The Cranberries – No Need To Argue (Deluxe Edition) (Re-Release)

Das erfolgreichste Werk noch mal aufpoliert

Artist: The Cranberries

Herkunft: Limerick City, Irland

Album: No Need To Argue (Deluxe Edition) (Re-Release)

Originalalbum Spiellänge: 50:30 Minuten + Bonusmaterial

Genre: Alternative, Rock

Release: 13.11.2020

Label: Universal Music, Island Records

Link: https://www.facebook.com/TheCranberries/

Letzte Bandmitglieder:

Gesang – Dolores O’Riordan
Gitarre – Noel Hogan, Dan Brodbeck
Bassgitarre – Mike Hogan
Schlagzeug – Fergal Lawler

Tracklist:

  1. Ode To My Family
  2. I Can’t Be With You
  3. Twenty One
  4. Zombie
  5. Empty
  6. Everything I Said
  7. The Icicle Melts
  8. Disappointment
  9. Ridiculous Thoughts
  10. Dreaming My Dreams
  11. Yeats’ Grave
  12. Daffodil Lament
  13. No Need To Argue

B-sides + extras

  1. Yesterday’s Gone (MTV unplugged)
  2. Away
  3. I Don’t Need
  4. So Cold In Ireland
  5. (They Long To Be) Close To You
  6. Zombie (A Camel’s Hump Remix by The Orb)

Demos + live tracks

Magic shop demos

  1. Song To My Family
  2. So Cold In Ireland
  3. Empty
  4. Ridiculous Thoughts
  5. Everything I Said
  6. Yeats’ Grave

Demos

  1. Serious
  2. Away
  3. I don’t need

Live @ Liverpool Royal Court 14.10.1994

  1. Dreaming My Dreams
  2. Daffodil Lament
  3. The Icicle Melts
  4. No Need To Argue
  5. Empty

Live @ National Stadium, Milton Keynes, 30.07.1995

  1. I Can’t Be With You
  2. Ridiculous Thoughts
  3. Zombie

Neu veröffentlicht werden sollte der Klassiker No Need To Argue der irischen Gruppe The Cranberries bereits im September, welches sich aufgrund der aktuellen weltweiten Lage auf den 13.11.2020 verschoben hatte. Ursprünglich im Jahr 1994 veröffentlicht, avancierte No Need To Argue mit weltweit 17 Millionen verkauften Exemplaren zum meistverkauften Album der Band aus Limerick City.

Nach dem bereits sehr starken Alternative Rock Debüt Everybody Else Is Doing It, So Why Can’t We? ein Jahr zuvor, öffneten Stücke wie Ode To My Family oder Daffodil Lament die ganz großen Türen. Ihr Überhit Zombie wurde Segen und Last zugleich. Im Rückblick kann man dieses über das gesamte Album No Need To Argue sagen, das nicht nur Weltberühmtheit im Gepäck hatte, sondern auch den Druck auf die The Cranberries ins Unendliche nach oben schob. Das Video zu Zombie wurde seitdem über eine Milliarde Mal auf YouTube angesehen und kennt wortwörtlich jedes Kind aus dem Musikunterricht. Mit diesem weiteren Meilenstein gehören sie als einzige irische Band zu dem exklusiven Bund an Künstlern, die dieses überhaupt  erreichen konnten. Dieses Release zu No Need To Argue ist eine weitere Trauerbewältigung des Todes der einmaligen Frontfrau Dolores O’Riordan, die im Januar 2018 durch einen tragischen Unfall diese Welt verlassen hat.

Die Neuauflage steht in wenigen Tagen in den folgenden Formaten zur Verfügung: 2CD-Set, 2LP-Version und zeitgemäß natürlich auch digital. Die erweiterte 2LP-Version enthält das neu remasterte Album sowie drei B-Seiten, den zusätzlichen Titel Yesterday’s Gone und eine Coverversion der Carpenters(They Long To Be) Close To You“. Zusätzlich aufgewertet wird die 2LP- als auch das 2CD-Set durch ein 5.000 Wörter umfassendes Essay über die Geschichte des Albums. Eoin Devereux hatte zuvor bereits die Liner Notes für die Neuauflage ihres Debütalbums Uncertain geschrieben.

The Cranberries – No Need To Argue (Deluxe Edition) (Re-Release)
Fazit
Immer wieder komme ich in den letzten Jahren mit den The Cranberries in Kontakt. Zombie lief auch davor immer mal gerne, auch als Breed77 Cover. Nach dem Ableben von Dolores O’Riordan wurde mein Interesse an der Truppe, so makaber es klingt, neu geweckt. Ihr düsterer Alternative Rock mit vielen progressiven Noten schlägt die Brücke zwischen Jederman-Rock zum Augenöffnen à la Zombie und gesellschaftlich tief greifenden Cuts, die viel tiefer dringen, als man vermuten möchte. Wenn ich über den Tellerrand meines Rock- und Metal-Korsett blicke, lande ich ganz oft bei den The Cranberries, die nicht nur ihr Herz am rechten Fleck haben, sondern musikalisch eine hohe Qualität auffahren, um ihren dunklen Klängen die nötigen Emotionen einzuimpfen. Auch 26 Jahre nach dem ersten Ausgang von No Need To Argue bleibt die Scheibe eine der Wichtigsten der modernen Musikgeschichte. Das Re-Release wurde liebevoll mit übermäßig viel Bonusmaterial versehen, dass jeder, der das Langeisen noch nicht besitzt, ruhig zugreifen sollte.

Anspieltipps: Zombie, Ode To My Family und Dreaming My Dreams
René W.
9
Leser Bewertung1 Bewertung
9.5
9
Punkte
Weitere Beiträge
Vrenth – Baptism Death