The Picturebooks, The Hands Of Time Tour 2019 – Support The Alligator Wine – am 10.04.2019 im Club Volta in Köln

Zwei Duos rocken Köln

Bands: The Picturebooks, The Alligator Wine

Ort: Club Volta, Schanzenstr. 6 – 20, Gebäude 2.10, 51063 Köln

Datum: 10.04.2019

Kosten: 18 € VK, 24 € AK

Genre: Rock, Stoner Rock, Hard Rock, Blues Rock

Besucher: ca. 400 Besucher

Veranstalter: Wizard Promotions Konzertagentur GmbH

Link: https://www.facebook.com/events/308668656656855/

Setlisten:

Alligator Wine:
1. Reptile
2. Fuck I Know
3. Loraine
4. Carousel
5. Ten Million

The Picturebooks:
1. You Can’t Let Go
2. I Need That OOOH
3. PCH Diamond
4. Seen Those Days
5. Horse Of Fire
6. Wardance
7. Lizard
8. Howling Wolf
9. Learn It The Hard Way
10. The Day The Thunder Arrives
11. Raw
12. Electric Nights
13. The Hands Of Time
14. The Rabbit And The Wolf
15. Your Kisses Burn Like Fire

16. Zero Fucks Given (Zugabe)
17. Cactus (Zugabe)

Wieder einmal ist Köln für mich angesagt. Heute sind es The Picturebooks im Club Volta. Für mich ist es heute das erste Mal im recht neuen Club Volta. The Picturebooks habe ich im Dezember letzten Jahres hier in Köln gesehen. Damals haben sie Clutch in der vollen Live Music Hall supportet. Fynn, der Sänger und Gitarrist von The Picturebooks hatte in der Live Music Hall bereits eine Headliner Tour im Frühjahr mit Station in Köln angekündigt. Da sie mir dort bereits so gut gefallen haben, war klar für mich, dass ich jetzt wieder dabei bin.

Heute geht es früh genug nach Köln. Bereits für den Nachmittag ist ein Interview mit The Picturebooks eingeplant. Ich komme früh genug im Club Volta, der auf einem alten Fabrikgelände in Köln-Mülheim liegt, an. Die Bands sind bereits für den Abend am Aufbauen. Am Eingang treffe ich Claus Grabke, den Tourmanager von The Picturebook, den Vater von Fynn, den ehemaligen Sänger der deutschen Crossoverlegende Thumb, den Ex-Profiskateboarder und was sonst noch alles. Der Mann ist auf jeden Fall Legende. Sehr freundlich begrüßt er mich und führt mich hoch Backstage zu seinem Sohn Fynn, der mich ebenfalls freudig begrüßt. Wir beide machen ein ausführliches Interview (hier geht es zum Interview). Nachdem wir fertig sind, bleibe ich noch und schaue beim Soundcheck zu, der sehr entspannt vor sich geht, und habe noch ein paar nette Gespräche.

Um 19:00 Uhr ist Einlass. Die Show beginnt pünktlich um 20:00 mit dem Support The Alligator Wine. The Alligator Wine ist ebenso wie The Picturebooks eine 2 Mann Kombo. Gegenüber The Picturebooks gibt es aber eine entscheidende Andersartigkeit. Es fehlt die Gitarre. The Alligator Wine machen Vintage Rock ohne Gitarre. Dafür mit Orgel und Keyboards. Auch hat der Drummer Becken an seinem Schlagzeug. Der scheint es sich leisten zu können. Ja klar, er verprügelt sein Arbeitsgerät auch nicht gerade so, wie Philipp von The Picturebooks das macht.

 

Die beiden Freiburger Jungs zeigen dem Publikum, dass man auch Rock ohne Gitarre machen kann. Orgel, Keyboard und Schlagzeug reichen den beiden, um hier im Club Volta schon jetzt eine tolle ausgelassene Stimmung zu entzünden. Auf der Bühne ist ein großer Leslie Lautsprecher aufgebaut und da ist er, der Moog und Leslie geschwängerte Sound. Die beiden Herren rocken richtig und ihre Mucke ist tanzbar. Die analogen elektronischen Soundwellen gehen vom ersten Song an auf das Publikum über. Ihre Musik ist vom Blues und Rock der 60er und 70er-Jahre inspiriert. Neben sphärischen Psychedelic-Nummern gibt es hier auch Songs, die in die Beine gehen und zum Tanzen animieren. Die 2016 gegründete Band besteht aus Thomas Teufel (Drums, Vocals, Percussion) und Rob Vitacca (Vocals, Orgel, Synthesizer). Rob Vitacca dürfte einigen durch Lacrimas Profundere bekannt sein. Der kurze Gig ist von tollen Nummern geprägt. Loraine wird durch ein Telefonmikrofon (oder wie soll ich es nennen) angebetet. Das Duo steht, ebenso wie The Picturebooks, bei Century Media Records unter Vertrag. Dort ist die EP The Flying Carousel, die im Januar dieses Jahres veröffentlicht wurde, erhältlich.

