The Loyal Order: hauen mit ihrer zweiten Single „Hellfire“ ordentlich einen raus

Die Hardrocker The Loyal Order aus Portland, Oregon, haben ihr selbst betiteltes Debütalbum in Europa und dem Rest der Welt veröffentlicht. Das Coverartwork stammt von Melody Myers (Escape The Fate, Altitudes And Attitudes, Ill Nino). Das Video zur Single Hellfire, die das US-Rock-Radio im Sturm eroberte, wurde zum Foundations #1 Greatest Gainer (mit Metallica auf Platz 2), bevor es in die TOP 40 Mainstream Rock Indicator Charts von Billboard einstieg, und hat nun 1 Million Views auf Facebook überschritten.

Guckt das Hellfire-Video hier:

The Loyal Order veröffentlichten 2019 ihre Debütsingle Ready For Dead mit einem Video, das mittlerweile ebenfalls über eine Million Aufrufe verzeichnet, und das mit der Expertise von Thom Hazaert (EMP Label Group) in den Billboard Mainstream Rock Indicator Charts landete und über zehn Wochen lang knapp außerhalb der Top 20 und auf Platz 12 der Foundations Top 50 stand.

Guckt Ready For Dead: www.facebook.com/theloyalordermusic/videos/2229715827347680/?extid=jvnCqdFzNzkQkyqA

The Loyal Order entstanden als Studioprojekt in den späten 2010er-Jahren, als Sänger Jeff Buehner gebeten wurde, einen Titelsong für eine regionale Show zu komponieren. Er wandte sich an den Gitarristen Brandon Cook (Black ‚N Blue), um ein schweres Riff zu schreiben, und das Ergebnis war ein Song namens Superhuman, der von Kevin Hahn aus Portland produziert wurde. Von da an begann die Songwriting-Partnerschaft zwischen Buehner und Cook zu fließen. Schon bald traten sie an den Produzenten Rob Daiker von The Commune in Portland, Oregon, heran, der bereits Major-Label-Veröffentlichungen mit Slowrush, The Dan Reed Network und Royal Bliss in seiner Vita hat.

Justin Gibson an der Gitarre, Patrick Young (Black ‚N Blue) am Bass und Kyle Baltus (36 Crazyfists) am Schlagzeug vervollständigen das Line-Up. Allesamt prominente Rockmusiker aus dem pazifischen Nordwesten, die sich auf lokaler und nationaler Ebene einen Namen gemacht haben.

Das Livedebüt von The Loyal Order fand mit Puddle Of Mudd vor ausverkauftem Haus im Bossa Nova Ballroom im Jahr 2019 statt. Buehner und Cook wurden in Medien wie Sleazerock, The Decibel Report, Metal Talk, KNAC, Bionic Buzz und anderen vorgestellt.

„Wenn es irgendeine Gerechtigkeit in der Musikwelt gibt (wir fürchten, es gibt keine), aber wenn es sie gibt, dann sollte das ein Riesenerfolg werden, und wir drücken die Daumen, dass sie es zu uns schaffen, damit wir diese großartigen Songs live auf einer großen Bühne sehen können, wo sie hingehören! Ein klasse Debütalbum, es ist groß, es ist gehaltvoll und es gibt hier echte Substanz. Alles in allem ist dies das Beste, was ich dieses Jahr gehört habe, ein ernsthafter Anwärter auf das Album des Jahres, und ich bin so begeistert, dass ich jeden dazu bringen werde, es sich anzuhören, auf Repeat, für immer.“

Tina C. von MMH The Home of Rock Radio UK: https://mmhradio.co.uk/the-loyal-order-interview-and-debut-album-review

Das Album beginnt überraschend direkt mit dem mittelschnellen L.A.-Rocker Ready For Dead, der stark an Velvet Revolver oder Brides Of Destruction erinnert. Jeff Buehner hat eine großartige Stimme und kommt durchgängig melodisch auf den Punkt, wobei er stellenweise ein wenig angeraut wirkt. Er öffnet sich, erhebt sich und glänzt bei Tracks wie dem herausragenden Colorblind, unterstützt von einigen tollen Backing-Vocals. Es gibt eine Anspielung auf Alice In Chains, Soundgarden und Creed in Tracks wie Half Life und The River und ein sehr Buckcherry-artiges Fuck Or Fight, plus ein weiteres Highlight in Form des Blackstone-Cherry-esken Superhuman.

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: