Interview mit Joakim Brodén von Sabaton während des Pre-Listenings zum neuen Album The Great War

Der Frontmann von Sabaton steht nicht nur für Fragen zum neuen Album zur Verfügung

Artist: Joakim Brodén, Sabaton

Herkunft: Göteborg, Schweden

Datum: 17.05.2019

Ort: Hyperion Hotel, Hamburg

Genre: Heavy Metal

Bandmitglieder:

Gesang und Keyboard – Joakim Brodén
Gitarre – Chris Rörland
Gitarre – Tommy Johansson
Bass – Pär Sunsdtröm
Schlagzeug – Richard Larsson

Link: https://www.sabaton.net/

Joakim erläutert seinen Standpunkt.

Im Rahmen des Pre-Listening von Sabatons neuester CD The Great War dürfen wir mit dem Sänger Joakim Brodén ein Interview führen. So begeben wir uns nach dem Anhören der CD in den zehnten Stock des Hyperion Hotels, wo Joakim bereits in einem Besprechungsraum wartet. Schnell noch die Getränkefrage klären, es gibt kein Bier, und dann geht es nach einer kurzen Vorstellung von Time For Metal und uns auch gleich los.

Time For Metal / Kay

Hallo Joakim, vielen Dank für die Ehre, dass wir hier sein dürfen und die Gelegenheit zum Pre-Listening eurer neuen Platte The Great War bekommen haben. Zunächst mal einen herzlichen Glückwunsch zu eurem inzwischen neunten Studioalbum. Es gefällt uns ausgesprochen gut. Was hat euch inspiriert gerade den Ersten Weltkrieg als Thema zu wählen?

Joakim Brodén / Sabaton

Die Idee, ein Konzeptalbum über den Ersten Weltkrieg zu machen, geistert schon seit einigen Jahren in unseren Köpfen herum. Die Zeit war einfach noch nicht reif, obwohl wir bereits in der Vergangenheit den einen oder anderen Song über dieses Thema gemacht haben. Gerade jetzt, wo es viele Dokumentationen zu dem historischen Termin gibt und auch auf YouTube ein eigener Doku-Kanal über den Ersten Weltkrieg an den Start gegangen ist, haben wir uns entschlossen, die Aufnahmen zum hundertsten Jahrestag des Endes des Ersten Weltkrieges zu beginnen. Dadurch, dass wir so spät im Jahr begonnen haben, sind die Aufnahmen atmosphärisch dunkler geworden als noch zu The Last Stand Zeiten.

Time For Metal / Kay

Das ist eine gute Idee gewesen und hilft bestimmt auch bei der Promotion zu der Platte, wenn die eine Band auf diese Art und Weise mit der Geschichte verbindet.

Joakim Brodén / Sabaton

Nun ja, wir sind ja auch richtige History Nerds und da bot sich das förmlich an.

Time For Metal / Kay

Sammelst du militärischen Memorabilien? Würde sich ja anbieten.

Joakim Brodén / Sabaton

Nein, so gar nicht. Ich mag diese Sachen zwar, aber es belastet einen auch nur. Und wenn du so viel reist wie wir, kannst nicht viel einkaufen und mitnehmen.

Time For Metal / Kay

Ok, das verstehe ich. Wer schreibt denn bei euch die Texte?

Joakim Brodén / Sabaton

Normalerweise unser Bassist Per und ich. Wir sind am meisten an den historischen Dingen interessiert und recherchieren dazu oft in Büchern, wobei ich die Bücher mehr lese, weil sie mich fesseln. Da in der militärischen Geschichte auch der emotionale Teil wie Depression, Aggression, Liebe, Hass und Glück dazugehört, versuchen wir, dieses mit unserer Musik auszudrücken.

Time For Metal / Kay

Euer neues Album beinhaltet zehn bzw. elf Songs, wobei der letzte mehr als Outro zu sehen ist und an das Ende von Gladiator mit Russel Crowe erinnert. Dabei erzählt ihr Geschichten, die nichts mit Gewaltverherrlichung zu tun haben, sondern sich eher kritisch bzw. faktisch mit den Kriegen der Welt auseinandersetzen oder versucht, es aus einer neutralen Sicht zu betrachten. Ich muss ja gestehen, dass ich nicht immer ein großer Sabaton Fan war. In der Vergangenheit habe ich euch auf dem Wacken Open Air und einmal hier in Hamburg mit Accept gesehen. Da dachte ich immer so bei mir, der ganze heroische Kram und das mit der Musik, naja ganz o.k. Aber auf der neuen Scheibe überzeugt ihr mich. So habe ich auch bereits gleich zwei Lieblingssongs für mich entdeckt. 82nd All The Way und das über den Roten Baron, wobei gerade Letzterer wie gemacht ist für große Arenen.

