musikalisch dem Ersten Weltkrieg und seiner Helden gedacht. Es ist keine Verherrlichung des Krieges, sondern eher ein Aufarbeiten des Themas. Einer meiner Highlights ist der folgende Song über Manfred von Richthofen, dem The Red Baron. Es ist einer der schnellsten Songs auf der Platte und das passt zu den rasanten imaginären Flugmanövern, die man hier glatt fühlt. Das dürfte ein weiterer genialer Livesong sein. Der Mitsingfaktor wird einem sofort offensichtlich, wenn der Chorus mit dem deutlich betonten Higher kommt. Das bleibt sofort hängen und vor dem inneren Auge sehe ich die Massen vor der Bühne, die zu Higher die Fäuste nach vorne fliegen lassen und lauthals brüllen.

Es folgt der Titeltrack The Great War. Wieder wird der epische Keyboard-Klangteppich ausgerollt und gibt dem Song etwas Dramatisches. Mit A Ghost In The Trenches (es geht thematisch um einen Sniper) und dem bereits als Single ausgekoppelten Fields Of Verdun geht es weiter. Wieder eingängige Melodien, die jeden begeistern dürften. Die tiefe Stimme von Joakim, der es auch versteht das „R“ schön zu rollen, passt hervorragend zu der Thematik. Der letzte Song, abgesehen vom Outro, ist The End Of The War To End All Wars, bei dem zunächst mit Geige und Klavier begonnen wird. Das Midtempo Stück wartet noch mal mit einem großen, dramatisch anmutenden Chor auf. Es passt zur inhaltlichen Aussage, bei dem hier das Ende des Krieges beschrieben wird. Flanders Fields erinnert, wenn man das Lyrik-Video sieht, an das Ende von Gladiator mit Russel Crowe, als der durch das Kornfeld geht. So ist bei dem letzten Song auch nur ein Chorgesang zu hören. Die Band selbst kommt nicht mehr zum Einsatz. Das Album wird es in der hier besprochenen History-Version, als reine musikalische Ausgabe, als Earbook mit beiden Varianten und als Vinyl-Edition, geben.

Fazit
Fazit Kay L.: Mit The Great War dürfte ein erneutes Erfolgsalbum geschrieben worden sein. Das Songschreiber-Duo Joakim Brodén und Bassist Pär Sundström haben sich des Themas eingängig gewidmet und zehn passende Songs geschrieben. Viele epische Momente, eine düstere aber passende Grundstimmung, die, im Gegensatz zu The Last Stand, das Album ernsthafter erscheinen lassen. Es sind wieder gute Livesongs dabei, die für Begeisterung sorgen dürften. Für mich eines der Top Alben des Jahres.

Anspieltipps: 82nd All The Way, The Red Baron und The Great War

Fazit René W.: Sabaton setzen sich mit The Great War das nächste Denkmal! Das wohl größte Power Metal Album des Jahres schlägt ein wie eine Bombe und was verändern die Schweden an ihrem Konzept? Genau - rein gar nichts, und damit treffen sie weiter den Nerv ihrer Anhänger. Passend zum 100. Geburtstag des Ersten Weltkriegs, auf Englisch The Great War, gibt es das Konzeptalbum zum Anlass. Dass die Masterminds der Formation wissen, was sie wollen, ist längst bekannt und darf gerne noch mal in unserem Interview zum Album nachgelesen werden. Diese Gedanken trotzdem auch in den jeweiligen Stücken permanent auf den Punkt zu bringen, ohne sich selber zu covern oder durch die ähnliche Handschrift langweilig zu machen, ist die größte Kunst. Durch perfekte Einspielungen werden die Stücke nicht nur angepriesen, sondern der Hörer bekommt die Reise von einem Schlachtfeld zum nächsten gratis dazu! Ich persönlich setze mich mit Sabaton seit ihrer ersten Stunde auseinander und kann nur euphorisch sagen: Joakim hat mich abermals nicht enttäuscht. Das wiederum ist gar nicht so einfach, die Erwartungen haben das oberste Limit erreicht - mehr geht nicht. Die Kunst zu bestätigen dürft daher gar nicht so leicht umzusetzen sein, trotzdem sprudeln die Kompositionen fröhlich aus der Feder der Männer, die Falun ihre Heimat nennen. Ohne in meinem kleinen Fazit in einzelne Stücke abzutauchen, kann ich nur sagen: Kostet jeden einzelnen Track aus, er ist es wert! The Great War ist im Jahr 2019 allgegenwärtig - ein Grund: Die Power Metal Überflieger, die seit Jahren grundsolide ein Stein auf den anderen setzen. Wie fleißige Handwerker wuchsen sie in ihrem Schaffen - der bisherige Höhepunkt: Das heutige neunte Studioalbum, das sich ganz vorne in die Sabaton Diskografie einreiht. Hut ab! Vor 15 Jahren wurde ich noch belächelt, dass Sabaton irgendwann in die Fußstapfen der ganz großen Bands wie Iron Maiden oder Metallica stoßen können. Spätestens jetzt sollte allen klar sein, dass dieser Schritt nicht mehr weit entfernt ist!

Anspieltipps: The Attack Of The Dead Men, The Red Baron und Fields Of Verdun
Kay L.9.5
René W.9.7
Leser Bewertung17 Bewertungen4.6
9.6
Punkte

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Glacier – No Light Ever