 

Die Umbauten sind schnell erledigt, Claus kümmert sich kurz noch einmal um die Gitarren seines Sohnes und dann geht es schon mit absoluter Power los.

The Picturebooks aus Gütersloh bringen bluesigen Rock auf die Bühne. Wie Fynn Grabke zum Blues steht, bzw. dazu gekommen ist, könnt ihr ja gerne einmal im Interview, welches ich mit ihm geführt habe, nachlesen. The Picturebooks machen auf jeden Fall krasse Rockmusik in einer Zweierbesetzung. Fynn Grabke (Gesang und Gitarre) und Philipp Mirtschink (Schlagzeug und Backgroundgesang) legen sich wie gewohnt von Beginn an mächtig ins Zeug. Ihr Sound ist trotz Zweierbesetzung mächtig, heftig und deftig. Heute gilt es das neue Album The Hands Of Time zu promoten. Zu diesem Album durfte ich bereits ein Review machen und war richtig angetan (hier geht es zum Review). Von The Hands Of Time gibt es natürlich neben dem Titelsong eine ganze Reihe weiterer Songs heute Abend auf die Ohren. Dazu eine gewohnt starke Performance der Jungs. Fynn Grabke ist ein Derwisch auf der Bühne und peinigt seine Gitarre. Philipp Mirtschink verzichtet an seinem Schlagzeug vollkommen auf den Einsatz von Becken. Dafür hat er noch einige Perkussionsinstrumente, die für die Höhen zuständig sind. Wieso dem so ist, hat mir Fynn vorher im Interview gesagt. Weil Philipp aka The Beast bei seiner Spielweise die Becken regelrecht zertrümmert und dies finanziell nicht mehr zu stemmen war, sind sie auf andere Percussionutensilien ausgewichen. Dafür hat er ein großes Reservoir an Drumsticks zur Verfügung. Ein paar Sticks sehen aus wie riesige Streichhölzer mit großem roten Zündkopf. Das Schlagzeug bearbeitet Philipp Mirtschink wie ein Berserker und ist an diesem, ebenso wie Fynn auf der Bühne permanent unterwegs. Er spielt praktisch mit dem ganzen Körper. Die Jungs sind sehr wild, rau und kaum zu halten. Eine explosive Mischung und Spielfreude pur.

 

Fynn sucht während der Songpausen immer wieder die Ansprache zu den Fans, die voll hinter ihrer Band stehen. Der Dank geht raus an sie und auch an Vater Claus, der den Sound natürlich wieder klasse abmischt. Claus Grabke dürfte der Musikgemeinde kein Unbekannter sein, denn er war unter anderem der Sänger der deutschen Crossover Legende Thumb (1993 – 2002). Zudem war er in den Achtziger und Neunziger Jahren mehrfacher deutscher Skateboardmeister.

Neben Songs wie dem Titelsong The Hands Of Time gibt es zum Beispiel mit Howling Wolf, The Day The Thunder Arrives oder Lizard, um nur rein paar zu nennen, weitere Songs aus dem aktuellen Album. Begonnen hat die Setlist heute mit You Can’t Let Go, bei dem auf dem Album Chrissie Hynde dabei war. Die ist natürlich heute Abend nicht dabei. Auch ältere Songs vorangegangener Alben stehen auf der Setlist, die nach fast 1 ½ Stunden nach zwei Zugaben mit dem Titel Kaktus endet. Schnell sind die beiden Jungs, wie zuvor auf der Bühne versprochen, am Merchstand und werden dort natürlich von den Fans belagert. Sie nehmen die Glückwünsche für diese großartige Show am heutigen Abend sehr gerne an! Ich verabschiede mich noch von beiden und auch von Claus und mache mich auf die Heimreise!

 

Fazit: The Picturebooks haben am heutigen Tag den Club Volta gerockt. Mit ihrer Show sind sie ganz nah am Publikum dran und bringen so eine ganz großartige Stimmung auf. Die Supporter The Alligator Wine haben ganz toll in den Abend eingeläutet. Ich denke, dass man von The Alligator Wine demnächst mehr hören wird. Da muss neben der aktuellen EP doch einfach eine Vinyl LP her.

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Mittelalterliches Phantasie Spektakulum in Weil am Rhein am 07.07.2019