Joakim Brodén / Sabaton (mit einem kleinen Zwinkern)

Das freut mich, dass wir hier Überzeugungsarbeit leisten konnten und dich zu Sabaton bekehren können. Ja, The Red Baron geht so in die Richtung Old School Heavy Metal. Das mögen wir, ein ordentlicher Beat, Hammondorgel und schnelle Gitarren. Das gefällt mir auch gut und ich freue mich darauf, ihn live spielen zu können.

Time For Metal / Kay

Die Keyboards hast du auf dem neuen Album selber eingespielt?

Joakim Brodén / Sabaton

Ja, ich mache das. Ich habe ja als Keyboarder bei Sabaton angefangen und den Posten solange bekleidet, bis wir einen anderen gefunden haben. Den haben wir dann irgendwann eingespart, da ich das ja kann, nur auf der Bühne mache ich das nicht mehr. Das sieht uncool aus hinter den Keys zu stehen und dazu zu singen. Ich brauche Bewegungsfreiheit. Im Studio ist das anders. Ich liebe es, zu spielen und den Hammondsound durch die Gitarrenverstärker zu schicken. Das gibt einen besonderen Klang.

Time For Metal / Kay

Auf der neuen Platte habt ihr eine Sprecherin, die zwischen den Songs Erläuterungen zu den Inhalten gibt. Das hat uns gut gefallen. War es das erste Mal?

Joakim Brodén / Sabaton

Das haben wir so auch schon mal bei The Art Of War gemacht. Da gab es auch schon gesprochene Sequenzen. Bei The Great War haben wir das nur in der historischen Version des Albums gemacht. Es wird auch eine reine musikalische Ausgabe geben, ohne diese Sequenzen.

Time For Metal / Kay

Uns hat dabei die gerade gesehene und gehörte Version sehr gefallen. Da waren zusätzliche Videos hinterlegt und dazu dann die Texte eingeblendet. Das war sehr geil. Wird das so auch veröffentlicht?

Joakim Brodén / Sabaton

Das haben wir bisher noch nicht entschieden. Mit gefällt diese Version auch gut. Dann hast du die Lyriks, die Musik und das Ganze mit Bildausschnitten hinterlegt. Mal sehen.

Time For Metal / Kay

Auch das neue Cover der CD hat uns gut gefallen. Das hat wieder Péter Sallai kreiert, der ja bereits für einige andere eurer Cover gesorgt hat?

Joakim Brodén / Sabaton

Ja, Péter macht einen tollen Job und trifft immer genau ins Schwarze und unsere Vorstellungen. Er weiß, was wir wollen und setzt das großartig um.

Time For Metal / Kay

Das alles erinnert mich etwas an frühere Zeiten, als du eine Vinylscheibe in den Händen hieltest, ein gutes Cover vor Augen, und dann die Texte auf dem schönen Innersleeve mitlesen konntest. Heute ist das bei CDs ja meist sehr klein in den Booklets. Macht nicht so viel Spaß. Dabei kommt schon gleich die nächste Frage: Welche Musik hat dich inspiriert?

Joakim Brodén / Sabaton

Die meiste Musik hat mich inspiriert. Das begann schon früh mit Vivaldi und Bach und setzte sich mit dem 60er-Jahre Beat und dem Hard Rock der Siebziger und Achtziger fort. Da kommt viel her.

Time For Metal / Kay

So wie bei mir mit den großen Vier der Siebziger Led Zeppelin, Uriah Heep, Deep Purple und Black Sabbath?

Joakim Brodén / Sabaton

Auch, aber eher Rainbow haben es mir angetan. Da gehe ich voll drauf und werde noch dieses Jahr Rainbow in München sehen.

Es folgt nun ein wenig Fachsimpeln über Rainbow und welches das beste Album der Zeit gewesen sein soll. Dabei sind wir nicht auf einen gemeinsamen Nenner gekommen, aber finden die Musik zum Glück gut. Das alles erspare ich uns hier. Auch die Ausführungen über das heute erschienene Rammstein Album erwähne ich nur am Rande, wenn auch Joakim das Album Mutter mit Mein Herz Brennt sehr geil findet und der erste Kontakt mit Rammstein zu Sehnsucht Zeiten erfolgte. Vom neuen Album kennt er bislang nur die beiden Singles, wobei er bei Deutschland gut abging, aber bei Radio zunächst etwas irritiert war ob des neuen Sounds.

