Wolves In The Throne Room – Primordial Arcana

Die Wölfe auf dem Thron

Artist: Wolves In The Throne Room

Herkunft: Olympia, USA

Album: Primordial Arcana

Genre: Atmospheric Black Metal

Spiellänge: 44:35 Minuten

Release: 20.08.2021

Label: Century Media Records (Relapse Records in USA und Kanada)

Link: www.wittr.com

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Nathan Weaver
Schlagzeug, Synth – Aaron Weaver
Gesang, Gitarre – Kody Keyworth

Gastmusiker:

Bass, Gesang – Galen Baudhuin (Through Eternal Fields)
Akustik Gitarre – Yianna Bekris (Masters Of Rain And Storm)

Tracklist:

  1. Mountain Magick
  2. Spirit Of Lightning
  3. Through Eternal Fields
  4. Primal Chasm (Gift Of Fire)
  5. Underworld Aurora
  6. Masters Of Rain And Storm
  7. Eostre

Die Thronbesteiger des Atmospheric Black Metals Wolves Of The Throne Room bringen am 20.08.2021 ihr neues, mittlerweile siebtes Album in Europa über Century Media Records heraus. In den USA und in Kanada wird es bei Relapse Records erscheinen.

Von Primordial Arcana, dem neuen Atmospheric Black Metal Werk der Band, wird es diverse Editionen geben. So werden bei Century Media neben der CD als Mediabook, eine Black Vinyl und daneben Doppel Vinyls in den Farben Olive Green (limitiert auf 1600 Stück), Clear (300 Stück) und Deep Blood (1000 Stück) verausgabt. Die Doppel Vinyl enthält mit Skyclad Passage einen zusätzlichen Track. Bei diesen Stückzahlen sieht man doch, was diese Band für einen Status hat und wie überzeugt auch das Label von dem Album ist. Ich sage bereits jetzt, dass der Erfolg ihnen recht geben wird.

Bei Relapse Records wird es dann das gute Stück als CD und als Standard Edition in Gold Nugget (4910 Stück) geben. Bei anderen Retailern wird es u.a. die 1 LP Version in  Gold with Black Splatter (817 Stück), Translucent Gold with Oxblood, Olive Green and Brown Splatter (306 Stück) und Bone White with Black and Gold Splatter (303 Stück) geben. Zudem wird es eine Doppel Vinyl in verschiedenen Farben geben, die es auch dann noch in diversen Bundles zu kaufen gibt. Dann gibt es natürlich noch ein Die-Hard  Primordial Arcana Deluxe Boxset, welches wiederum Vinyls in nur in diesem Set erhältlichen Farben enthält. Dies wären bei Relapse Records eine Black Inside Translucent Gold and Tan Half ’n Half with Black, Oxblood and Olive Green Version in einer 135er Auflage (bereits restlos ausverkauft) und eine Band exclusive Black and Metallic Gold Merge with Black and Metallic Gold Splatter Version in einer 100er Auflage (die dürfte bestimmt auch schon ausverkauft sein).

Da wird die Milchkuh, sorry die Wolves In The Throne Room, mal richtig ausgeschlachtet bzw. abgemolken. Das Sammlerherz wird bluten und deren Geldbeutel dünner. Vermarktungsstrategien von Mainstreambands lassen grüßen. Unklar ist für mich, ob die Band überhaupt einen Einfluss auf diese Vermarktungsstrategie hat, ansonsten rate ich ihr, es mal zu versuchen, denn das ist mir ehrlich gesagt doch etwas zu arg und die Vinyljunkies unter den Musiksammlern werden leiden (ich inklusive).

Nun aber weg von der Vermarktungsstruktur und zur Band und dem neuen Album. „Unsere Musik beschwört die Geister, die in den Bergen und Flüssen – Sonne und Mond, die Pflanzen und Tiere. Diese Gottheiten sind seither bei uns uralte Zeiten, aber ihre Stimmen sind ertrunken draußen in der modernen Welt.“ So eine Aussage von Aaron Weaver, der die Band Wolves In The Throne Room 2002, als vor fast zwanzig Jahren zusammen mit seinem Bruder Nathan gründete.

