Arioch – Hallowed Be Thy Trigrammaton

30.04.2022 – Black Metal – Independent – 61:49 Minuten

Obwohl bereits genügend Veröffentlichungen für 2023 auf dem Markt bzw. angekündigt sind, wühle ich immer noch in der Restekiste der liegengebliebenen Promos/Veröffentlichungen des Jahres 2022. Ich hoffe doch immer wieder, einen (ungeschliffenen) Diamanten dort zu finden, gerade in den schwarzen Nischen der Kiste.

Dieses Mal habe ich mir Hallowed Be Thy Trigrammaton das Debütalbum der Coburger Arioch herausgefischt. Ich kann es gleich vorwegsagen, das ist echt ein Stör, der da im Karpfenteich des Black Metals herumschwimmt.

Aus dem bayerischen Coburg stammend, ist das Quartett zwar schon seit 2008 unterwegs, es bedurfte aber zwei Jahre, bis man mit Civitas Diaboli anno 2010 die erste EP herausbrachte. Weitere zwölf (!!!) Jahre bedurfte es, bis die Protagonisten Sarkaz (Bass, Gitarre, Hintergrundgesang), F.N. (Schlagzeug), Da’ath (Gesang, Gitarre) und Balrock mit Hallowed Be Thy Trigrammaton ihr Debütalbum herausbrachten. Hallowed Be Thy Trigrammaton ist mit über sechzig Minuten ein gewaltiges Werk geworden, das die Band im April letzten Jahres herausgebracht hat.

Das Album Hallowed Be Thy Trigrammaton befasst sich mit Crowley’s Liber Trigrammaton und ist eines der „Heiligen Bücher von Thelema“. Da weiß der Hörer gleich, was ihn erwartet. Nach dem beschwörenden Opener ש: The Grand Conjuration bekommt der Fan den Einlass in eine betörende Black Metal Welt. Beschwörend mächtiger, dynamisch – und vor allem aggressiver Black Metal in Old School Manier wird dem geneigten Fan um die Ohren geschlagen. Die lodernden schwarzen Seelen im Höllenabgrund bitten um Einlass in die Gehörgänge des geneigten Fans. Düstere und monotone Melodik, gepaart mit komplexem Sound und gelegentlichen Tempiwechsel prasseln auf den wenig geläuterten Black Metal Fan ein. Ich muss gestehen, dass ich hier einen ungeschliffenen schwarzen Diamanten gefunden habe, den ich so nicht unbedingt erwartet hätte. Da lohnt sich dann doch wieder der Griff in unsere Review-Kiste des vergangenen Jahres! Wirklich ein starkes Debüt der Bayern, da hat sich die lange Zeit des Wartens echt gelohnt.

HIER! geht es für weitere Informationen zu AriochHallowed Be Thy Trigrammaton in unserem Time For Metal Release-Kalender.

Arioch – Hallowed Be Thy Trigrammaton
Juergen S.
9.2
Leserbewertung4 Bewertungen
8.6
9.2
Punkte