30. Bagaluten-Wiehnacht mit Torfrock am 14.12.2018 in der Pumpe Kiel

Alle Jahre wieder kommt das Büchner-Kind

Eventname: 30. Bagaluten-Wiehnacht 2019

Headliner: Torfrock

Support: Die Andersons

Ort: Die Pumpe, Kiel

Datum: 14.12.2019

Genre: Deutschrock / Akustik Comedy Rock

Besucher: 750 (Ausverkauft)

Eintrittspreis: 31,95 €

Setliste Die Andersons:

  1. 51st State
  2. Folsom Prison Blues
  3. Passenger
  4. Aloha Hej
  5. Supermedley
  6. Kompliment / Wonderwall
  7. Purple Rain
  8. Take Me Home, Country Roads
  9. Another Brick In The Wall Pt. 2
  10. Feliz Navidad

Setliste Torfrock:

  1. Feste
  2. Freie Bahn Mit Marzipan
  3. Presslufthammer B-B-Bernhard
  4. Die Sonntagsjäger
  5. Rut Mit´N Torf (…Dat Matscht So Schön)
  6. Wir Unterkellern Schleswig-Holstein
  7. Sauwetter-Kackhimmel-Blues
  8. Rollo, Der Wikinger
  9. Midde Band
  10. Hey Joe
  11. Im Dezibel
  12. Wildsau
  13. Die Bagaluten-Band
  14. Sommertid Blues
  15. Die Wickinger
  16. Beinhart
  17. Revangsche
  18. Die Butterfahrt
  19. Der Boxer
  20. Volle Granate Renate
    Zugaben:
  21. Fischmarkt Im Dezember
  22. Das Reh
  23. Karola Petersen

Klaus Büchner – Ohne Bassflöte geht es nicht

Alle Jahre wieder kommt das Christuskind, ähhh Klaus Büchner, und überschwemmt die norddeutsche Ebene mit Kultklassikern und beinharter Weihnachtslyrik.

Im 42. Jahr Torfrock die 30. Bagaluten-Wiehnacht. Sicher, damals wurde die Bagaluten-Wiehnacht auch im Süden der Republik gefeiert. Dem Alter geschuldet bleiben die Torfis, wie sie liebevoll von ihren Fans genannt werden, im Norden. Halbzeit ist nun nach Worpswede, Buchholz, Obernkirchen, Osnabrück, Bremen, Aurich, Flensburg und Heide. Die Rückrunde beginnt heute in Kiel über Lübeck, Hamburg, Rostock, Schwerin, Hannover, Magdeburg, Cloppenburg, Lüneburg und zuletzt Celle genau wie im Vorjahr. Hier überall gehört die Bagaluten-Wiehnacht mittlerweile zur Adventszeit, wie anderenorts der Christstollen.

Der Torfrock-Merchandising-Stand hat alle Hände voll zu tun. Zu volkstümlichen Preisen werden die üblichen Artikel wie T-Shirts, Hoodies, Zipper aber auch Hörnerhelme verkauft.
Mindestens 60 Prozent der Besucher tragen allerdings Kutten, Shirts vom Werner-Rennen oder vom Wacken Open Air.
Party geht immer.

Die Andresons – Brachten Stimmung in den Laden

Als Support stehen in diesem Jahr Die Andersons aus Flensburg auf der Bühne. Für mich eine Premiere. Das Akustik Comedy Rock Trio ist mir bisher noch nicht untergekommen. Ihr Supportauftritt hier in Kiel ist der letzte auf der diesjährigen Weihnachtstour. Sie schaffen es, mit klug ausgewählten Coversongs aus allen Genres, die Menge sofort zum Feiern und Mitsingen zu bringen. Bereits ihr Opener von New Model Army kommt gut an. 51st State geht in den Kopf. Folsom Prison Blues von ihrem, Zitat „Gitarrenlehrer“ Johnny Cash, wird eifrig mitgesungen. Was folgt, ist das Beste aus der Hitparade der Vergangenheit. Passenger von Iggy Pop, Aloha Hej von Achim Reichel. Es folgt ein Supermedley, in dem Bohemian Like You von den The Dandy Warhols, Satisfaction von den Rolling Stones, Mit 18 von Westernhagen, Klaus Lages Tausend Mal Berührt, Songs Für Liam von KraftklubRock & Roll Queen von The Subways, Fly Away von Lenny Kravitz, Joachim Witts Goldener Reiter sowie Nenas Nur Geträumt zu einem Dauergrölsong zusammengeschnitten wurden. Die Menge ist nun richtig heiß. Der Rest sind dann Selbstgänger. Ein Kompliment der Sportfreunde Stiller, Wonderwall von Oasis, Purple Rain von Prince, Country Roads von John Denver, Another Brick In The Wall von Pink Floyd und der Rausschmeißer zum Weihnachtsfest Feliz Navidad von José Feliciano. 45 Minuten haben die drei gebraucht, um die Menge in Fahrt zu bekommen.

