Photo @ Unplash

Zeitreise: AC/DC spielten heute vor 44 Jahren ihr allererstes Konzert

Der Grundstein für die spätere Weltherrschaft

Die gebürtigen Schotten Malcolm, Angus und George Young wanderten 1963 mit der gesamten Sippe nach Sydney, Australien aus und machten kurz darauf erste musikalische Gehversuche. George war der erste der Brüder, der das Gitarrenspiel erlernte und bei The Easybeats mitmischte, die vor allem in Australien Erfolge feierten. Als Nächstes folgte Malcolm seinem älteren Bruder und trat als Gitarrist den australischen The Velvet Underground bei.

Im November 1973 begannen Malcolm und Angus dann mit einer Kleinanzeige in der Sydney Morning Herald-Tageszeitung die Bandmitglieder für eine neue Band zusammenzustellen. Der Sänger Dave Evans meldete sich darauf und wurde rekrutiert, bevor die Combo mit Bassist Larry Van Kriedt, einem Freund der Young-Familie, und Schlagwerker Colin Burgess (ex-Masters Apprentices) vervollständigt wurde. AC/DC waren geboren. Der Bandname ging auf Margaret Young, der Schwester der Rock ’n‘ Roll-Brüder, zurück, die die Bezeichnungen AC und DC, die englischen Abkürzungen für Wechselstrom und Gleichstrom, auf der Rückseite ihrer Nähmaschine las und entschied, dass es ein guter Bandname sei.

Photo @ Unplash

Die zuvor noch unbenannte Band stand dann ein paar Mal auf der Bühne und durfte erstmals Live-Atmosphäre schnuppern, doch der erste offizielle Auftritt als AC/DC fand heute vor 44 Jahren, am 31. Dezember 1973, im Club Chequers in der Hauptstadt des australischen Bundesstaates New South Wales statt. Die Band kannte damals kein Schwein und AC/DC tauchten nicht einmal neben Mississippi und Fat Albert, den anderen beiden Bands des Abends, auf dem Konzertplakat des Rockevents auf. Dennoch tauchten am Silvesterabend 1973 weit über 500 Rockfans auf und machten den Auftritt für die noch jungen AC/DC zu einem der wichtigsten ihrer gesamten späteren Karriere.

Die erste AC/DC-Single Can I Sit Next To You Girl/Rockin’ In The Parlour erschien erst im Februar 1974, dennoch standen an Silvester mit Midnight Rock, The Old Bay Road, Show Business, Soul Stripper, Can I Sit Next To You Girl und Rock ’n‘ Roll Singer bereits erste eigene Songs auf der Setlist des Abends, die dann mit einer ganzen Reihe von bekannten Coversongs von Chuck Berry, Free, Elvis, Little Richard, den The Beatles und den The Rolling Stones aufgefüllt wurde. AC/DC zockten gut 30 Songs und standen über zwei Stunden auf der Bühne, mussten ihren Gig allerdings um Mitternacht für das Silvesterfeuerwerk unterbrechen.

Ex-Sänger Dave Evans äußerte sich vor einigen Jahren gegenüber Noise11 folgendermaßen: „Wir haben den Auftritt in diesem Top-Club Australiens nur bekommen, weil zum einen Colin Burgess von den damals sehr bekannten Masters Apprentices zu AC/DC gehörte, zum anderen die beiden kleinen Brüder des berühmten The Easybeats George Young bei uns spielten. Es war Silvester, und wir haben nach allen Regeln der Kunst abgeräumt. Es war ja eh jeder besoffen. Wir hätten uns keinen besseren Start wünschen können.“

Im Herbst 1974 wurde Dave Evans durch Bon Scott (ex-The Spectors, ex-The Valentines, ex-Fraternity) ersetzt und 1975 löste Phil Rudd den Masters Apprentices-Drummer Colin Burgess hinter der Schießbude und Mark Evans den Bassisten Larry Van Kriedt ab, bevor im gleichen Jahr das Debüt High Voltage in Australien erschien. Der Rest ist Geschichte, AC/DC traten ihren Siegeszug an und übernahmen innerhalb weniger Jahre die Weltherrschaft, die auch im Coronajahr 2020 noch anhält, wie die Boys mit ihrem aktuellen Album Power Up eindrücklich bewiesen.

Weitere Beiträge
Time For Metal: die längsten Songs der Rock- und Metal-Geschichte mit Ancient Plague, Wolfheart, Van Canto, Ulver u.v.m.