Wir sind uns einig, Rainbow rockt

Time For Metal / Kay

Gefallen haben mir auf eurer neuen Scheibe auch die Gitarrensoli von Tommy und Chris. Da man, besser ich, das nicht heraushört: Wer hat die meisten Soli gespielt?

Joakim Brodén / Sabaton

Ich überlege gerade, ich glaube, das ist relativ ausgeglichen gewesen. Chris hat bei einem Song mehr gemacht, aber sonst geht das sehr gerecht zu.

Time For Metal / Kay

Ihr geht ja zum Jahresende, nach den ganzen Festivals dieses Jahr, bei dem wir euch zumindest in Wacken sehen werden, auf große Tour. Ihr startet zusammen mit Hammerfall in den USA und dann geht es weiter nach Kanada. Zum Jahresende ist das dann durch und ab März tourt ihr in Russland. Da auch wieder mit Hammerfall? Was macht ihr dazwischen? Es würde sich ja….

Joakim Brodén / Sabaton (unterbricht gleich lachend meine Spekulationen)

Nein, nicht mit Hammerfall, in Russland wird es ein anderes Package geben.

Ich weiß, auf was du hinauswillst. Zwischen den beiden Terminen liegt eine gewisse Zeit. Ich will nicht zu viel sagen, denn Festivalveranstalter mögen es nicht so gern, wenn über zukünftige Tour-Aktivitäten berichtet wird, denn die Leute sollen ja die Festivals besuchen. Aber ohne was zu verraten, wären wir schon schön blöd, wenn wie die Chance in Europa zu spielen nicht nutzen würden.

Time For Metal / Kay

Das lassen wir mal fast unkommentiert, denn auf der Homepage von Hammerfall sind einige Termine in Deutschland anfang des Jahres gelistet und so haben wir einfach mal Vermutungen angestellt.

Joakim Brodén / Sabaton (leichtes Zwinkern)

Vielleicht sind die mit ‘ner anderen Band unterwegs.

Time For Metal / Kay

Anderes Thema: In 2006 wart ihr ja noch nicht ganz so berühmt wie heute und habt in kleineren Locations gespielt. Plant ihr so etwas noch mal, wie eine Art Club-Tour?

Joakim Brodén / Sabaton

So etwas haben wir schon gemacht. Im Hamburg zum Beispiel für den Fanclub oder auch für den polnischen Fanclub. Ich mag das sehr, vor 75 bis 300 zu spielen, aber das geht heute nicht mehr. Das wäre unfair und kaum zu händeln.

Time For Metal / Kay

Man könnte die Karten doch verlosen oder nach anderen Kriterien vorgehen?

Joakim Brodén / Sabaton

Das wäre eine Möglichkeit, aber ich bevorzuge so mittelgroße Hallen mit einem Fassungsvermögen zwischen 1500 und 3000 Zuschauern. Da bekommst du eine große Bühne geboten, auf der wir agieren können, und müssen nicht wie Sardinen in einer Büchse gequetscht stehen und auch der Sound ist da besser.

Time For Metal / Kay

Da komm ich gleich zu der nächsten Frage: Wenn ihr in den großen Hallen oder Stadien spielt, kommt ihr noch in Kontakt zu euren Fans nach den Konzerten? Wie stehst du zu bezahlbaren Meet & Greet, das wird ja immer populärer.

Joakim Brodén / Sabaton

Wir machen das nicht. Ich mag das nicht, außer in Amerika, da wollten die das so, aber ich bin da kein Freund von. Das Konzept gefällt mir nicht. Auf der anderen Seite gibt es einen Bedarf dafür und Leute wollen Geld dafür ausgeben. Was können wir also tun, um da einen Kompromiss zu finden? Wir haben in Amerika zwischen 50 und 100 Tickets für ein Meet and Greet verkauft. 15 Minuten nach der Show sind wir dann raus. Wir haben ein paar Tische aufgestellt, Stühle für die Zuschauer und dann haben wir uns 15 Minuten lang den Fragen gestellt. Danach gab es Autogramme und jeder hat ein signiertes Tourposter bekommen. Danach haben wir uns hingestellt und jeder, der wollte, konnte ein Bild von sich und uns machen. Das hielten wir für ziemlich fair als Gegenwert. Auf der anderen Seite hat es uns jeden Abend über einer Stunde Zeit gekostet. Rechnest du das hoch, auf über 160 Konzerte im Jahr, sind das 160 Stunden, die so einfach weg sind. Nicht falsch verstehen, ich mag es, Fans zu treffen, aber das erscheint mir ein zu hoher Preis.

