Stormhammer – Welcome To The End

“Teutonen-Stahl aus München!“

Artist: Stormhammer

Herkunft: München, Deutschland

Album: Welcome To The End

Spiellänge: 64:46 Minuten

Genre: Power Metal

Release: 24.03.2017

Label: Massacre Records

Link: http://www.stormhammer.de

Bandmitglieder:

Gesang – Jürgen Dachl
Leadgitarre– Bernd Intveen
Rhythmusgitarre – Manny „Maniac“ Ewender
Bassgitarre – Horst Tessmann
Schlagzeug – Chris Widmann

Tracklist:

  1. The Beginning Of The End
  2. Northman
  3. Welcome To The End
  4. The Heritage
  5. Secret
  6. The Law
  7. Watchmen
  8. Road To Heaven
  9. My Dark Side
  10. Into The Night
  11. Spirit Of The Night
  12. Soul Temptation
  13. The Awakening
  14. Black Dragon

Die Bajuwaren, die sich unter dem Namen Lizard gründeten und sich dann in Stormhammer umbenannten, gibt es bereits seit 1993. Mit dem vorliegenden Werk, das auch schon einige Monde alt ist, machen sie das halbe Dutzend voll. Bislang hat es jedoch nur zu regionaler Bekanntheit gereicht. Der eine oder andere kennt sie vielleicht von ihrer Tour mit Serious Black, die im September absolviert wurde.

Stormhammer agieren meist im Midtempo und legen Wert auf sauber ausgearbeitete Refrains. Es finden sich etliche Gitarrenmelodien in den Songs und auch die Soli sind in der Tonfolge melodisch. Das ist zugleich auch mein erster Kritikpunkt: Die Rhythmusgitarre brät zwar auch mal ordentlich (Secret), aber solche Momente sind selten und dies gilt auch für den Gesang, der mir zu melodiebetont ist.

Das Songwriting ist relativ simpel, technische Raffinessen sucht man auf Welcome To The End vergebens. Das Album ist sehr basisch und bodenständig ausgefallen. Leider passiert in den einzelnen Songs nicht viel, was zulasten der Abwechslung geht. Insbesondere die lange Spielzeit von über einer Stunde wird in diesem Zusammenhang als störend empfunden. Die Songs unterscheiden sich einfach zu wenig voneinander, als dass dies sinnvoll wäre; hier wäre weniger mehr gewesen. Zudem wiederholt sich in den Songs recht viel, eine Besinnung auf das Wesentliche wäre hier wünschenswert gewesen.

Es soll an dieser Stelle jedoch nicht der Eindruck entstehen, dass das vorliegende Album schlecht ist, ganz im Gegenteil. Stormhammer haben ein Gespür für einprägsame Hooks, griffige Riffs und haben eine überaus druckvolle Rhythmik zu bieten, die mächtig in den Arsch tritt. Schon beim ersten Durchlauf wippt der Fuß hier und da mit.

Songs, die wirklich im Ohr bleiben, sind jedoch kaum vertreten. Zu nennen wäre hier das überragende und mit einem herausragenden Solo ausgestattete The Law. Im Mittelteil hat das Album, das übrigens auch als Doppel-LP im Shop der Band bestellbar ist, einige Längen – aber gerade der Opener Northman, das griffige Titelstück und das melodische The Heritage gehören zu den Höhepunkten.

Fazit: Fans von Bands wie Grave Digger oder Lonewolf machen nichts falsch, wenn sie in das Album reinhören. Die Melodien sind wirklich hörenswert. Wenn beim nächsten Album die Songs schneller auf den Punkt kommen und ein paar Earcatcher dabei sind, ist auch eine höhere Bewertung drin.

Anspieltipps: The Law, Northman, Welcome To The End
Hans-Jörg D.6.5
Leser Bewertung0 Bewertungen0
6.5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Jesus Chrüsler Supercar – Lücifer