Axel Rudi Pell: erfolgreiche Tour zum aktuellen Album „Game Of Sins“ – geht im September weiter

Bochum – Er zählt zu den erfolgreichsten deutschen Rock-Solokünstlern und das seit über 25 Jahren mittlerweile. Der Name Axel Rudi Pell steht für mitreißende Rock-Hymnen, hochkarätige Liveshows und erstklassiges Gitarrenspiel. Die Tour zum neuen Album „Game Of Sins“ im April war vielernorts ausverkauft. Im September gibt es eine Fortsetzung der erfolgreichen Rock-Shows. Mit dabei ist Support Act LORDS OF BLACK, die mit dem aktuellen Rainbow-Sänger Ronnie Romero hochkarätig besetzt sind.

Doch auch die Besetzung von Axel Rudi Pell kann sich mehr als sehen lassen. Zu seinen Livemusikern zählen unter anderem Drummer Bobby Rondinelli (ex-Rainbow/Black Sabbath/Blue Öyster Cult) und Sänger Johnny Gioeli (ex-Hardline). Der seit den frühen 80ern aktive Pell, der anfangs mit seiner Band STEELER aktiv war, debütierte als Solokünstler 1989 mit dem Album „Wild Obsession“ und scharte im Laufe seiner Karriere immer wieder namhafte Musikerkollegen um sich, darunter Jeff Scott Soto, Mike Terrana (Yngwie Malmsteen, Tony MacAlpine) oder Jörg Michael (Stratovarius, Running Wild).

Der Erfolg gibt AXEL RUDI PELL dabei seit vielen, vielen Jahren schon recht: seine letzten Gastspielreisen waren nicht nur gut besucht, etliche Shows waren in Kürze ausverkauft. Rockfans sollten also nicht allzu lange überlegen, ein erstklassiges Konzerterlebnis ist garantiert.

 

02.09.2016 (DE) BREMEN / Aladin
03.09.2016 (NL) WEERT / De Bosuil
04.09.2016 (DE) BOCHUM / Zeltfestival Ruhr, Zeltfestival
06.09.2016 (DE) SAARBRÜCKEN / Garage
07.09.2016 (DE) HANNOVER / Capitol
09.09.2016 (DE) LEIPZIG / Hellraiser
10.09.2016 (CZ) ZLIN / Masters Of Rock Cafe
11.09.2016 (AT) WIEN / SiMM City
13.09.2016 (DE) FRANKFURT / Batschkapp
14.09.2016 (DE) LUDWIGSBURG / Rockfabrik
16.09.2016 (DE) MEMMINGEN / Kaminwerk
17.09.2016 (IT) NOVARA / Phenomenon
18.09.2016 (AT) WÖRGL / Komma
20.09.2016 (DE) NÜRNBERG / Hirsch
Weitere Beiträge
Blood Eagle: enthüllen offiziellen Visualizer zu ‚Worship The Wolf‘