Time For Metal / Kay

Das verstehe ich, es ist schon ein schwieriges Thema, vor allem, wenn man auch berühmter ist. Wie geht das hierzulande? In z.B. Wacken kannst ja schlecht Autogrammstunden geben.

Joakim Brodén / Sabaton

Da täuschst du dich, das haben wir schon gemacht. Letztes Jahr, nein 2013, da haben wir fünfeinhalb Stunden Autogramme gegeben. Bis jeder eins hatte. Da haben wir aber auch die Möglichkeit bekommen, das zu machen. Wir hatten zu trinken, es gab Hamburger, also das ging schon, war cool.

Time For Metal / Kay

Das finde ich gut. Bin auch Jäger und Sammler und wäre bestimmt vor Ort in der ersten Reihe gewesen. Ich hab auch heute The Last Stand zum Unterzeichnen mit.

Endlich das ersehnte Autogramm

Joakim Brodén / Sabaton

Ach, und danach bei Ebay verkaufen…

Wir versuchen, Autogrammstunden mit anzubieten, aber wenn wir bei einem Festival z.B nur eine halbe Stunde Zeit bekommen dann natürlich nicht. Denn es stehen viele vor uns in der Reihe, die dann leer ausgehen würden und das gibt uns ein schlechtes Gefühl. Dann verzichten wir lieber. Bekommen wir ein, zwei Stunden, gerne, ansonsten lassen wir es.

Time For Metal / Kay

Das ist ein guter Kompromiss.

Ihr seid ja für den Spruch „noch ein Bier“ berühmt geworden, der bei euren Konzerten immer wieder lauthals intoniert wird. Wolltet ihr nicht mal ein eigenes Bier auf den Markt bringen?

Joakim Brodén / Sabaton (leicht verschmitzt)

Das haben wir auch gemacht. Bei The Last Stand haben wir The Last Beer gemacht und bei The Great War können wir mit der Great Tour vielleicht ein Great Beer machen.

Time For Metal / Kay

Wo wir schon bei dem Hopfengetränk sind, was bevorzugst du? Craft oder Pils?

Joakim Brodén / Sabaton

Ich mag Bier und teste auch gern viel. Bier von kleineren Brauereien genauso wie von Größeren. So kannst du in einem Hotel ein hervorragendes Bier bekommen, welches in einer kleinen Brauerei nicht weit weg hergestellt wird. Die Bierkultur in Deutschland und übrigens auch in Tschechien ist hervorragend. Ich kann mich nicht an alle erinnern, die mir gut geschmeckt haben, da es so viele waren. Aber ich mag das schon gern trinken. Nicht immer, da man gerade auf Tour einen klaren Kopf braucht. Aber so ab und zu….

Time For Metal / Kay

Da könnte man sich stundenlang drüber auslassen. Aber ich soll noch für eine Freundin folgende Frage stellen: Sie liebt eure Outfits, vor allem deine Weste mit den Platten vorne drauf hat es ihr sehr angetan.

Joakim Brodén / Sabaton (lacht)

Ach die, mit dem gefakten Sixpack.

Time For Metal / Kay

Genau, und nun soll ich fragen, wo es die gibt und ob es die auch in Girlie Größen gibt?

Joakim Brodén / Sabaton (hilfsbereit)

Keine Ahnung, wo ich das herhabe, aber es gibt einen Internet Laden, irgendetwas mit Angel. Gib mal bei Google Sabaton Weste und Angel ein, da solltest du fündig werden. (Anmerkung: Der Laden heißt The Black Angel)

Time For Metal / Kay

Nun ein ernstes Thema: Geld. In Zeiten von Spotify und anderen Streaming Diensten ist es nicht mehr so einfach, Geld mit Musik zu verdienen. Wie stehst du zu diesen Diensten und den einbrechenden Plattenumsätzen?

Spannendes Thema

Joakim Brodén / Sabaton

Es gab schon immer technische Innovationen. In der Entwicklung der Menschheit wird immer etwas erfunden, das das Leben einfacher, bequemer oder auch schneller macht. Das ist gar nicht so das Problem, es geht eher darum, wie man mit dem, was auf der anderen Seite der Medaille, also schlecht ist, umgeht. Ein anderes Beispiel dazu. Früher gab es wenige Musikstudios, die das Geld und das Know How hatten Musik aufzunehmen, die den Markt beherrschten und damit das große Geld machten. Heute ist es wesentlich einfacher. Entweder baust du dir zu Haus ein kleines Studio ein oder noch einfacher, du kaufst dir einen PC, installierst eine günstige Software und hast dein eigenes Studio. Und das muss nicht mal schlecht ein. Es gibt genügend Beispiele, die das mit einem großartigen Album beweisen. Vielleicht braucht’s noch gutes Mikrofon für den Gesang, aber das war es.

