Auri: veröffentlichen 2. Single ‚The Space Between‘ und Lyricvideo

Tief aus dem Kaninchenbau hallen die Echos aus dieser anderen Welt, Musik voller Stille und realitätsfernen Traumsequenzen.

Auri wuchs seinen Weg ins Leben durch den Glauben von drei Menschen, die alle das Bedürfnis danach hatten, eine Musik zu hören, die sie nicht beschreiben konnten. Diese Form von Klang, den man hören würde, während man den legendären Kaninchenbau gemeinsam mit Alice hinunterstürzt. Somit hatte das Trio zusammengefunden – die finnische Sängerin Johanna Kurkela lieh ihre einzigartige Stimme, während Troy Donockley und Tuomas Holopainen [beide Nightwish] diversen Instrumenten ihre Magie entlockten. Mit ausgewählten Gastmusikern und Freunden glitt ihr selbstbetiteltes Album letztendlich unter Assistenz des Tontechnikers Tim Oliver in seine finale Form, alles innerhalb der ländlichen Pracht der Real World Studios im südlichen England. Erscheinen wird das Album am 23. März als Digipak CD, limitiertes Earbook, Doppel-LP im Gatefold sowie digital.

Zuvor aber möchten uns die drei Musiker mit ihrer zweiten Single The Space Between, die ab heute digital erhältlich ist, in die mystische Welt von Auri entführen. Zudem veröffentlichen sie ein Lyricvideo zum Song, das ihr Euch hier anschauen könnt:

[youtube]IMGykxseAlc[/youtube]

The Space Between gibt es hier digital.

Falls ihr den ersten Albumtrailer verpasst habt, könnt ihr das hier nachholen.

[youtube]jEeDAuL6fXg[/youtube]

Schaut hier das Offizielle Musikvideo zu Night 13.

[youtube]fYVmmWNskjs[/youtube]

Die digitale 1. Single Night 13 gibt es hier.

Vorbestellungen des Albums sind hier möglich.

Tracklist Auri:
01. The Space Between
02. I Hope Your World Is Kind
03. Skeleton Tree
04. Desert Flower
05. Night 13
06. See
07. The Name Of The Wind
08. Aphrodite Rising
09. Savant
10. Underthing Solstice
11. Them Thar Chanterelles

Alles beginnt mit einer Vision. Einer virtuosen Imagination, die verheißungsvoll in der Luft schwebt, sich aus facettenreichen Fragmenten und Ideen zusammenschließt, die nach und nach konkreter werden, langsam Gestalt annehmen, um sich dann aus der Inspiration ihrer Macher heraus, schließlich als neues Projekt herauszukristallisieren. Völlig ungezwungen, in einem natürlichen, fließenden Prozess. So auch geschehen bei diesen drei herausragenden Vollblutmusikern, die mit Auri ein musikalisches Juwel erschaffen haben, das heller erstrahlt als der gleißende Polarstern am Nachthimmel. Johanna Kurkela, Tuomas Holopainen und Troy Donockley, die charismatischen Protagonisten hinter Auri, entführen mit ihrem gleichnamigen Debüt auf eine märchenhafte Reise durch Zeit und Raum, fernab vom Hier und Jetzt – und erinnern dabei an die fantastischen Abenteuer von Alice im Wunderland.
Es erwarten uns vielschichtige Klangkaskaden voller magischer und surrealer Augenblicke, die alle Sinne berühren; mal sehnsuchtsvoll und verträumt, dann wieder mitreißend und intensiv. Auri zelebrieren episch-romantisch anmutenden Ethnopop, der in malerischen Sphären zu schweben scheint, die nicht greifbar sind, aber ein beachtliches Soundszenario mit gewaltiger Bildsprache in Szene setzen. Dieses lebt von keltischen, traditionellen Klängen, atmosphärisch-cineastischen Traumsequenzen, melancholischen  Melodien, einem Hauch verklärter Mystik und Schwermut, schönster Instrumentierung sowie essentieller Tiefe.

Auri ist das Ergebnis einer gemeinsamen Leidenschaft. Jeder war an allem beteiligt. In die Geschichten der Lieder möchte Tuomas Holopainen jedoch nicht zu tief vordringen, „da der Hörer seine eigene Story in die Songs einbringen soll – das ist es schließlich, was das Album so schön macht. Es lebt von der Fantasie eines jeden Einzelnen!”, so der Finne. „Was ich aber verraten kann ist, dass einige der Inhalte von den Patrick Rothfuss Büchern inspiriert sind. Vielleicht werden die Menschen, die die Bücher gelesen haben, hier Parallelen und gewisse Szenarien wieder erkennen, aber das Album ist noch so viel mehr.“
Würde Tuomas Auri in eigenen Worten beschreiben, so kann er sich ein Lächeln nicht verkneifen, „da wir gerade vor ein paar Tagen diese Unterhaltung in der Band hatten und überlegten, wie sich das Werk am besten bezeichnen lässt. Zwei Begriffe sind uns in den Sinn gekommen: Rabbit Hole Music und Celestial Metal. Die Einflüsse reichen von folkloristischer, keltischer und symphonischer Musik bis hin zum Soundtrack. Es ist einfach die Musik, die wir lieben und verehren, aber den Stil zu kategorisieren, ist wirklich unmöglich – das überlasse ich lieber den Hörern.“ Eine Tour ist vorerst zwar nicht geplant, aber eines steht schon jetzt fest: „Es wird definitiv nicht nur bei einem Album bleiben!“
Also lehnt euch zurück, schließt die Augen und lasst euch in die Tiefe fallen. Eine Welt voller Wunder und Mysterien erwartet euch hinter den Spiegeln.

Auri besteht aus:
Johanna Kurkela – Stimme & Bratsche
Tuomas Holopainen – Keyboard & Hintergrundstimme
Troy Donockley – Akustische und elektrische Gitarre, Bouzouki, Uilleann Pipes, Flöten, Luftklinger, Bodhran, Klavier, Stimme

Weitere Infos:
www.nuclearblast.de/auri

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: