Armored Saint: enthüllen Details zum neuen Album ‚Punching The Sky‘

Launchen Video zur ersten Single "End Of The Attention Span"

Am 23. Oktober werden Armored Saint ihren achten Longplayer Punching The Sky via Metal Blade Records veröffentlichen. Einen ersten Eindruck vom Album könnt ihr durch das Video zur ersten Single End Of The Attention Span (Regie: Robert Graves / ashadowbeyond.com), gewinnen, welches ihr euch hier ansehen könnt:

Bassist Joey Vera meint dazu: „Für unsere erste Single End Of The Attention Span haben wir uns mit dem Videoregisseur Robert Graves zusammengetan. Robert hat den lyrischen Inhalt sofort verstanden, und gemeinsam vertieften wir uns in die anhaltende Faszination der Gesellschaft für elektronische Geräte und die heimtückische Trennung, die dadurch entsteht. Die Ironie besteht darin, dass sich die meisten von uns über unsere Telefon- und Computerbildschirme miteinander verbunden fühlen, aber in Wirklichkeit haben wir einen Keil zwischen uns getrieben. Unsere menschlichen Interaktionen sind mit einem intensiven Bedürfnis nach Information infiziert. Wir „suchen“ immer nach mehr. Das Endergebnis ist eine sehr gestörte Aufmerksamkeitsspanne.“

Ihr könnt euch Punching The Sky ab sofort hier in den folgenden Formaten vorbestellen: metalblade.com/armoredsaint:

– digipak-CD
– ltd. digibook-CD/DVD (incl. 3 bonus tracks)
– 180g black vinyl (EU exclusive)
– clear purple / white marbled vinyl (EU exclusive – limited to 500 copies)
– dark violet marbled vinyl w/ 7″ & patch (Kings Road exclusive – limited to 300 copies)
– signal orange marbled vinyl (EU exclusive – limited to 200 copies)
– white w/ purple & red splatter vinyl (EMP exclusive – limited to 200 copies)
– purple / red melt vinyl (Kings Road exclusive – limited to 100 copies)
– deep purple marbled vinyl (US exclusive)
– lavender marbled vinyl w/ 7″ & patch (US exclusive)

Auf Punching The Sky, ihrem achten Album, geben sich Armored Saint – Urgesteine der amerikanischen Metalszene seit den frühen 1980ern – härter denn je. Die Songs strahlen Vielseitigkeit und eine Haltung aus, die Fans der Band erwarten, markieren aber auch einen weiteren Schritt vorwärts. „Wir wollten richtig gute Musik schreiben“, sagt Bassist Joey Vera. „Klar, das erscheint offensichtlich, ist aber eben unser Hauptziel. Wir konnten uns von Erwartungen freimachen, die andere Bands unseres Alters und Status Schwierigkeiten bereiten können, und leben nun in einer Komfortzone, wo wir ganz wir selbst sein dürfen. Heute genießen wir diese Freiheit im Gegensatz zu unserer frühen Karriere, können Risiken eingehen und exakt die Musik spielen, die wir selbst hören möchten. Dieses Album spiegelt wider, wo wir in diesem Augenblick stehen.“ Vom explosionsartigen Opener Standing On The Shoulders Of Giants bis zum letzten ruppigen Riff des abschließenden Never You Fret lässt die Gruppe nicht nach. Die Platte wirkt so dringlich und kraftvoll, dass man sie nur in der Gegenwart verorten kann, und ist unverkennbar das Gemeinschaftswerk von Vera, den Gitarristen Phil Sandoval und Jeff Duncan, Drummer Gonzo Sandoval sowie Sänger John Bush. „Als Band, die vor rund 40 Jahren begann, muss man sich umso mehr ins Zeug legen, wenn man ein neues Album macht“, erklärt der Frontmann. „Man will auf keinen Fall so daherkommen, als würde man nur seinen Schuh herunterspielen, um einen Vorwand zum Touren zu haben. Alben vergehen nicht; sie überdauern uns, also muss jedes für sich bestehen.“

Vera produzierte mithilfe derselben Tontechniker wie für Win Hands Down. Die Drums wurden mit Josh Newell in den El Dorado Studios in Burbank in Kalifornien aufgenommen, die Gitarren von Bill Metoyer in den Skullseven Studios in North Hollywood, und die Vocals, der Bass sowie weitere Spuren übernahm Joey in seinem eigenen Studio. „Ich arbeite gerne mit Leuten, auf die ich mich verlassen kann und zu denen ich einen guten persönlichen Draht habe. Deshalb sollte auch Jay Ruston das ganze mischen. Man braucht ein Team, das versteht, worauf man hinauswill.“ Die Vollendung des Albums war harte Arbeit. Vera gesteht, sich zu viel aufgebürdet zu haben, zieht aber insgesamt ein positives Fazit, wobei alle ihr Bestes gegeben und die richtige Einstellung mitgebracht hätten. „Nach dem Mix tue ich mich immer schwer, ein Projekt loszulassen, das so lange gedauert hat, aber das Ergebnis ist irgendwann halt gut genug. Alle haben sich den Allerwertesten dafür aufgerissen, und das hört man.“ Zu den Gästen auf der Platte gehören Patrick D’Arcy, der Uilleann Pipes spielt, und Guns ‚N‘ Roses-Keyboarder Dizzy Reed, Vera machte beiden grobe Vorgaben, ließ sie aber recht frei gewähren, und heraus kamen jeweils starke Performances. Schlagzeuger Jacob Ayala, der Sohn eines alten Freundes der Band, spielte zudem Marschtrommel in einem der Songs, und sticht besonders auffallend hervor.

Mit Punching The Sky festigt die Band ihren Ruf in der Szene weiter und sieht ihrem 40. Geburtstag entgegen, wozu Vera sinniert: „Ich kann teilweise nicht fassen, dass wir schon so lange dabei sind. Es ist irgendwie unfassbar. Außerdem schätze ich mich ungeheuer glücklich, seit so vielen Jahren von all den Fans und unserer Plattenfirma unterstützt zu werden. Ansonsten könnten wir nichts von alledem tun, also spielen beide eine wesentliche Rolle für unseren Fortbestand, und wenn ich mal innehalte, fühle ich mich geschmeichelt, weil wir die Chance bekommen haben, so lange Musik zu machen und zu touren. Das war anfangs unser Traum, als wir gerade volljährig geworden waren.“

Punching The Sky Tracklist:
1. Standing On The Shoulders Of Giants
2. End Of The Attention Span
3. Bubble
4. My Jurisdiction
5. Do Wrong To None
6. Lone Wolf
7. Missile To Gun
8. Fly In The Ointment
9. Bark, No Bite
10. Unfair
11. Never You Fret

Armored Saint online:
http://www.armoredsaint.com
https://www.facebook.com/thearmoredsaint
https://twitter.com/thearmoredsaint
https://www.instagram.com/thearmoredsaint

Weitere Beiträge
The Smashing Pumpkins: stehen mit Doppelalbum „Cyr“ in den Startlöchern