Und so stellt sich die Frage nicht, ob Streaming Dienste gut oder schlecht sind. Es stellt sich auch nicht die Frage, ob ja oder nein, sondern die, wie gehen wir damit um? Wie können wir koexistieren?

Time For Metal / Kay

Interessante Aspekte, und ich gebe dir auch recht. Es ist also trotzdem eine Frage der gerechten Entlohnung. Viele Hunderttausende Menschen laden sich die Musik runter bzw. streamen die und der Dienst führt nur minimalistische Summen an den Künstler ab. Anders ist es noch bei Radiosendern, die zum Beispiel über die GEMA-Gebühren höhere Beträge abführen und dadurch mehr für den Künstler übrig bleibt.

Aber es ist für viele kleine Bands eine Chance, sich zu präsentieren und ggf. bekannter zu werden. Und wenn dann die Musik vielleicht in haptischer Version gekauft wird, passt das, obwohl die Verkäufe insgesamt zurückgehen.

Joakim Brodén / Sabaton

Stimmt, der Verkauf von CDs ist rückläufig, keine Frage, obwohl der Heavy Metal Markt da noch eine Ausnahme ist. Der Heavy Metal Fan ist sehr loyal und kauft Patten bzw. CDs. Es ist aber allgemein schwieriger geworden, auch was das Merch betrifft. Früher haben sich Bands allein vom Merch-Verkauf über Wasser gehalten, heute kaum noch möglich, da auch Veranstalter eine gewisse Summe abbekommen. Immer mehr Menschen wollen von dem Stück Kuchen namens Musik etwas abhaben. Der Ticketverkäufer will sein Geld verdienen und so einige andere. Es wird immer weniger. Damit müssen wir uns auseinandersetzen. Und die Musikindustrie würde gut daran tun, sich mit den ganzen Möglichkeiten des Internets noch mehr auseinanderzusetzen, um da neue Vertriebswege und Chancen zu suchen.

Time For Metal / Kay

Das ist ein sehr komplexes Thema. Ich gehöre zum Beispiel auch zu denen, die gerne in kleinere Locations gehen und auch lokale Bands sehen und diese mit CD- oder Shirt-Käufen unterstützen. Ich finde, das ist eine gute Möglichkeit.

Joakim Brodén / Sabaton

Da gebe ich dir vollkommen recht. Das ist für kleine Bands eine wichtige Sache. Ich bin davon überzeugt und nebenbei bin ich auch noch Verfechter von Vinyl. Da schlage ich eher zu. Ich kaufe keine CDs mehr. Ich kann sie eh nicht mitnehmen, wenn ich auf Tour bin, da nur wenig Platz ist. Somit nutze ich auch Spotify, bei denen ich eine große Bandbreite hören kann.

Time For Metal / Kay

Wo wir wieder beim Thema wären. Also zahlst du für deine eigene Musik, aber bekommst nur wenig ab. Neue gerechtere Bezahlwege sollten sich etablieren. Ein leidiges Thema, das wir beide nicht klären werden.

In diesem Moment kommt Markus Wosgien von Nuclear Blast rein, um Joakim zum nächsten Termin abzuholen. Somit bleibt mir noch eine schnelle Frage.

Time For Metal / Kay

Ich habe alle eure Alben. Dabei ist mir aufgefallen, dass es eine Platte von 2000 gibt, die den Namen Sabaton trägt. Die ist nirgends zu finden.

Joakim Brodén / Sabaton

Das glaub ich gern. Das war ein vier Track Demo, das wir mit CD-Brennern in einer Schule gebrannt hatten. Und glaub mir, das willst du heute nicht mehr hören.

Na toll, da fällt mir nix mehr ein….

Damit beenden wir das Interview mit Joakim Brodén und bedanken uns für seine offenen Worte, die charmante Art, wie er meine ab und an unbeholfenen Fragen versteht und beantwortet.

Mein Fazit: Ein überaus sympathischer und interessanter Gesprächspartner, der zu jeder Frage Stellung bezieht. Den Superstar-Staus merkt man ihm nicht an und er ist kein unnahbarer Frontmann. Nach einem Erinnerungsbild geht es dann für ihn weiter und für uns nach Hause. Das war eine tolle Erfahrung in meinem noch so jungen Interview-Leben. Ich freue mich darauf, Sabaton in Wacken zu sehen und auch bei einer ggf. anstehenden Tour in deutschen Hallen.

Weitere Beiträge
Das Interview mit Hypophora auf dem Euroblast Festival (English Version)