Sven Berger – schon routinierter Ersatz

Nach 15 Minuten Umbaupause kommen Torfrock. Raymond Voss ist durch seine Herzschwäche seit zwei Jahren nicht dabei. Sven Berger vertritt ihn seitdem mit seinem Bass. Volker Schmidt wechselt die Seite und übernimmt die Gitarre(n). Feste eröffnet die Setliste. Den Text des Openers nehmen die Besucher wörtlich, und das zum 30. Mal zur Weihnachtszeit…. Sofort sind alle Besucher dabei, jede Zeile wird mitgesungen. Klaus Büchner, heute nicht lässig gekleidet, sondern in seinem edlen Hanebüchner-Outfit, steht gewohnt souverän in der Mitte der Bühne und fordert Freie Bahn Mit Marzipan vom Soundtrack Werner – Gekotzt Wird Später. Irgendwie ungewohnt, so ohne Brille… Schon mit dem dritten Song beginnt der diesjährige Abriss. Presslufthammer B-B-Bernhard lässt Die Pumpe erbeben. Mit seiner riesigen Bassflöte bläst er zum ersten Mal zur Attacke. Passend zur eingenebelten Bühne erlegen Die Sonntagsjäger ihre Beute und der Mitsingeffekt setzt nicht aus.
Ein Feuerwerk an alten Hits lässt die Masse nicht ruhen. Stefan Lehmann an den Drums setzt Energie in jeden Schlag, spielt ein zuverlässiges Rhythmusgerüst. Volker Schmidt ist sonst der ruhende Pol. Von Raymond Voss nicht gewohnt, tritt er mit seinen Gitarrenparts dieses Mal aus dem Dunkel heraus und treibt seine Riffs druckvoll und hart, sichtbar mit Spielfreude. Rut Mit´N Torf (…Dat Matscht So Schön) von 1977 sowie Wir Unterkellern Schleswig-Holstein (… Und Das Ruhrgebiet Wird Asphaltiert) von 1982 machen deutlich, wie lange die Band schon erfolgreich zusammen mit dem Publikum ihren Spaß-Rock zelebriert. Als Kontrast folgt mal was Neues. Der Sauwetter-Kackhimmel-Blues passt zum Wetter draußen vor der Tür. Es schüttet aus Eimern.

Volker Schmidt an den Gitarren

Rollo, Der Wikinger; Midde Band; Die Jimmy Hendrix Hommage Hey Joe, mit der alles anfing; Im Dezibel aus dem Werner-Film Volles Rooäää; Wildsau – die Mitgrölhits reißen nicht ab. Nicht erst mit dem zur Band passenden Die Bagaluten-Band wird getanzt. Beim Sommerdied Blues und Die Wikinger tropft der Schweiß von der Decke. Ach nein, es sind die Unverbesserlichen, die ihre vollen Bierbecher in die Menge werfen. Dass sie das teure Bier so vergeuden ist eines, aber Vorbild für die doch zahlreichen Kids im Publikum sind sie nicht. Die Securitys greifen nicht ein und niemand hat die Traute, es ihnen gleich zu tun und sie unter eine Dusche zu stellen…
Die „Best of-Show“ aus der Werner-Ära geht mit Beinhart aus dem gleichnamigen Film sowie Revangsche zum letztjährigen Werner-Rennen folgen im Block. Klaus Büchners Weihnachtsgedichte kommen nicht so häufig wie in den vergangenen Jahren.

Nachdem Raymond Voss seinen Trunkenbold nun ja nicht zum Besten geben kann, fällt er aus der Setliste. Es folgt wieder eine Reihe richtig alter Hitkracher und kündigt das Ende der Show an. Nach Die Butterfahrt und Der Boxer beschließt dann Renate das reguläre Programm.

Stefan Lehmann mit Zebratrommeln. Kommt In Kiel gut an…

Zur ersten Zugabe braucht man in der Pumpe keinen Grog. Es ist mittlerweile brüllend heiß. Fischmarkt Im Dezember, ein recht ruhiger, neuerer Song eröffnet den letzten Block. Natürlich darf, es ist ja Bagaluten-Wiehnacht, Das Reh nicht fehlen. Dessen gelbe Spuren im Schnee führen direkt zu Karola Petersen. Dor hebbt wi se inne Köök Krabben puln sehn. Dann ist Schluss.

Heiser und beseelt versuchen viele noch, ein Bier am Tresen zu ergattern. Dieser ist natürlich überlaufen von Leuten, die ihre Pfandbecher wieder loswerden wollen. Ein Hoch auf die Veranstalter, die das anders regeln. Gegenüber ist der Merch-Stand, der den Raum weiter begrenzt. Eigentlich wollte ich mir einen der neuen Torfrock-Met Flaschen kaufen, aber es ist kein Durchkommen.

Fazit: Dies war mein 31. Torfrock-Konzert seit 1979. Klaus Büchner verspricht seinem Publikum die nächsten Bagaluten-Wiehnachten und ich gehe natürlich immer wieder hin. Und das auch nicht nur zur Weihnachtszeit…

Weitere Beiträge
Tuska Open Air Metal Festival 2020 (Vorbericht)