Saxon – Inspirations

Interessant, welche Songs Saxon inspirierten und wie sie im NWOBHM-Style klingen

Artist: Saxon

Herkunft: Barnsley, England

Album: Inspirations

Spiellänge: 36:21 Minuten

Genre: Heavy Metal, NWOBHM

Release: 19.03.2021

Label: Silver Lining Music / Militia Guard

Link: https://www.saxon747.com/

Bandmitglieder:

Gesang – Peter „Biff“ Byford
Gitarre – Paul Quinn
Gitarre – Doug Scarratt
Bassgitarre – Nibbs Carter
Schlagzeug – Nigel Glockler

Tracklist:

  1. Paint It Black (Rolling Stones Cover)
  2. Immigrant Song (Led Zeppelin Cover)
  3. Paperback Writer (Beatles Cover)
  4. Evil Woman Black (Sabbath Cover)
  5. Stone Free (Jimi Hendrix Cover)
  6. Bomber (Motörhead Cover)
  7. Speed King (Depp Purple Cover)
  8. The Rocker (Thin Lizzy Cover
  9. Hold The Line (Toto Cover)
  10. Problem Child (AC/DC Cover)
  11. See My Friends (The Kinks Cover)

Was haben Paint It Black, Immigrant Song, Bomber, Speed King oder auch Paperback Writer gemeinsam? Einiges. Zunächst sind es alles klasse Tracks und dann wird ihnen auch noch mit vielen weiteren Klassikern auf einer neuen Platte von Saxon gehuldigt. Dort sind sie natürlich nicht im Original zusammengefasst, sondern Saxon haben während des Lockdowns in Brockfiled House, York, die elf Songs aufgenommen. Die Songs sind deutlich dicht am Original, aber beinhalten schon die Saxon typischen Merkmale. Um den Sound möglichst originalgetreu klingen zu lassen, wurden Marshall Amps und ein reales Schlagzeug eingesetzt. Natürlich erkennt man Saxon, denn die unverwechselbare Stimme von Biff drückt den Songs ihren Stempel auf. Er selbst sagt zu dem Album: „Wir wollten ein Album aufnehmen, das unsere Einflüsse zeigt, die Songs und Bands, die uns inspiriert haben, genau die Saxon Songs zu schreiben, die wir geschrieben haben und immer noch schreiben. Es war interessant zu erfahren, was meine Stimme noch hergibt, da ich einige dieser Songs noch niemals zuvor gesungen habe“. Dass seine Stimme das hergibt, kann ihm jetzt schon mal bescheinigt werden. Nun kann man sich trefflich streiten, ob eine Band wie Saxon so eine Platte machen muss, da sie ja selbst bereits mehr als nur Klassiker sind und ihre ersten Alben wie Wheels Of Steel, Denim And Leather oder Power And The Glory zur Speerspitze des NWOBHM gehören und genügend Stoff bieten, um von anderen gecovert zu werden. Wie wir alle, so haben auch die Musiker, in diesem Fall eben Saxon, Songs, die sie inspiriert haben. Aber schauen wir mal, wie die Covertracks umgesetzt werden,

Bereits Paint It Black von den Rolling Stones zeugt eindrucksvoll davon. Der Song wurde auch bereits als Vorabsingle veröffentlicht und gehört mit zu den besten des Albums. Danach steht der Immigrant Song, bekanntlich von Led Zeppelin, an und erfreut sich einer gekonnten Interpretation. Mit Paperback Writer hat es auch ein Beatles Song auf die Scheibe geschafft, der sich, dem Umstand geschuldet, jetzt natürlich etwas heavyer anhört. Das bereits von Black Sabbath gecoverte Evil Woman, im Original stammt der Song von Crow, hört sich fast so an, als wenn Ozzy den Gesang übernimmt. Da zeigt sich, dass Biff gut bei Stimme ist, das macht er echt klasse. Neben der gesanglichen Leistung ist auch das Bassspiel von Nibbs Carter an dieser Stelle überragend und auch die Drums von Nigel Glockler werden auf den Punkt gespielt. Jimi Hendrixs Stone Free gewinnt ebenfalls durch die rauere Spielweise, ohne aber eklatant vom Original abzuweichen. Natürlich dürfen auch Motörhead nicht fehlen, denn die beiden Bands verband schon eine innige Freundschaft. Saxon haben sich mit Bomber einen Klassiker ausgesucht, bei dem Biff Byford am Anfang einen seiner berühmten Pfiffe beisteuert. Es folgt einer der für mich besten Speed King Cover. Deep Purple speed wird an dieser Stelle nicht unterboten und die beiden Gitarristen könnten es mit Ritchie Blackmore aufnehmen, aber zwei gegen einen? Nein, ist super gemacht von Paul Quinn und Doug Scarratt. Es folgen The Rocker, na klar, ursprünglich von Thin Lizzy und der für mich auf der Platte am unglücklichsten interpretierte Song, Hold The Line von Toto. Der gefällt mir in der Saxon Version so gar nicht. AC/DC dürfen auch nicht fehlen und so hat Problem Child aus der Bon Scott Ära den Weg auf die Platte gefunden. Als Letztes kommen noch die Kinks zu Ehren. Ihr See My Friends ist ein ruhiger, leicht psychedelisch angehauchter Song von 1965, der nach gut 36 Minuten den Ausflug in die musikalischen Einflüsse von Saxon beenden lässt.

Saxon – Inspirations
Fazit
Alle ausgewählten Songs machen in ihren Ausführungen deutlich, welchen Respekt ihnen zuteilwird. Des Weiteren zeigen die dicht am Original gespielten Tracks, welchen Einfluss sie auf die eigenen Songs haben. Diesen Einfluss spüren nicht nur Saxon - auch ein jeder von uns verbindet mit vielen der Tracks eine Erinnerung. Somit hat dies alles eine Berechtigung, auch wenn Kritiker vielleicht sagen: Muss das sein? Ich finde, die Platte macht Spaß und überbrückt den Zeitraum bis zu einem eigenen neuen Album.

Anspieltipps: Paint It Black, Immigrant Song, Speed King und The Rocker
Kay L.
8.5
Leser Bewertung1 Bewertung
9
8.5
Punkte
Weitere Beiträge
Bernhard Weiss – Rock Chansons