Mit Primordial Arcana geht diese Beschwörung weiter. Die Weaver Brüder und ihr Gitarrist Kody Keyworth, der seit dem Vorgängeralbum Thrice Woven offizielles Bandmitglied ist und dieses Mal am Songwriting auch beteiligt war, übernahmen bei der Produktion von Primordial Arcana alles. Aufgenommen, produziert und abgemischt wurde es in ihren eigenen Owl Lodge Studios in den Wäldern von Washington.

Vielleicht ist es gerade dies, was diesen ganz besonderen Spirit dieses Albums ausmacht, welcher einen bereits beim Anspielen des Openers Montain Magick in seinen Bann nimmt und die Magie dieses aus meiner Sicht doch recht avantgardistischen und sehr atmosphärischen Black Metal Albums ausmacht.

Magie und Spirit zucken in jedem Winkel der Songs. Eine (un)heimliche Atmosphäre wird in den Songs aufgebaut. Spannung, so schaurig und schön zugleich, liegt pur vor uns. Zum einen fängt den Hörer ein wundersamer wie auch schöner Klangteppich an Atmosphäre ein. Zum anderen sind es aber auch die infernalistisch angehauchten black metallischen Anflüge, die diese Atmosphäre noch intensiver machen.

Der Titel des Albums Primordial Arcana, also die ursprüngliche Magie, beschreibt das Werk alleine schon für sich. Wolves In The Throne Room schaffen es, die ursprünglichen Gottheiten und Geister in diesem Werk auferstehen zu lassen und mit deren Stimmen in ihrer eigenen musikalischen Weise zu kommunizieren.

Mystisch, dunkel angehaucht durchschreiten wir in  Through Eternal Fields Felder der Mythologie oder stehen am Primal Chasm (Gift Of Fire) und können die Angst vor dem Abgrund und dem, was danach kommen wird, verspüren.

Von Rabenschreien begleitet schreitet Aurora, die Göttin der Morgenröte, schwer durch die Unterwelt. Trotz dieser Schwere ist die Morgenröte jederzeit nicht nur hörbar, sondern auch fühlbar. Irgendwie fängt diese Art von Musik dich ein und dringt nicht nur durch die Ohren zu dir, sondern durch jede einzelne Hautpore. Aurora ist nicht die einzige Göttin auf diesem Meisterwerk. Nach dem majestätischen Master Of Rain And Storm (ihr könnt euch denken, wie sich dieser Song anfühlt), begegnet uns sehr feierlich zum Schluss Eostre, auch als Fruchtbarkeits- und Frühlingsgöttin Ostara bekannt. Zum Schluss dieses Albums ist irgendwie alles in einem hellen Licht und Klang erfüllt und die Natur beginnt erneut zu leben. Dies begleitet durch das zarte Rauschen eines Baches.

Wolves In The Throne Room – Primordial Arcana
Fazit
Primordial Arcana von Wolves In The Throne Room als großartiges Atmosphärisches Black Metal zu bezeichnen, wäre aus meiner Sicht einfach zu wenig. Auf Primordial Arcana wird eine epische und großartige Atmosphäre geschaffen, die mit der Energie des Mountain Magick anfängt und mit dem Erscheinen der Göttin Eostre nicht endet, sondern erneut in der Natur geschaffen wird.
Primordial Arcana ist ein Werk voller (avantgardistischer) Spiritualität, eine Explosion von kosmischer Größe. Obwohl noch vier Monate ins Land gehen werden, lege ich mich jetzt bereits fest: (Atmospheric) Black Metal Album des Jahres!

Anspieltipps: Mountain Magick, Primal Chasm (Gift Of Fire) und Underworld Aurora
Juergen S.
10
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
10
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: