Photo @ ZDFinfo

ZDFinfo: vierteilige Doku-Serie „The True Story Of Punk“ am 16.01.2021

Eine informative und unterhaltsame Reise durch die Welt des Punkrock

Photo @ ZDFinfo

Punks Not Dead heißt das Debütalbum der britischen Punkrocker The Exploited aus dem Jahr 1981. „Punk’s Not Dead“ lautet aber auch eine Floskel, die schon seit den 1980er-Jahren immer wieder mal zu hören und zu lesen ist. Ob der Punkrock, wie er in den 1970/80er-Jahren praktiziert wurde, nun aber wirklich tot ist, oder ob die rotzige Protest-Flagge auch heute noch von jungen wilden Bands hochgehalten wird, darüber gehen die Meinungen weit auseinander.

Der Frage nahm sich ZDFinfo mit der vierteiligen Doku-Serie The True Story Of Punk an, deren Macher die verschiedenen Entwicklungen von den Anfängen des Punk bis heute beleuchteten und mit der man die Zuschauer nun auf eine informative und unterhaltsame Reise in die Welt von Provokation, Protest und aggressiv, schnell und laut gespielter Rockmusik mitnehmen will.

Photo @ ZDFinfo

Iggy Pop, der exzentrische Frontmann der Stooges, wird häufig als „Godfather of Punk“ bezeichnet. Aber auch andere frühe Punk-Helden wie die Ramones, The Clash, MC5, The Damned, Dead Kennedys, The Sex Pistols, Buzzcocks … u.v.m. ebneten mit ihrer rauen Musik, den dynamischen Bühnenauftritten und provokanten Texten den Weg für den uns heute bekannten Punk. In den 1980er-Jahren wurde Punk dann langsam poppiger. In den USA formieren sich Bands wie Bad Religion und NOFX. Anfang der 1990er-Jahre erlebte der Punk sein Revival mit dem Durchbruch der Band Green Day. Green Day ist die kommerziell erfolgreichste Punk-Rock-Band aller Zeiten. Auch heute noch halten Bands wie Bad Religion, NOFX, The Offspring oder eben Green Day die Fahne des Punks hoch und knüpfen an das Vermächtnis der Punk-Legenden an. In der Doku verbindet Dave Grohl der Foo Fighters seine Erfahrungen in der Hardcore-Szene von Washington, D.C. mit dem Aufkommen des Grunge-Sounds von Seattle. Billy Joe Armstrong von Green Day erzählt, was es bedeutet, ausverkauft zu sein (oder eben nicht), und Brett Gurewitz von Bad Religion hinterfragt die Kommerzialisierung des Punk. Kathleen Hanna von Bikini Kill und Donita Sparks von L7 sprechen über die Riot-Grrrl-Bewegung und die bestehenden Herausforderungen für Frauen im Punk.

Der Sendetermin am 16. Januar 2021 um 12:45 Uhr ist gut gewählt, denn Lockdown und Ausgangsbeschränkung binden selbst die rebellischten Punk-Rocker ans heimische Wohnzimmer. Also, Büchsenbier kaltstellen und abrocken!

Weitere Beiträge
Oceans: veröffentlichen neue Single „We Are Nøt Okay“